Sportdirektor des VfL Bochum hat gekündigt
Kaenzig bleibt, Sesi geht

Ilja Kaenzig (li.), kaufmännischer Geschäftsführer und Sprecher der Geschäftsführung, bleibt beim VfL Bochum. Sportdirektor Sebastian Schindzielorz gab offiziell seine Kündigung bekannt.
  • Ilja Kaenzig (li.), kaufmännischer Geschäftsführer und Sprecher der Geschäftsführung, bleibt beim VfL Bochum. Sportdirektor Sebastian Schindzielorz gab offiziell seine Kündigung bekannt.
  • Foto: VfL Bochum
  • hochgeladen von Sabine Beisken-Hengge

Der VfL Bochum 1848 hat den Vertrag mit Ilja Kaenzig, kaufmännischer Geschäftsführer und Sprecher der Geschäftsführung, verlängert. Sebastian Schindzielorz, Geschäftsführer Sport, wird seinen Vertrag hingegen nicht verlängern. Diese Entscheidung hat der 43-Jährige der Vereinsführung mitgeteilt. Mit Cheftrainer Thomas Reis wird eine Vertragsverlängerung angestrebt.

„Von Seiten der Vereinsführung ist die Bereitschaft da, die erfolgreiche Arbeit der Geschäftsführung fortzusetzen – das haben wir als Präsidium auch stets offen und transparent betont“, sagt Hans-Peter Villis, Vorstandsvorsitzender des VfL Bochum 1848. „Von daher freuen wir uns, dass sich Ilja Kaenzig entschieden hat, den gemeinsamen Weg fortzusetzen. Mit seiner Weitsicht, seinem strategischen Denken und seiner Expertise ist er ein Gewinn für den Verein. Wir sind davon überzeugt, dass Ilja Kaenzig den VfL weiter voranbringen wird, neue Potenziale erkennt und diese heben wird. Auf der anderen Seite bedauern wir es sehr, dass sich Sebastian Schindzielorz entschlossen hat, den VfL mit Ablauf seines Vertrages zu verlassen. Er arbeitet mit Hochdruck an der Zusammenstellung des neuen Teams für die kommende Saison. Wir werden uns in den zuständigen Gremien darüber abstimmen, wie sich der VfL Bochum zukünftig auf der sportlichen Führungsebene aufstellen wird.“

Frei für neue Herausforderungen

Sebastian Schindzielorz begründet seinen Entschluss, den VfL Bochum 1848 nach neun Jahren zu verlassen, wie folgt: „Ich habe mir die Entscheidung, den Vertrag beim VfL Bochum nach nicht zu verlängern, in Ruhe überlegt, mit meiner Familie abgestimmt und Hans-Peter Villis mitgeteilt. Wir haben es in den vergangenen Jahren geschafft, im gesamten Verein wieder als gutes Team aufzutreten und den VfL Bochum so in die Bundesliga zu führen. Ich bleibe mit voller Kraft an Bord, bis der VfL Bochum einen Nachfolger gefunden hat. Ich habe keinerlei Vertragsgespräche mit anderen Clubs geführt und mich an keinen neuen Club gebunden. Ein Wechsel hat daher bei der Entscheidung keine Rolle gespielt. Im Vordergrund steht zunächst das Ziel, dem VfL frühestmögliche Planungssicherheit zu geben und für mich persönlich im Anschluss daran die Freiheit, eine neue Herausforderung zu finden.“

VfL wünscht sich Verlängerung mit Trainer Reis

Hinsichtlich der Personalie des Cheftrainers sagt Hans-Peter Villis: „Thomas Reis wird seinen Vertrag erfüllen. Wir wollen mit ihm weiter zusammenarbeiten und werden alles daransetzen, mit ihm über das Jahr 2023 hinaus zu verlängern.“

Autor:

Sabine Beisken-Hengge aus Bochum

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

15 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.