„Ich bin kein Opfer mehr“
Veranstaltungen der Gleichstellungsstelle der Stadt Hamminkeln klären auf!

Bedrückend und beeindruckend zu gleich, so lautete das Fazit der BesucherInnen, die in der vergangenen Woche der Einladung der Gleichstellungstelle der Stadt Hamminkeln gefolgt sind und den Dokumentationsfilm „Ich bin kein Opfer mehr“ im Ratssaal geschaut haben.

Drei Frauen erzählen von ihren Missbrauchserfahrungen, die bereits in der Kindheit durch Familienmitglieder begonnen haben und sich teilweise bis in das Erwachsenenleben durchziehen.
Sie sprechen darüber, wie schwierig diese Erfahrung sind, was sie mit ihnen gemacht und wie sie ihren weiteren Lebensweg mitgeformt haben. Die Frauen zeigen aber auch auf, wie sie gezielt aus der Opferrolle herauswachsen, was in dieser Situation hilfreich war und welche (therapeutische) Begleitung notwendig ist.

Eine Aussage haben sich alle BesucherInnen mitgenommen:
Das wichtigste ist, darüber zu sprechen!

Das war auch das Ansinnen der Gleichstellungsbeauftragten Frau Werner, die dazu ermutigen möchte, das Thema zu enttabuisieren und den Opfern eine Stimme zu geben.

In diesem Sinne verteilte sie die Materialien, die auf die Telefonnummer des „HILFETELEFON Gewalt gegen Frauen Tel.: 08000/ 116 016“ hinweisen, dass Frauen mittlerweile kostenlos und anonym in 17 Sprachen nutzen können.
Besonders die Poster mit Telefonnummern zum Abreißen, die nutzbringend in Öffentlichen WCs aufgehängt werden können, sind ein beliebtes Informationsmittel, da diese kleinen Zettel gut versteckt verwahrt werden können.

Gerne können diese Materialien, wie auch Taschentücher und Kugelschreiber in kleinen Mengen bei der Gleichstellungsstelle der Stadt Hamminkeln angefragt werden. E-Mail: Gleichstellung@Hamminkeln.de.

Die nächste Veranstaltung, die von der Gleichstellungsstelle mit dem Hamminkelner Frauengeschichtskreis organisiert wird, findet am Freitag, den 05.04.2019 zur Ausstellung "Fotografinnen an der Front - von Lee Miller bis Anja Niedrighaus" statt, die im Düsseldorfer Kunstpalast gezeigt wird.

Erschütternde, intime und tragische Kriegsfotografien von acht Fotografinnen werden hier ausgestellt. Mit einer ansprechenden Führung erhalten die Besucherinnen detaillierte Informationen zu den Werken und den Künstlerinnen.

Abfahrt ist um 13.00 Uhr am Bahnhof Wesel, Rückkehr gegen 20.00 Uhr.
Eine Anmeldung ist notwendig und wird bis spätestens zum 04.04.2019 telefonisch unter 02852/88146 oder per Mail an Gleichstellung@Hamminkeln.de entgegengenommen.

Die Kostenumlage für Zugfahrt, Museumseintritt und Führung, erfolgt vor Ort.

Autor:

Stefanie Werner aus Hamminkeln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen