UWG: Freie Bürger: Fahrbahnmarkierung ist dringend nötig
Stiepeler Kreisel gilt auch für die Polizei als Unfallschwerpunkt

Der Kreisel in Bochum-Stiepel gilt als Unfallschwerpunkt. Es fehlen Fahrbahnmarkierungen, damit man sich zeitig Richtung Stiepel (geradeaus) oder Richtung Hattingen (rechts) einordnen kann. Foto: UWG: Freie Bürger
2Bilder
  • Der Kreisel in Bochum-Stiepel gilt als Unfallschwerpunkt. Es fehlen Fahrbahnmarkierungen, damit man sich zeitig Richtung Stiepel (geradeaus) oder Richtung Hattingen (rechts) einordnen kann. Foto: UWG: Freie Bürger
  • hochgeladen von Ulli Engelbrecht (UWG: Freie Bürger)

Die aktuelle Unfallstatistik, die die Polizei im vergangenen Jahr veröffentlicht hat, listet elf Gefahrenpunkte auf. Einer davon ist der Kreisel an der Königsallee/Haarstraße in Stiepel. Hier kam es bereits zu vier Unfällen binnen zwölf Monaten. Damit ist die Stelle nun ein Fall für die Unfallkommission.

Für Jens Lücking, Fraktionsvorsitzender der UWG: Freie Bürger und stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Mobilität und Infrastruktur, ist das nicht weiter verwunderlich: „Es ist schon eine ganze Weile her, da gab’s noch deutliche Fahrbahnmarkierungen auf der Königsallee, damit sich die Verkehrsteilnehmer zeitig orientieren und entsprechend einordnen konnten. Jetzt haben wir hier erneut eine gefährliche Situation, die dringend entschärft werden muss.“

Lücking hat sich mit der Verkehrssituation am Kreisel in Stiepel befasst und sieht ein großes Problem: „Aus der Stadt kommend, ist es so, dass die rechte Spur vor dem Kreisel auch nur nach rechts in die Haar- und dann weiter in die Kosterstraße abbiegt. Um geradeaus nach Stiepel weiterzukommen, musste man sich beizeiten in die linke Spur einfädeln. Kurz vor dem Kreisel gibt es dann häufig abrupte Abbrems- und Spurwechselmanöver. Die Einfahrt in Richtung Stiepel/Hattingen stellt daher ein sehr hohes Gefährungspotenzial dar. Vor allem bei höherem Verkehrsaufkommen wird es meist brenzlig.“

Deshalb plädiert Jens Lücking in seiner Anfrage für den Ausschuss dafür, die für ihn unverständlicherweise nicht mehr vorhandenen Fahrbahnmarkierungen wieder aufzutragen. „Dann ist auch die Streckenführung deutlich zu sehen und die Verkehrsteilnehmer können sich vernünftig orientieren.“ Das gelbe Hinweisschild allein reiche nicht aus, außerdem stünde es viel zu nah an der Fahrspurteilung, als dass man als Autofahrer rechtzeitig reagieren könnte.

Der Kreisel in Bochum-Stiepel gilt als Unfallschwerpunkt. Es fehlen Fahrbahnmarkierungen, damit man sich zeitig Richtung Stiepel (geradeaus) oder Richtung Hattingen (rechts) einordnen kann. Foto: UWG: Freie Bürger
Jens Lücking, Fraktionsvorsitzender der UWG: Freie Bürger und stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Mobilität und Infastruktur. Foto: UWG: Freie Bürger
Autor:

Ulli Engelbrecht (UWG: Freie Bürger) aus Bochum

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen