Sensation für das FANTASTIVAL-Jubiläumsjahr
Der Tiger Tom Jones kommt am 16. Juli ins Burgtheater nach Dinslaken

Der "Tiger" Tom Jones tritt am 16. Juli beim Fantastival im Burgtheater in Dinslaken auf.

Für diese einmalige Chance hat die Freilicht AG den Festivalzeitraum ausgeweitet: Der „Tiger“ kommt am Dienstag, 16. Juli, zum Fantastival ins Burgtheater in Dinslaken. Der Vorverkauf startet am 26. Februar um 10 Uhr in der Stadtinformation am Rittertor und online. Ab dem 28. Februar sind die Tickets dann an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Wo soll man bei einer Legende anfangen? Bei seinen größten Hits wie „Ist not unusual“ (1965), „Delilah“ (1968), „She’s a Lady“ (1970), der Talking Heads Coverversion „Burning down the Hose“ (1999), dem von Mousse T. geschriebenen Hit „Sexbomb“ (1999) und „Mama told me not to come“ (2000) oder seinen 38 Gold, 17 Platin Verkäufen weltweit? Seine Wegbegleiter aus der ersten Riege der Musikwelt von Michael Jackson, Frank Sinatra bis hin zu Elvis Presley und den Beatles braucht man gar nicht einzeln aufzuzählen, viel zu lang ist diese Liste. Ebenso wie seine zahlreichen Preise und Würdigungen einer langjährigen Karriere, die für ihn bereits mit etwa 20 Jahren begann: Aus dem Arbeitermilieu zum Weltstar.

Schon früh entdeckte Tom Jones die Leidenschaft fürs Singen

Tom Jones wurde 1940 in Wales als Sohn eines Bergarbeiters geboren, verließ die Schule ohne Abschluss bereits mit 15 Jahren und heiratete mit 17 seine damalige Klassenkameradin Lisa. Ein Jahr später kam ihr gemeinsamer Sohn Mark auf die Welt.

Schon früh entdeckte Tom Jones die Leidenschaft fürs Singen. In seiner Kindheit noch im örtlichen Kirchenchor, trat er später in seiner Freizeit unter dem Künstlernamen „Tommy Scott“ zusammen mit der Band The Senators in zahlreichen Lokalen in der Umgebung auf. Trotz regionalem Erfolg der Band wollte Tom Jones mehr und beschloss 1963 eine Solokarriere zu starten. Im selben Jahr nahm er insgesamt sieben Songs in Joe Meeks Studio auf, die aber erst Jahre später veröffentlicht wurden. Als Clubsänger tingelte Jones zunächst unter dem Pseudonym „Tiger Tom“ (der Spitzname „Tiger“ ist bis heute geblieben) durch die walisischen Arbeiterkneipen und ab 1964 durch die Londoner Bars. Dort wurde er dann von dem erfolgreichen Londoner Musik-Vermarkter Gordon Milest entdeckt, der dann sein Manager und engster Freund wurde.

Die erste Single floppte noch

Während die erste Single noch floppte, landete 1965 die zweite Single „It´s not Unusual“ einen Nummer-eins-Hit in den britischen Charts und bescherte ihm den Durchbruch. In den folgenden Jahren eroberte er mit vielen weiteren Hits die britische Musikwelt und konnte sich später auch in den USA und Deutschland einen Namen machen.

Tiger Tom, wie er von seinen weiblichen Fans genannt wurde, wusste seinen männlichen Charme bewusst einzusetzen. Mit hautengen Hosen, weitaufgeknüpften Hemd und reichlicher Brustbehaarung, machte er zahlreiche Frauen und Mädchen verrückt und wurde auf seinen stets ausverkauften Konzerten nicht selten von hysterisch kreischenden Fans erwartet. Aber mindestens genauso wichtig wie sein äußerliches Erscheinungsbild, war die charismatisch soulige Stimme und seine Experimentierfreudigkeit. Seine Alben wurden von verschiedensten Musikstilen geprägt.

1980 etwa erreichte Jones‘ bis dahin so steil nach oben verlaufender Karriere einen Tiefpunkt

1980 etwa erreichte Jones‘ bis dahin so steil nach oben verlaufender Karriere einen Tiefpunkt, den er jedoch überwinden konnte. Nachdem sein Sohn Mark ab 1986 Tom Jones neuer Manager wurde, öffneten sich nochmals neue Wege. Zusammen mit dem bekannten Gitarristen Mr. Twang und der britischen Popgruppe The Art of Noise produzierte er einen ersten Achtungserfolg, der ein Jahr später durch sein endgültiges Comeback in den Schatten gestellt wurde. Mit dem Coversong des bekannten Prince-Songs Kiss und der erneuten Zusammenarbeit mit The Art of Noise landet Tom Jones, nach seiner Durststrecke, wieder einen großen Hit.

1999 brachte er mit „Sexbomb“ und dem Album „Reload“

1999 brachte er mit „Sexbomb“ und dem Album „Reload“ in Zusammenarbeit mit vielen jungen Künstlern ein Album mit zeitgemäßer Musik und vielen Hits auf den Markt. Nachdem Tom Jones schon zahlreiche Auftritte in Kreisen der britischen Königsfamilie hatte, wurde er 2006 zum Ritter geschlagen und heißt von nun an Sir Tom Jones. 2008 brachte er dann unter diesem Namen erstmal ein Album mit selbstgeschriebenen Songs heraus.

Seit 2012 ist Tom Jones Jury-Mitglied und Coach bei der Casting-Show The Voice UK

Seit 2012 ist Tom Jones Jury-Mitglied und Coach bei der Casting-Show The Voice UK. Trotz seines mittlerweile fortgeschrittenen Alters spielte der Waliser die letzten Jahre Konzerte in verschiedenen Ländern und liefert immer noch erwartungsgemäß ab. Auch 2019 ist Tom Jones wieder auf Tour zu erleben und gibt nur wenige Konzerte in Deutschland – eines davon am 16. Juli im Burgtheater in Dinslaken.

"Uns ist bewusst, dass der Ticketpreis für das FANTASTIVAL verhältnismäßig hoch ist."

„Die Tickets für Tom Jones kosten 90 Euro. Uns ist bewusst, dass der Ticketpreis für das FANTASTIVAL verhältnismäßig hoch ist, jedoch haben wir keine andere Chance, einen solchen Weltstar im Burgtheater zu präsentieren. Hinzu kommt, dass Ticketpreise generell heutzutage für Konzerte stetig ansteigen, blickt man zum Vergleich nur mal nach Oberhausen in die Arena. Und bei uns hat man den Luxus, dass man selbst in der letzten Reihe nur 20 Meter von der Bühne entfernt sitzt,“ so Lea Eickhoff. „Als ehrenamtlich organisiertes Festival ohne öffentliche Etats gehen wir Jahr für Jahr hohe finanzielle Risiken ein. Sollte eine Veranstaltung mal nicht den erwünschten Verkauf bringen, kann bei den mittlerweile hohen Produktionskosten und Gagen das Ergebnis schnell in ein existenzielles Minus gehen. Daher sind wir so sehr dankbar, dass uns neben der hohen ehrenamtlichen Leistung so viele Dinslakener Unternehmen als Sponsoren unterstützen und uns eine gewisse Sicherheit geben, um solche Acts zu wagen.“ Diese Veranstaltung wird von der Hellmich Unternehmensgruppe präsentiert.

  • Der Vorverkauf startet am Dienstag, 26. Februar, um 10 Uhr in der exklusiven FANTASTIVAL-Vorverkaufsstelle, der Stadtinformation am Rittertor und auf der FANTASTIVAL-Website im Online-Shop unter www.fantastival.de.
  • Ab dem 28. Februar, 10 Uhr, sind die Tickets dann an allen bekannten Vorverkaufsstellen in ganz Deutschland erhältlich.
Autor:

Lokalkompass Dinslaken-Voerde-Hünxe aus Dinslaken

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.