Chaos auf Schalke nach herber Pleite - starker FC Bayern nutzt nächsten BVB-Patzer

Benjamin Stambouli (r.) spielte erstmals seit seinem Ende Januar erlittenen Jochbeinbruch wieder für Schalke - mit einer Spezialmaske. Speziell war die Partie gegen Fortuna Düsseldorf für den Vize-Kapitän nicht nur wegen der deutlichen 0:4-Niederlage.
  • Benjamin Stambouli (r.) spielte erstmals seit seinem Ende Januar erlittenen Jochbeinbruch wieder für Schalke - mit einer Spezialmaske. Speziell war die Partie gegen Fortuna Düsseldorf für den Vize-Kapitän nicht nur wegen der deutlichen 0:4-Niederlage.
  • Foto: Gerd Kaemper
  • hochgeladen von Redaktion Steilpass

Beim FC Schalke 04 geht nach dem 24. Spieltag alles drunter und drüber. Derweil schoss der FC Bayern Borussia Mönchengladbach mit demselben Ergebnis ab, wie der VfB Stuttgart im Keller-Duell Hannover 96. Borussia Dortmund hatte bereits am Freitag ausgerechnet bei seinem Lieblingsgegner FC Augsburg überraschend verloren.

Zum dritten Mal in Folge schoss der FC Schalke 04 in einem Heimspiel kein Tor, womit ein Negativ-Rekord eingestellt wurde. Das 0:4 (0:1) gegen Fortuna Düsseldorf war die höchste Niederlage für Trainer Domenico Tedesco, seit er im Sommer 2017 beim S04 angestellt wurde. Für die Königsblauen war es die siebte Niederlage im zwölften Heimspiel. Unter dem Strich steht Schalke nach dem 24. Bundesliga-Spieltag nur noch vier Punkte vor dem Relegationsplatz 16 und lieferte gegen den Aufsteiger aus der Landeshauptstadt einen verunsicherten und planlosen Auftritt hin. Trainer Domenico Tedesco steht massiv in der Kritik.

Jochen Schneider erst ab dem 14. März offiziell im Amt

Damit nicht genug. Der S04 ist zwar handlungsfähig. Doch der neue Sport-Vorstand und Nachfolger des zurückgetretenen Christian Heidel, Jochen Schneider, wird erst am 14. März offiziell ins Amt „bestellt“. Ursprünglich geplant war der 4. März. Grund für die Verzögerung sind Fristen, die nicht eingehalten werden können. Der Ex-Leipziger wird aber trotzdem am Dienstag, 5. März, den Medien vorgestellt und hat seine Arbeit bereits in der vergangenen Woche aufgenommen. Wollen die „Knappen“ Tedesco aber entlassen, müssten offiziell andere Gremienmitglieder aktiv werden.

Kuriose Szenen gab es zudem noch unmittelbar nach dem Abpfiff gegen die Fortuna aus Düsseldorf. Bereits mit dem dritten Treffer in der 70. Minute verließen tausende Zuschauer fluchtartig das Stadion. Vom Rest gab es ein gellendes Pfeifkonzert. Bereits zu Beginn der 2. Halbzeit stellte die Nordkurve den Support komplett ein. Sarkastische sowie Schmähgesänge und wütende Fan-Proteste begleiteten den erneut desaströsen Auftritt des S04 bis zum Abpfiff.

Schalke-Fans nehmen Benjamin Stambouli die Kapitänsbinde ab

Vize-Kapitän Benjamin Stambouli wurde nach der Partie sogar von den beiden Vorsängern der Nordkurve, zwei Mitgliedern der Ultras Gelsenkirchen (UGE), die Kapitänsbinde abgenommen. Die beiden Anhänger waren mit einem Fan-Verantwortlichen und mit Erlaubnis des Sicherheitsdienstes auf den Rasen gelassen worden. Wahrscheinlich auch, um eine größere Eskalation zu verhindern. Die Kapitänsbinde hatte der zum Rückrundenstart degradierte Stammtorhüter und eigentliche Kapitän Ralf Fährmann vor dem ersten Pflichtspiel der Saison von der UGE überreicht bekommen. Mit eigens kreierter Symbolik auf der Binde plus einem Banner, das bei Fährmann nach wie vor im Keller hängt. Im Keller hängt Schalke nun tief unten drin.

Das liegt unter anderem auch daran, dass zwei direkte Konkurrenten hinter ihnen dreifach punkten konnten. Zum einen der VfB Stuttgart im direkten Keller-Duell gegen Hannover 96. 5:1 (!) hieß es nach 90 Minuten. Bereits zur Halbzeit führten die Schwaben mit 3:0. Die Niedersachsen hätten sich nicht beschweren dürfen, wenn der VfB bereits zu diesem Zeitpunkt fünfmal getroffen hätte. Zwar steigerte sich der Tabellenvorletzte in der 2. Halbzeit etwas. Mehr als der Anschlusstreffer gelang aber nicht, wodurch der Tabellen-16. nach acht sieglosen Partien in Folge mal wieder drei Punkte bejubeln konnte.

BVB verliert erstmals ein Auswärtsspiel beim FC Augsburg

Zum anderen gewann der FC Augsburg als Tabellen-15. und das überraschend gegen den Tabellenersten Borussia Dortmund. 2:1 hieß es am Ende für den FCA, der bislang noch nie ein Heimspiel gegen Borussia Dortmund gewinnen konnte. Der war auch mit Kapitän Marco Reus in der Startelf angetreten, enttäuschte unter dem Strich aber zu sehr. Erstaunlich: Die Augsburger liefen satte zehn Kilometer mehr als der BVB. Ein Wert, den im Durchschnitt ein Spieler in 90 Minuten absolviert.

Bitte für den Tabellenersten: Durch die erst zweite Saisonniederlage wurde der einst neun Punkte große Vorsprung auf Bayern München komplett verspielt. Innerhalb von drei Monaten. Die Niederlage beim FCA sorgte dafür, dass nun auch die Verantwortlichen der Schwarz-Gelben in ihrem Umgangston etwas rauer wurden. Schließlich gelang aus den vergangenen sieben Pflichtspielen nur ein Sieg.

Bayern München schießt Borussia Mönchengladbach ab

Dass der FC Bayern seit diesem Spieltag nun punktgleich mit dem Tabellenersten ist, liegt auch einem eigenen beeindruckenden Auswärtssieg. Bei Borussia Mönchengladbach gewann der Tabellenzweite mit sage und schreibe 5:1! Für den Tabellenvierten war es die dritte Heimniederlage in Folge. Bei einem Torverhältnis von 1:11! Obwohl der Deutsche Meister ohne sechs Ausfälle anreisen musste. Dass der FCB nicht Tabellenerster ist, liegt nur am Torverhältnis. Doch selbst das verspricht für den Schlussspurt in dieser Saison Spannung. Der BVB liegt bei 58:27 und die Münchener bei 56:27.

Spannung ist in der 2. Liga auch garantiert. Mindestens im Abstiegskampf, wo der MSV Duisburg einen eminent wichtigen und ebenso extrem späten Heimsieg feierten konnte. Erst in der Nachspielzeit gelang der 1:0-Siegtreffer gegen Aufsteiger FC Magdeburg. Wie wichtig der fünfte Saisonsieg für die „Zebras“ war, zeigt ein Blick auf die Tabelle. Der MSV sprang von Platz 18 auf 16 und liegt nun noch zwei Punkte hinter dem ersten Nicht-Abstiegsplatz - den übrigens der FC Magdeburg belegt.

VfL Bochum verspielt Zwei-Tore-Vorsprung

Apropos zwei: Der VfL Bochum führte mit einem Zwei-Tore-Vorsprung in Dresden. Mit 2:0. Doch der VfL, der erst zwei Auswärtssieg diese Saison einfahren konnte, musste noch zwei Gegentreffer hinnehmen. So bleibt der VfL auch im fünften Spiel in Folge ohne Sieg (vier Niederlagen).

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen