Schienenverkehr zwischen Bahnhof-Sythen und Bahnhof Haltern läuft wieder

2Bilder

Seit dem 2. Mai ist der Schienenverkehr zwischen Bahnhof-Sythen und Bahnhof Haltern zwar noch eingeschränkt, aber er läuft. Für das Einsetzen zweier Unterführungen an der Hauptstrecke Münster-Ruhrgebiet hatte die europäische Verkehrszentrale der DB zuvor eine Sperrzeit von 102 Stunden eingeräumt.
Seit November letzten Jahres laufen die Arbeiten für die Unterführungen an der Strandallee und Zu den Mühlen. Die Deutsche Bahn AG ist bestrebt, auf den Hauptstrecken die Zahl der Bahnübergänge zu reduzieren. Sie werden ersatzlos geschlossen oder durch Über- oder Unterführungen ersetzt. Auf der Hauptstrecke Münster-Ruhrgebiet (Pi mal Daumen 270 Züge in 24 Stunden) werden drei Kreuzungspunkte in Haltern „dicht“ gemacht, um Gefahrenpunkte zu entschärfen: an der Strandallee, Zu den Mühlen, Im Mühlbachtal.
Ungläubiges Staunen an der Strandallee: „Wurde das Rahmenbauwerk für die Unterführung per Hubschrauber eingeflogen?“, vermuteten Passanten an der Baustelle. In der Nacht vom 27. auf den 28. April wurden die Gleise abgebaut, der Damm am Bahnübergang Strandallee durchbrochen und das Rahmenwerk (zwölf Meter breit, 5,30 Meter hoch, 10,37 Meter lang, 1200 Tonnen schwer) an dieser Stelle eingeschoben. Dieses gesamte Prozedere dauerte circa zwölf Stunden. Unter anderem wurden in dieser Zeit 3500 Kubikmeter Erde ausgehoben, um Raum für die Unterführung zu schaffen.
Das Einschieben des Rahmenwerkes erledigte die Tiefbaufirma Fritz Herzog AG aus Andernach ähnlich, wie es die Römer vor 2000 Jahren taten: Unter den Fundamenten der Brücke wurde eine Verschubbahn aus Beton angelegt, auf denen das 1200 Tonnen schwere Rahmenwerk auf einem Luftkissen aus eingepresstem Stickstoff bewegt wurde. Die nötige Kraft wurde durch insgesamt sechs hydraulische Pressen aufgebracht, die jeweils 200 Tonnen bewegen können. Das Brückenbauwerk wurde anschließend mit Schotter hinterfüllt, um den Bahnkörper wieder herzustellen. Zeitgleich wurde wenige Kilometer weiter an der Kreuzung Sixtusstraße / Johannesstraße / Zu den Mühlen die Fußgängerunterführung zum Westuferpark „eingeschoben“.
Derzeit werden die Flügelmauern für die Böschung an der Strandallee erstellt. Bis zum 8. Mai soll der Bodenaushub, der auf dem Parkplatz gegenüber der Stadtmühle zwischengelagert ist, beseitigt werden.
Ende Juli, Anfang August beginnen dann die Ausbauarbeiten an der Strandallee. Dort entstehen eine Fahrbahn für Autos, Rad- und Gehwege. Im Juli 2013 werden die Bahnübergänge „Zu den Mühlen“ und „Im Mühlbachtal“ endgültig dicht gemacht, so dass die Stadtmühlenbucht dann nur noch über die Strandallee und die Blumenstraße per Auto zu erreichen ist. Zuvor ist noch der Ausbau der Straße „Im Mühlbachtal“ geplant.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen