Neuer Geschäftsführer für den Dortmunder Flughafen
Riesenkrach um Stadtwerke-Chef – Grüne fordern Konsequenzen

Die Grünen im Rat fordern Konsequenzen aus der Missachtung des Rates bei der Besetzung der Stelle des Flughafen-Geschäftsführers. Nach der Diskussion im letzten Finanzausschuss stellt sich zum wiederholten Mal die Frage, wer bei den städtischen Unternehmen der Koch und wer der Kellner ist. Die DSW21 sind eine hundertprozentige Tochter der Stadt und mit ihren Dienstleistungen das wichtigste Unternehmen für die Dortmunder und Dortmunderinnen. Auch deshalb ist für die Grünen ohne Wenn und Aber klar, dass der Rat für die entscheidenden Weichenstellungen zuständig sein muss. Dazu gehört auch die Besetzung des Geschäftsführers des Flughafens, der ein gemeinsames Unternehmen von DSW21 und Stadt ist.

Der Vorstandsvorsitzende der Stadtwerke, Guntram Pehlke (SPD), hatte im Finanzausschuss stattdessen klargestellt, dass nach seiner Ansicht der Rat nicht vor einem Vertragsabschluss einzubinden sei. Weil die DSW 21 eine Aktiengesellschaft sei, habe der Rat kein Durchgriffsrecht auf Entscheidungen – anders als bei einer GmbH.

„Der Rat hat bereits 2015 Regelungen verabschiedet, um Alleingänge der städtischen Töchter in entscheidenden Fragen zu verhindern. Das scheint nicht ausreichend zu sein. Für uns ist der Rat das höchste und entscheidende Gremium. Das gilt insbesondere auch für die Einflussnahme auf eine hundertprozentige Tochter der Stadt wie die DSW 21. Wenn dies aufgrund der Gesellschaftsform der Stadtwerke nicht möglich ist, dann muss man das ändern. Wie und unter welchen Voraussetzungen das geht, werden wir juristisch prüfen lassen“, kommentiert die Fraktionssprecherin der Grünren, Ingrid Reuter.

In der Gesellschafterversammlung des Flughafens hatte Wirtschaftsförderer Thomas Westphal (SPD) als städtischer Vertreter dem Vertrag des neuen Geschäftsführers zugestimmt, allerdings unter dem Vorbehalt einer Beschlussfassung des Rates. Erstaunt sind die Grünrn darüber, dass diese Information aber anscheinend nicht an die Beteiligungsverwaltung und den Rat zurückgemeldet wurde. Auch hier sieht die Fraktion Nachholbedarf bei der transparenten Einbindung der Politik.

Autor:

Hans-Georg Schwinn aus Dortmund-City

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen