ansprechBar SPD
Die starken Frauen von Repelen…

Bildunterzeile v. l. n. r.: Asiye Koc, neue Leitung IZ Talstraße, Nadine Kriel, Bürgerin, Katja Markert,           Elternbeirat  evangelische Kita, Svenja Abendroth       SPD, Anja Reutlinger, SPD Vorsitzende OV Rheinkamp RM für Meerbeck, Iris Schwabe                     Seniorenbüro Repelen, Traute Olyschläger-Ohlig       Vorsitzende Verein "Repelen aktiv",  Ursula Elsenbruch SPD RM für Repelen ud Genend
  • Bildunterzeile v. l. n. r.: Asiye Koc, neue Leitung IZ Talstraße, Nadine Kriel, Bürgerin, Katja Markert,           Elternbeirat  evangelische Kita, Svenja Abendroth       SPD, Anja Reutlinger, SPD Vorsitzende OV Rheinkamp RM für Meerbeck, Iris Schwabe                     Seniorenbüro Repelen, Traute Olyschläger-Ohlig       Vorsitzende Verein "Repelen aktiv", Ursula Elsenbruch SPD RM für Repelen ud Genend
  • hochgeladen von Konrad Göke

..machten sich gestern vom Seniorenbüro am Repelner Markt gemeinsam auf den Weg zu einem Stadtteilspaziergang. Eingeladen hatte Ursula Elsenbruch, Ratsfrau der SPD. Dazu geholt hatte sie sich Traute Olyschläger-Ohlig vom Verein „Repelen aktiv“, die neue Leiterin des IZ, des Internationalen Zentrums in der Talstraße, Asiye Koc, Anja Reutlinger, Vorsitzende SPD OV-Rheinkamp, Svenja Abendroth vom SPD OV-Rheinkamp, Katja Markert aus dem Elternbeirat der evangelischen Kindertagesstätte , Nadine Kriel aus der Bürgerschaft und Iris Schwabe aus dem Seniorenbüro Repelen. Ein Thema war natürlich der Müll auf dem Marktplatz, der am Wochenende immer mal wieder zur „Autoshow mit Präsentation und Testläufe der Soundanlagen“ umfunktioniert wird. Die Lintforter Straße, deren Einbuchtungen eigentlich dazu dienen sollten, den Verkehr zu verlangsamen, aber im Alltag als „Geschicklichkeitstest“ genutzt werden, um eben schnell noch, Außenspiegel an Außenspiegel, durch zu preschen. Auf die schwierige Parksituation für Anlieferungen bei der Firma „Kaas“, die schon zu Unfällen geführt hat, wurde hingewiesen. Das Vermüllen der Grünflächen um die Bäume herum, in der Lore zur Erinnerung an den Steinkohlenbergbau, war Thema. Deutlich zu sehen war, dass die Inhabergeführten Ladenlokale sich bemühen, ihren Bürgersteig in Ordnung zu halten. Ganz im Gegensatz zu Kleidungsdiscountern und den Filialen großer Handelsketten, bei denen sich anscheinend keiner für den Bürgersteig vor den großflächigen Schaufenstern verantwortlich fühlt. Auf Wurzelwerk, das die Pflasterung auf dem Schulweg anhebt und bei Dunkelheit, besonders in den Morgenstunden, unfallträchtig ist, wurde aufmerksam gemacht. Traute Olyschläger-Ohlig gab die Anregung, auf der Begegnungsfläche am Markt Spiel-, und Turngeräte zu installieren, die sowohl Senioren als auch Kindern Spaß machen, und, wie man so schön sagt, „unkaputtbar“, also witterungsbeständig und Vandalismus-sicher sind. Die neue Leiterin des IZ, Asiye Koc, schlug vor, das Kulturfest des IZ am 28. September für ein Bürgerfest, eine gemeinsamen Müllsammelaktion, zusammen mit Schulen und Kindergärten zu nutzen, um Markt und Lintforter Straße in einer „Repelen-Blitz-Blank-Aktion“ auf Vordermann zu bringen. Im Anschluss lädt das IZ dann zu sich, zum gemeinsamen feiern, miteinander reden…. Miteinander, mit der Bürgerschaft reden werden die „starken Frauen von Repelen“ auch bei weiteren Stadtspaziergängen unter dem Motto: ansprechBar SPD.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen