Medikamente bei Kindern
Auf die Dosierung kommt es an: Saft, Pulver, Tropfen oder Zäpfchen

Kleinkinder verstehen noch nicht, warum sie etwas in Augen, Ohren oder Nase verabreicht bekommen und wehren sich häufig dagegen.
  • Kleinkinder verstehen noch nicht, warum sie etwas in Augen, Ohren oder Nase verabreicht bekommen und wehren sich häufig dagegen.
  • Foto: AOK/hfr.
  • hochgeladen von Holger Schmälzger

Einem Kind Medikamente zu verabreichen, ist nicht immer einfach. „Vor allem kleine Kinder sind oft wenig einsichtig, machen den Mund nicht auf oder spucken die Arznei wieder aus“, sagt Dr. Andrea Wienecke, Apothekerin bei der AOK NORDWEST.

Damit Kindern die Medikamente besser verabreicht werden können, gibt es diese meist als Saft, Tropfen, Pulver oder Zäpfchen. Es kann helfen, flüssige Medikamente in Saft oder Tee zu geben oder Pulver unter ein Stück zerdrückte Banane zu mischen. Ein Vermischen mit Lebensmitteln oder das Zerkleinern von Tabletten oder Kapseln sollten vorher in der Apotheke besprochen werden.

Ablenkung mit Spielzeug

Ohren- und Nasentropfen oder Zäpfchen empfindet das Kind als weniger unangenehm, wenn sie in der Hand erst kurz vorgewärmt werden. Zäpfchen lassen sich zum Beispiel besser verabreichen, wenn das Kind seitlich und mit angewinkelten Beinen im Bett liegt. Oft kann man die Kleinen auch noch mit einem Spielzeug ablenken. Manchmal hilft es auch, wenn die Lieblingspuppe oder der Teddybär die gleiche Behandlung bekommt.

Dosierungen mit Hilfe von haushaltsüblichen Löffeln sind sehr ungenau und möglichst zu vermeiden. Besser geeignet zur Verabreichung von flüssigen Arzneiformen sind Oralspritzen, Pipetten oder Messbecher mit Milliliterangaben.

Zu hohe Dosis?

Bei Antibiotika ist es sehr wichtig, die vorgeschriebenen Dosierungsintervalle und die Dauer der Einnahme genau einzuhalten und nicht vorher abzubrechen, weil es dem Kind wieder besser geht. Denn werden Antibiotika zu niedrig dosiert oder nicht lange genug gegeben, können sich Resistenzen bilden. Vorsicht geboten ist auch bei ätherischen Stoffen wie Menthol, Pfefferminz- oder Eukalyptusöl in Salben oder Balsam: Sie können bei Babys und Kleinkindern oder älteren Kindern mit Asthma gefährliche Atemnot auslösen.

Hat das Kind aus Versehen eine zu hohe Dosis erhalten, am besten beim Arzt oder in der Apotheke nachfragen, was zu tun ist. Wurde eine Dosis vergessen oder das Kind hat das Medikament teilweise wieder ausgespuckt, beim nächsten Mal auf keinen Fall die doppelte Menge geben. Einfach das Medikament weiter nach Plan verabreichen und mit dem Arzt darüber sprechen.

Mehr Ratgeberbeiträge auch auf unserer Themenseite: Gesundheit in Dortmund

Autor:

Holger Schmälzger aus Dortmund-Süd

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.