Spitzenplätze und ein Paukenschlag

Zuhause weiterhin ungeschlagen sind Silas Baffour und seine Mintarder. 
Foto: Bangert
2Bilder
  • Zuhause weiterhin ungeschlagen sind Silas Baffour und seine Mintarder.
    Foto: Bangert
  • hochgeladen von Daniel Henschke

Die DJK Mintard siegt zum Abschluss - Fazit der Hinrunde unserer Fußballer

Eigentlich hatte das Leder im Freien Ruh‘, weiter geht es in der Halle. Doch der Mintarder Bezirksligist musste noch einmal ran. Mit durchschlagendem Erfolg.

DJK Mintard gegen 1. FC Mülheim 5:2
Ridder, Karadag, Beyer (67. Kretschmann), Braun, Verzi, Piontek, Eichholz, Elouriachi (87. Robert), Baffour (62. Krause), Lierhaus, Kniep.
Tore: 1:1 und 4:2 Lierhaus (26. und 73.), 2:2 Verzi (51.), 3:2 Kniep (68.), 5:2 Elouriachi (78.)
Auch ohne Spieler wie Marco Brings, Tobias Kolb, Lucas Kwiatkowski oder Silvain Wirkus dominierte die DJK ihre letzte Partie vor Weihnachten. Die Mintarder waren gewarnt, das Hinspiel endete hauchdünn mit 1:0 für die Blau-Weißen. Trainer Thomas Bertzki stellte mit Torben Ridder geballte Erfahrung in den Kasten. Der Routinier musste jedoch sofort hinter sich greifen: Anpfiff, Angriff, Gegentor. Da staunten die Hausherren. Sie brauchten aber nicht allzu lange, um durch Torjäger Mathias Lierhaus wieder auszugleichen. Doch die abstiegsbedrohten Gäste gefielen sich in der Rolle des Spielverderbers und trafen mit dem Pausenpfiff erneut. Nach dem Seitenwechsel stürmte nur noch der Gastgeber. Alfio Verzi glich kurz nach Wiederanpfiff aus, danach legten Andreas Kniep, Mathias Lierhaus und Abdel Elouriachi noch kräftig nach.

Bezirksliga


DJK Mintard I (4. Platz mit 36 Punkten und 52:28 Toren)

Was war das für ein Paukenschlag! Mintard hatte sich in Vogelheim eine 1:5 Klatsche abgeholt, Trainer Ulf Ripke warf hin. Seine Demission hatte aber weniger mit der sportlichen Talfahrt zu tun. Die Blau-Weißen waren mit acht grandiosen Siegen in die Saison gestartet, dann kamen die Rückschläge. Plötzlich war die DJK kaum noch in der Lage, auf fremdem Platz zu punkten. Die Heimbilanz liest sich mit sieben Siegen und drei Remis sehr gut, doch auswärts ist sie bestenfalls durchwachsen. Die Trendwende gelang, mit dem bisherigen Co-Trainer Thomas Bertzki holte Mintard in drei Partien sieben Punkte. Für eine Aufholjagd in Richtung Tabellenspitze dürfte es aber zu spät sein.

Kreisliga A

FSV Kettwig I (2. Platz mit 30 Punkten und 34:20 Toren)
Wer hätte das gedacht? Der FSV Kettwig liegt auf dem Relegationsplatz zur Bezirksliga. Trainer Slavko Franjic hatte seinen Kader im Sommer ganz gezielt quantitativ verbessert, vor allem aber auch Qualität dazu geholt. Seine Mannen waren die am längsten noch ungeschlagene Elf, holten sich die Punkte notfalls auch mit unbändigem Einsatz und Kampfwillen. Es gibt nicht wenige „Experten“, die den bisherigen Erfolg nur der gefürchteten Kettwiger Asche zuschreiben. Sie liegen falsch: der FSV holte auswärts fast genauso viele Punkte wie an der Ruhrtalstraße. Der neue Kunstrasen kann also kommen…
DJK Mintard Frauen (1. Platz mit 36 Punkten und 123:10 Toren)
Mit klarer Vorgabe gingen die Mintarder Damen ins Rennen. Ihr zweites Jahr in der Kreisliga A soll auch ihr letztes sein. Den Aufstieg in die Bezirksliga fest im Blick, schienen die Blau-Weißen der Konkurrenz mit Siebenmeilenstiefeln davonzueilen. Doch der einzige ernsthafte Verfolger Altenessen stellte ihnen ein Beinchen. So sind es zurzeit „nur“ vier Zähler Vorsprung. Aber das Team von Trainer Thorsten Eichholz wird diese Niederlage schnell aus den Klamotten schütteln.
DJK Mintard II (11. Platz mit 13 Punkten und 20:34 Toren)
Trainer Daniel Molitor hatte es befürchtet: „Überstehen wir unseren personellen Aderlass?“ Oft war es ganz eng, mehr als einmal musste Molitor selbst auflaufen. Sollte der Kader so klein bleiben, könnte es gefährlich werden. Denn groß ist der Vorsprung auf die Abstiegszone nicht…

Kreisliga C

FSV Kettwig II (1. Platz mit 48 Punkten und 84:14 Toren)
Es zählt nur der sofortige Wiederaufstieg. Nichts anderes kommt in Frage. Der Abstieg schmerzte, doch der FSV zog daraus seine Konsequenzen. Trainer Vangeli Mpalntoumis hat nun einen viel größeren Kader am Start, darunter viele Spieler, die auch schon in der Ersten überzeugen konnten. Absoluter Leader ist Julian Gerstenberg, der anführt und bisher auch wie am Fließband traf. Nach seiner schweren Verletzung muss es die Kettwiger Reserve nun aber ohne ihren Goalgetter schaffen. Die bisher einzige Niederlage war ein Betriebsunfall. Kann vorkommen.
DJK Mintard III (8. Platz mit 29 Punkten und 77:46 Toren)
Mit viel „Spaß an der Freud“ geht die blau-weiße Dritte in der untersten Klasse an den Start. Nicht immer geht es in der Aue bierernst zu. Resultate wie 9:5 oder 11:5 belegen dies. Sauer stieß lediglich die Spielabsage gegen Kettwig auf, Mintard gelobte aber Besserung.

Zuhause weiterhin ungeschlagen sind Silas Baffour und seine Mintarder. 
Foto: Bangert
Die Kettwiger Reserve war fast immer einen Tick eher am Ball.
Foto: Bangert

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen