Wachstum die neue Gefahr

Anzeige
Düsseldorf: Landtag NRW |

Den gleichen Ansatz verfolgt Ulrike Hermann. Dies zeigt Ihr Untertitel: „Die Krise der heutigen Ökonomie oder Was wir von Smith, Marx und Keynes lernen können“. Dahinter steht die Erkenntnis: Die nächste Finanzkrise kommt bestimmt. Es ist nur noch unklar, welches Ereignis sie auslösen wird. Die Gesellschaft ist schwer krank. Sie muss aufhören, Ihr Heil im Wachstum zu suchen.

Wachstum! Um Schulden abzubauen: Wachstum! Um wiedergewählt zu werden: Wachstum versprechen! Dieses Dogma regiert ohne Widerspruch, und es scheint deplatziert zu sein, es in Frage zu stellen.

Wenn der Körper oder die Gesellschaft vom Krebs befallen ist, dann bedeutet Wachstum die Vermehrung der Krebszellen. Es ginge also um eine Therapie dagegen und das wiederum erfordert eine Analyse der Situation. Die aktuelle Ökonomie basiert auf einem Dualismus: Schulden-Wachstum.

Zwei Länder veranschaulichen dieses Paradox: China, das noch ein robustes Wachstum hat, und Griechenland, mit häufig negativem Wachstum. Die soziale und wirtschaftliche Lage Griechenlands ist katastrophal. China, das in einer ersten Phase gegenüber dem Westen aufgeholt hat, sieht sich mit denselben - wenn nicht schlimmeren - Übeln wie der Westen konfrontiert. Die Schäden, welche die Industrialisierung der Landwirtschaft verursacht hat, sind offensichtlich. Insbesondere hat das Bienensterben zu einem Versuch der Bestäubung von Menschenhand geführt, ein Versuch, der sich auf der ganzen Welt zu verbreiten droht.

Entnommen dem Tagesanzeiger

Der studierte Mathematiker Marc Chesney ist Professor am Institut für Banking und Finance an der Universität Zürich. Die französische Fassung dieses Artikels wurde bereits in «Le Temps» publiziert.

Stehen wir am Scheideweg, war Trump nur der Anfang. Sind Le Pen und Wilders die nächsten Vertreter. Dann hat Marc Chesney als Autor des Buches «Vom Grossen Krieg zur permanenten Krise», Versus-Verlag 2014, bereits die Finger in die Wunde gelegt.

Die Natur macht es uns vor. Bäume wachsen nicht in den Himmel.
0
6 Kommentare
1.959
Barbara Erdmann aus Gladbeck | 20.02.2017 | 21:08  
3.686
Siegfried Räbiger aus Oberhausen | 20.02.2017 | 21:45  
1.959
Barbara Erdmann aus Gladbeck | 20.02.2017 | 23:03  
9.114
Helmut Feldhaus aus Rheinberg | 21.02.2017 | 00:04  
3.686
Siegfried Räbiger aus Oberhausen | 21.02.2017 | 10:52  
325
Paul Roland Vettermann aus Bottrop | 24.02.2017 | 22:02  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.