ISEK für Hamme in Siebenmeilenstiefeln unterwegs

Am letzten Dienstag folgten rund 100 Interessierte aus Bürgerschaft, Anwohnern, Geschäfts-leuten und örtlichen Akteuren aus Vereinen und Verbänden der Einladung der Stadtverwal-tung zur 2. Stadtteilwerkstatt für Hamme. Nach der Präsentation der bisherigen Zwischener-gebnisse aus den Arbeitsgruppen zu der 1. Stadtteilwerkstatt im Sommer letzten Jahres sind nun weitere Ideen und Vorschläge zu den als erforderlich angesehenen Maßnahmen für das Integrierte städtebauliche Entwicklungskonzept (ISEK) für Hamme abgefragt und diskutiert worden.

„Ich freue mich, dass wir mit den Vorbereitungen für das Sanierungsprogramm zügig voran kommen und schon viele Vorschläge aufgegriffen worden sind“, freut sich das für Hamme zuständige Ratsmitglied Sascha Dewender (CDU). „So könnten ein Programm zur Aufwer-tung von Häuserfassaden oder die Gestaltung von Stadtteiltoren z.B. bei Unterführungen an Dorstener Straße und Feldsieper Straße mit Beleuchtung neue städtebauliche Akzente set-zen. Die Aufwertung des Amtsplatzes durch Blumenbeete, moderne Sitzgruppen und eventu-ell auch mit einem kleinen Wasserspiel zusammen mit einer verbesserten Grünpflege von Hammer Volkspark und Friedhof sind für mich wichtige Schritte zur Attraktivierung des Wohnstandorts“, fasst Dewender weitere Anregungen zusammen.

Bei der diesmaligen Stadtteilwerkstatt sind auch Ideen wie die Aufwertung des Bürgerplatzes und angrenzenden ,Park Präsident` diskutiert worden. Dort wird Beleuchtung und größere Sauberkeit gefordert, um Angsträume zu beseitigen. „Gerade die Speckschweiz muss beim ISEK noch stärker als bisher einbezogen werden. Denn dort gilt es, die begonnene Entwick-lung z.B. mit dem Neubau an der Feldsieper Straße zu einem gefragteren Wohnstandort für viele Altersgruppen zu festigen und auszubauen. Die unmittelbare Nähe zur Innenstadt und Anbindung an die U 35 sind Vorzüge, die mit einer Steigerung der Aufenthaltsqualität in Grün-bereichen dabei helfen könnten“, findet Sascha Dewender.

Aber auch Maßnahmen zur Erneuerung des Straßenraums an der Gahlenschen Straße ver-bunden mit einer deutlichen Lärmreduzierung wie z.B. durch die Einrichtung einer Tempo-30-Zone waren Forderungen aus der Anwohnerschaft. Diese Projektideen werden jetzt weiter ausgewertet und den Sommer über in den politischen Gremien behandelt. Nach den Ferien berät der Rat über das ISEK-Programm. „Dabei drängt die Zeit, denn bis zum 30.09.2019 müssen wir das fertige Programm in Düsseldorf vorlegen, damit über die Vergabe von För-dergeldern entschieden werden kann und erste Maßnahmen ab 2021 umgesetzt werden kön-nen“, zeigt sich Dewender optimistisch.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen