Besuch im privaten Karnevalsmuseum bei "Hermann" in Mülheim

Gastgeber "Hermann" mit Prinz Günter II. und den Paginnen Jaqueline (lks) und Laura
8Bilder
  • Gastgeber "Hermann" mit Prinz Günter II. und den Paginnen Jaqueline (lks) und Laura
  • hochgeladen von Harald Molder

Es war für Detlef Schmidt und mich schon eine außergewöhnliche Einladung von einem außergewöhnlichen Jecken, der seit Jahrzehnten Mitglied der Ehrengarde Duisburg ist, und zudem ein passionierter Sammler Duisburger Karnevalsgeschichte, in sein Haus in Mülheim.

Außergewöhnlich schon der Wunsch an das LOKALKOMPASS Duo, sich ein Kostüm überzustreifen, denn man sei ja schließlich in einem Karnevalsmuseum.

Natürlich waren wir nicht die einzigen Gäste. Jecken der KG Grün Rot Neudorf, des KVO (Karnevalsverein Obermarxloh), der Ehrengarde Duisburg und der KG Südstern aus Serm, die mitsamt ihren „Dinos“, Prinz Pitter I. und seinem Hofmarschall Harry Schumann, angereist waren, waren der Einladung von „Hermann“ gefolgt.

Dann ein großes Hallo und Helau, als Se. Tollität Prinz Günter II. mit seiner Crew einmarschierte.

Und es war ein wirklicher Einmarsch, verfügte der „Partyraum“ doch über eine großzügige Fläche, die schon einem kleinen Festsaal entsprach.

Und da kam „Hermanns“ große Stunde: „Mit schönen Worten und einem dreifachen Helau begrüße er die närrischen Gäste in seinem „Reich“!

„Hermann“ wünscht nicht, dass sein Nachname genannt wird, und das aus gutem Grund, hat er doch sein Haus zu einem Museum gemacht. In seiner über 50 jährigen Karnevalisten Karriere hat er Unmengen an Orden, Kappen, Uniformen und Masken verschiedenster Herkunft gesammelt, die er vom Keller bis zum Söller in seinem Haus ausgestellt hat.

„Ich glaube, dass ich mehr Orden in meiner Sammlung habe, als das Karnevalsmuseum,“ erklärt „Hermann“ nicht ohne Stolz.

„Hermann“ war im beruflichen Leben als Dipl. Ingenieur im Elektronikbereich tätig und ist nun als Rentier zum „Museumsdirektor“ avanciert. In seinem Haus verfügt er von 600qm über 350qm Wohnfläche. Auf dem 1500qm Grundstück findet man zudem auch ungewöhnliche Außendekorationen. Erleuchtete Palmen tauchen den großzügigen Garten bei Dunkelheit in eine herrliche „Las Vegas“ Atmosphäre.

Doch zurück zu seinen Sammlungen, denn nicht nur dem Karneval hat „Hermann“ seine Sammelleidenschaft gezollt. Nein, von seinen vielen Reisen in alle Welt hat er ebenfalls herrliche Erinnerungsstücke mitgebracht, und so findet man eine „Russland Ausstellung“, mit einem Foto von ihm und Michail Gorbatschow, eine „China Ausstellung“, eine „Australien Ausstellung“, eine „Afrika Ausstellung, eine „Südamerika Ausstellung“, eine „Zoo Ausstellung“ und und und...

Dazwischen immer wieder Erinnerungen an den Karneval. Da sieht man sein Portrait als General der Ehrengarde Duisburg, darüber ein „Jesus“ Gemälde und darunter sein Hauswappen. Auf dem Kaminsims seine „kleine Zinnsoldaten Armee“, die über sein Museum wacht.

Schön auch sein Portrait des Duisburger Künstlers Nacir Chemao, das einen Ehrenplatz in der Vielzahl tausender Exponate hat.

Groß ist auch bereits seine Sammlung der Orden aus der laufenden Session.

Prinz Günter II. und seine Crew gaben natürlich auch ihren Showtanz zur Freude aller Anwesenden zum Besten. Hierfür gab es Applaus von allen Seiten.

In mehreren Führungen zeigte „Hermann“ dann seinen Gästen die wunderbaren Sammlungen und natürlich ließ es sich Tollität Prinz Günter II. nicht nehmen, „Hermann“ und seinen Helferinnen seinen Orden zu überreichen.

„Hermann“ revanchierte sich mit dem von ihm „Hosenbandorden“ genannten Halsschmuck für die Prinzencrew.

Zur Unterhaltung, speziell für die Herren, hatte „Hermann“ die Tänzerin „Vivian“ engagiert, die in angenehmer und ästhetischer Form ihre Hüllen nach und nach fallen ließ. Auch die anwesenden Damen gaben hierfür ihren Applaus.

Ein Dankeschön gilt natürlich auch den fleißigen Helferinnen an diesem Nachmittag, Anita und Brigitte.

Nachdem die Prinzencrew zum nächsten Termin abgereist war, wurde noch in kleinem Kreis weiter gefeiert. Hierbei lief „Hermann“ noch einmal zur Hochform auf und sang auf tschechisch ein tolles Volkslied.

Alles in Allem war es ein gelungener Nachmittag und ein Einblick in eine der wohl größten und ungewöhnlichsten Privatsammlungen Duisburger Karnevalsgeschichte.

Detlef Schmidt hat seine Fotostrecke vom Besuch hier eingestellt:

http://www.lokalkompass.de/duisburg/vereinsleben/fotostrecke-besuch-im-privaten-karnevalsmuseum-bei-qhermannq-in-muelheim-d128219.html/action/lesen/1/recommend/1/

Autor:

Harald Molder aus Duisburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen