Blitzalarm! Polizei und Stadt verraten, wo sie mit der Kelle winken

"Bitte rechts ranfahren": Wenn der Polizeibeamte mit der Kelle winkt, ist es zu spät...
2Bilder
  • "Bitte rechts ranfahren": Wenn der Polizeibeamte mit der Kelle winkt, ist es zu spät...
  • Foto: red
  • hochgeladen von Peter J. Weigel

Dass man von der Polizei als Temposünder mit der Kelle aus dem Verkehr gewunken wird, könnte jetzt weniger der Fall sein. Seit Montag, 28. November, verrät die Polizei täglich drei Standorte, wo die Beamten mit den Messgeräten in Dortmund stehen. Das Ordnungsamt der Stadt zieht nach und gibt ab Montag, 5. Dezember, ebenfalls drei Messstellen bekannt.

Am Montag beispielsweise lauerte die Polizei in der Olpketalstraße, Stockumer Straße und Ardeystraße Temposündern auf.

Messstellen täglich im Internet

Dass die Beamten dort stehen werden, kann jeder im Internet nachlesen (www.polizei-nrw.de/dortmund/start). Täglich, ab 15 Uhr, gibt die Dortmunder Polizei drei Messstellen bekannt, wo man Temposünder am nächsten Tag aus dem Verkehr winken und bestrafen will. Genannt werden aber nur die Straßennamen, nicht aber die präzise Stelle oder die Uhrzeit.

Hohes Tempo Unfallursache Nummer eins

Tempomessungen mit Ansage sind eine neue Verkehrsstrategie von NRW-Innenminister Ralf Jäger. Für ihn, und das belegt die Statistik, ist zu hohes Tempo Unfallursache Nummer eins. 244 Schwerverletzte und 12 Tote forderte der Verkehr im vergangenen Jahr allein in Dortmund.

Kontrolldruck

Grund genug für die Dortmunder Polizei, im Sinne ihres Dienstherrn aktiv zu werden. Die Idee, die dahinter steckt: Wer auf die Messstellen hingewiesen wird, befasst sich auch täglich mit seinem eigenen Fahrverhalten. Der Kontrolldruck soll zum vernünftigen Umgang mit dem Gaspedal führen. Folge: Weniger Tote und Verletzte im Straßenverkehr, insbesondere mit Beteiligung von Fußgängern und Radfahrern, deren Verhalten man ebenfalls genauer überwachen will.

Trotz Ansage: Geblitzt wird auch an anderen Stellen

Trotz Tempomessung mit Ansage: „Jeder Verkehrsteilnehmer muss aber weiter damit rechnen, dass die Polizei auf allen Dortmunder Straßen zu allen Tageszeiten Geschwindigkeitskontrollen durchführen wird“, sagt Polizeisprecher Peter Schulz.

Stadt zieht nach

Das Ordnungsamt der Stadt, das neben der Polizei ebenfalls den Verkehr überwachen darf, zieht „auf freiwilliger Basis“ nach, wie Stadtsprecher Hans-Joachim Skupsch sagt. Ab kommenden Montag, 5. Dezember, werden nach dem gleichen Verfahren der Polizei drei Straßen bekannt gegeben, wo die städtischen Ordnungshüter stehen (www.radarkontrollen.dortmund.de). Skupsch weist gleichzeitig darauf hin, dass natürlich parallel auch weitere Messpunkte in der Stadt bedient werden. Heißt: Vier Fahrzeuge (drei Opel „Combo“, ein „Astra“) des Ordnungsamtes sind täglich im Einsatz. Jedes überwacht durchschnittlich sechs Straßen pro Tag - macht 24 Straßen täglich, wo man mit Knöllchen rechnen muss.

Drei Mio. Euro für die Stadtkasse in 2010

Apropos Knöllchen: Drei Millionen Euro hat die Stadt im vergangenen Jahr an Verwarn- und Bußgeldern kassiert. Das Wort „Abzocke“ aber will Skupsch nicht gelten lassen. „Wer den Fuß zu hart auf dem Gas hat, ist selber schuld.“

Was meinen Sie?

- Gibt es durch die Bekanntgabe von Messstellen weniger Unfälle auf Dortmunds Straßen?

- Oder ist alles nur Augenwischerei?

- Sind Tempokontrollen überwiegend nur „Abzocke“?

Stimmen Sie ab! (siehe rechts)

"Bitte rechts ranfahren": Wenn der Polizeibeamte mit der Kelle winkt, ist es zu spät...
Zehn Starenkästen gibt es in der Stadt. Wann und wo eine Kamera drin ist, bleibt aber weiter ein Geheimnis.
Autor:

Peter J. Weigel aus Dortmund-Süd

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen