Party-Panik dank Ehec

Schlechte Karten haben momentan Verfechter der Gemüsefront: Erst waren es die Tomaten, dann die Gurken und zuletzt sogar kleine Sprossen, die eigentlich zur Garnierung von Salaten dienen und unter anderem die chinesischen „Acht Kostbarkeiten“ veredeln sollen, die als Infektionsherde der Ehec-Epidemie ausgemacht wurden. Kliniken im Ruhrgebiet rüsten mittlerweile auf, man ist sogar bereit, Patienten aus anderen Bundesländern aufzunehmen.
Gut, dass auf der Ruhrhalbinsel akribisch darauf geachtet wird, was denn da so genau auf den Teller kommt. Bei der letzten Gartenparty in Überruhr verschmähten viele Nachbarn, sehr zum Ärger des Gastgebers, den selbstgemachten Tomatensalat, auch die Gürkchen blieben unberührt. Kurzerhand griff der Grillmeister zum Mikrofon seiner Anlage und versicherte, dass keine krankmachenden Keime im Büffet lauern. Er selbst habe gekostet. Ein Aufatmen ging durch die Reihen. Doch ich meine beobachtet zu haben, dass ganz so beherzt wie sonst trotzdem niemand zugriff.

Autor:

Niklas Cordes aus Essen-Ruhr

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.