Polizei informiert
Demo von Rechtsextremisten am 21. Dezember in Dortmund

Die Dortmunder Polizei teilt mit, dass am 21. Dezember in der östlichen Innenstadt in Dortmund eine Demonstration von Rechtsextremen angemeldet wurde. 

Für die Zeit von 20 bis 22 Uhr liegt der Polizei die Anmeldung für einen rechtsextremistischen Aufzug auf der Hamburger Straße über die Bremer Straße bis zur Justizvollzugsanstalt mit Endpunkt wieder auf der Hamburger Straße vor. Der Versammlungsanmelder erwartet rund 100 Teilnehmer. Gleichzeitig ist eine stationäre Kundgebung gegen die rechtsextremistische Versammlung angemeldet.

Um mögliche Beeinträchtigungen für Anwohnerinnen, Anwohner, Gewerbetreibende und auch den Fahrzeugverkehr so gering wie möglich zu halten, sei es der Dortmunder Polizei gelungen, den ursprünglich angemeldeten Aufzugsweg des rechtsextremistischen Anmelders deutlich zu verkürzen. Es galt, die gleichzeitig stattfindende Anreisephase zu dem Abendspiel der Fußball-Bundesliga im Signal-Iduna-Park sowie die abendlichen Besucherströme in Richtung des Dortmunder Weihnachtsmarktes zu berücksichtigen.

Die Dortmunder Polizei teilt mit, dass sie mit einer angemessenen Anzahl von Einsatzkräften die Versammlungen und Veranstaltungen begleite und friedliche Demonstrationen schütze sowie gegen Gewalt- und Straftäter konsequent vorgehe.

Die Dortmunder Polizei werde konsequent auf die Einhaltung der strengen Auflagen achten, die sie dem rechtsextremistischen Anmelder auferlegt hat.

Anwohner und Gewerbetreibende im Umfeld der Aufzugsstrecke werden mit Flugblättern bezüglich der Versammlungslage am Freitag informiert. Die Dortmunder Polizei hat ein Bürgertelefon geschaltet, dieses erreichen Sie unter der Telefonnummer 0231/132-5555.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen