Der Gang zum Ballotsbrunnen fiel für Viele ins Wasser

Die jungen Ballett-Tänzerinnen erfreuten die diesjährigen Besucher des "nassen" Gang zum Ballotsbrunnen.
110Bilder
  • Die jungen Ballett-Tänzerinnen erfreuten die diesjährigen Besucher des "nassen" Gang zum Ballotsbrunnen.
  • hochgeladen von Kirsten Greitzke

Als ob es Ari-Chef Wolfgang Pfeifer geahnt hätte, hatte er für die Elfen an diesem Pfingstmontag kein Zelt, sondern einen Bus als Unterkunft gechartert

Damit sich die jungen Elevinnen der Tanz- und Ballettakademie NRW unter der Leitung von Ramona Utermann sich wenigstens im Trockenen umziehen konnten. Vorher hatten eifrige Helfer mit Pfeifer und Thomas Kuche noch im Dunkeln schnell die Busscheiben von innen mit Schützenfest-Plakaten als Werbung und Sichtschutz zugleich beklebt. Aufgeregt kamen die jungen Mädchen in den Bus, denn sie wollten auf jeden Fall auftreten. Zweimal traten die jungen Damen ab 6:30 Uhr dann auch auf und erhielten langanhaltenden Applaus für ihre künstlerische Leistung auf der matschigen Wiese am Rupenteich. Ihre Ballettschuhe hatten damit leider ausgedient. Natürlich blieb der Besuch am Ballotsbrunnen diesmal weit hinter dem der vergangenen Jahre zurück. Das amtierende Königspaar Georg Fischer und Heike Zander hatten sich zusammen mit ihrem Hofstaat in wasserdichte Regenjacken gehüllt und schenkten fleißig das der Sage nach lebensverlängernde Wasser der Iserlohner „Heilquelle“ aus.

Die Besucher zog es schnell ins Warme

Leicht durchgefroren zog es die meisten aber dann schnell in die trockenen Räumlichkeiten. Wie zum Beispiel auf die Alexanderhöhe in den renovierten Schießstand, in dem sich zahlreiche IBSVer zu einem deftigen Frühstück bei Dorota Hegemann trafen. Oder ab zehn Uhr zum Grillen der Jugend in die Geierhöhle. Weitaus schlechter hatte es dagegen Danzturm-Wirt Dragan Martinic in diesem Jahr erwischt. Bei ihm fiel der traditionelle Pfingstmontag, der sonst eher von vielen Wanderern und Familien besucht wird, praktisch ins Wasser. Die extra aufgebaute Bühne, die Getränke- und Ess-Stände auf dem Parkplatz blieben zumindest bis zum späten Vormittag verwaist. Auch hier drängten die wenigen Gäste unter Schirme oder ins warme Restaurant, in dem ein Musiktrio für gute Laune sorgte. Danzturm und unser Stadtwald waren heute Vormittag in Nebel eingehüllt.

Autor:

Kirsten Greitzke aus Iserlohn

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen