Lokalkompass-Serie Foto-Tipps vom Profi (2): das perfekte Kinderfoto

Gute Fotos sind keine Glückssache: Hier gibt es die Profi-Tipps aus dem Oberhausener yourlook Fotostudio.
3Bilder
  • Gute Fotos sind keine Glückssache: Hier gibt es die Profi-Tipps aus dem Oberhausener yourlook Fotostudio.
  • hochgeladen von Selvi Völker

In dieser Serie gibt Profi-Fotografin Selvi Völker vom yourlook Fotostudio Oberhausen in Zusammenarbeit mit dem Lokalkompass-Community-Management Foto-Tipps. Heute: das perfekte Kinderfoto.

Erblickt ein neuer Mensch das Licht der Welt, wird er als erstes gewaschen, angezogen - und fotografiert. Auch in den folgenden Monaten und Jahren wird häufig die Kamera geschnappt, um die rasante Entwicklung des geliebten Wonneproppens festzuhalten. Es sind einmalige Erinnerungen an bedeutende Momente wie das erste Lächeln, den ersten Schritt oder den ersten Versuch, Fahrrad zu fahren.
Die Eltern unter uns kennen sicher das Gefühl, dass die eigenen Kinder schneller wachsen, als man zusehen kann. Daher ist es nahezu logisch, dass wir die Fotokamera immer griffbereit haben. Seien wir ehrlich: Kinder fotografieren ist eine Herausforderung. Vor allem fordert es Spontaneität, Flexibilität und gerne auch mal ein paar Nerven. Kinder sind kleine, wuselige Energiebündel, die ungern stillhalten, nur im Glücksfall auf Kommando lachen und wenn sie keine Lust haben, haben sie keine Lust. Basta.

Sprich: Wir haben unter Umständen nur ein kleines Zeitfenster für ein schönes Kinderportrait. Um dieses Zeitfenster erfolgreich auszunutzen, gibt es ein paar einfache Tricks:

1. Die richtige Perspektive.

Kinder sind sprichwörtliche laufende Meter. Wenn es hoch kommt. Deshalb sind wir es gewöhnt, auf Kinder herab zu schauen. Auf Fotos wirkt es jedoch schöner, wenn sie ungefähr auf Augenhöhe aufgenommen werden. Es empfiehlt sich also, auf die Knie zu gehen und aus dieser Position zu fotografieren.

2. Gib dem Kind was in die Hand...

...dann ist das Kind sofort gebannt: Damit Kinder nicht von den ganzen spannenden Reizen ihrer Umwelt abgelenkt werden, sollte man ihm eine Beschäftigung geben. Manchmal reicht schon ein Stuhl, ein Teddybär oder die todsichere Allzweckwaffe: Seifenblasen.

3. Aufmerksamkeit erlangen

Das Kind beschäftigt sich gebannt mit dem Teddy, wir hocken auf Knien davor, die Kamera am Auge - aber wie schafft man es nun, dass der/die Kurze in die Kamera guckt? Manchmal reicht es nicht aus, den Namen zu rufen. Hilfreich sind meist Geräusche aller Art: prusten, schnalzen, schnipsen oder mit Hilfsmittelchen wie einer Rassel ordentlich Krach machen. Oftmals heimst uns das nicht nur einen Blick, sondern zugleich praktischerweise auch noch ein Lachen ein.

Viele weitere Tipps und Tricks für Fotofreunde: Fototipps vom Profi

Autor:

Selvi Völker aus Oberhausen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

2 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen