Ratingen - Natur + Garten

Beiträge zur Rubrik Natur + Garten

Symbolbild: Hans Benn auf Pixabay

Imkerverband im Kreis Mettmann macht aufmerksam
Unbekannte Bienen

Die 420 Imker im Kreis Mettmann mit ihren rund 2525 Bienenvölkern bereiten sich auf den Frühling vor. In den vergangenen Jahren wurde die Imkerei immer beliebter, viele naturverbundene Menschen stellen sich mitunter ein Bienenvolk in den Garten oder sogar auf den Balkon. Viele wollen keine „Vereinsmeierei“ und verzichten auf eine Mitgliedschaft in einem der 14 Bienenzuchtvereine im Kreis. Das sieht der Vorsitzende des Kreis-Imkerverbandes Roland Roderer kritisch. Dabei geht es ihm nicht um neue...

  • Monheim am Rhein
  • 23.03.21
Auf dem digitalen Baumstadtplan der Stadt Ratingen erhält man auf einen Klick Informationen zu jedem einzelnen Baum im Eigentum der Stadt.

Stadt Ratingen informiert auf der Homepage
„Baum-Stadtplan“ veröffentlicht

Wie viele Bäume „gehören“ der Stadt Ratingen? Welche Art steht an welchem Standort? Ist das einzelne Gehölz robust oder gefährdet? Fragen wie diese beantwortet der neue „Baum-Stadtplan“ auf der städtischen Homepage. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger können dieses interaktive Instrument nutzen, um sich über die Bäume im Eigentum der Stadt Ratingen zu informieren, unkompliziert und ohne Anmeldung unter www.stadt-ratingen.de/baumkataster.php. Es gibt 20.000 Stadtbäume in Ratingen Etwa...

  • Ratingen
  • 22.03.21
Mogli ist der jüngste Nachwuchs im Wildgehege.
3 Bilder

Nachwuchs im Wildgehege Neandertal
Mogli ist da!

Es gibt schöne Nachrichten aus dem Eiszeitlichen Wildgehege im Neandertal: Die Tarpan-Stute Merle hat ein gesundes Fohlen zur Welt gebracht. Sie und der kleine Hengst Mogli sind wohlauf. Es ist Merles erstes Fohlen mit Hengst Gerrit. Jedoch ist es ist schon das zweite Mal, dass Merle im Neandertal Nachwuchs bekommt. Im vergangenen Winter wurde das kleine Fohlen Merida geboren. Es stammt vom einem Hengst aus dem Landpark Lauenbrück, wo Merle zuvor gelebt hat. Merle ist seit Sommer 2019 im...

  • Monheim am Rhein
  • 04.03.21

Schüsse am Grünen See

Während eines Spaziergangs mit unseren beiden Hunden am Montagmorgen am Grünen See, traf ich auf 2 Jäger. Ich fand es schon merkwürdig, dass sie mit ihrem Auto aus Richtung des Silbersees kamen und es vor der schmalen Holzbrücke parkten. Sie kamen mit 2 Gewehren und einem jungen Labrador runter an den See. Dort befand ich mich gerade mit unseren 2 Hunden. Wir waren nicht zu übersehen und nur etwa 15-20 Meter entfernt. Auf einmal schossen beide Jäger mit ihren Gewehren hoch in die Luft und der...

  • Ratingen
  • 02.03.21
  • 1
Grasfrösche bei der Paarung – entdeckt von Klaus Mönch von der Abteilung Natur- und Umweltschutz in seinem Garten. Foto: Klaus Mönch

Ehrenamtliche Naturschutzgruppe aus Ratingen hat jetzt wieder viel zu tun
Kröten und Co. über die Straße helfen

RATINGEN. Mit Beginn der milden Witterung und steigenden Nachttemperaturen sind die ersten Amphibien unterwegs: Kröten, Frösche und Co beginnen ihre jährliche Wanderung. Bei Temperaturen ab fünf bis acht Grad und feuchter Witterung kommen die Tiere aus ihren Winterquartieren - Erdlöcher, Mäusegänge oder Steinhaufen - und wandern zu dem Laichgewässer, in dem sie selbst als Kaulquappe einst geboren wurden. Diese Wanderung ist für die Amphibien mit diversen Gefahren verbunden, daher bittet die...

  • Ratingen
  • 01.03.21
Ein Ferienprojekt mit dem Düsseldorfer Falkner Frithjof Schnurbusch findet in den Oster- und Sommerferien statt; hier mit dem Steindadlerwebchen Patja.
3 Bilder

Ferienprojekt mit dem Düsseldorfer Falkner Frithjof Schnurbusch in den Oster- und Sommerferien / Jetzt anmelden!
Der kleine Greifvogelschein für Kinder in Ratingen - Auf du und du mit Habicht, Uhu und Falke

In einem Ferienprojekt  in den Oster- und Sommerferien möchte Frithjof Schnurbusch, erfahrener Falkner und Sozial- und Waldpädagoge aus Düsseldorf, Kindern die Arbeit eines Falkners näher bringen. Die Teilnehmer lernen den besonderen Charakter der Vögel und den sachgerechten Umgang mit den Tieren kennen. In den Oster- und Sommerferien bietet die Falknerei Rheinische Waldpädagogium Greifvogelcamps für Kinder an. Die Ferienprojekte finden vom 29. März bis 1. April, vom 6. bis 9. April sowie vom...

  • Ratingen
  • 01.03.21
Hegemeister Markus Schink verfüttert nur Heu aus eigener Erzeugung.
Foto: Kreis Mettmann

Wildgehege Neandertal erhält Bio-Zertifikat
Öko-Kost für die Tiere

Das Wildgehege im Neandertal darf sich jetzt offiziell als bio-zertifizierter Betrieb bezeichnen. Im Vergleich zu anderen Betrieben mussten die Hegemeister allerdings nicht viel ändern. „Wir machen das Heu, das als Winterfutter dient, auf unseren eigenen Flächen selbst. Dies wurde immer schon nach Bio-Richtlinien gemacht“, erklärt Hegemeister Markus Schink. Auf den Grünflächen würden seit jeher keine Pestizide verwendet. Auch das Streumaterial, mit dem die Pferdeboxen im Winter eingestreut...

  • Monheim am Rhein
  • 25.02.21
Hegemeister Markus Schink verfüttert seit eh und je nur Heu aus eigener Erzeugung.

Wildgehege Neandertal erhält Bio-Zertifikat
Öko-Kost für die Tiere

Das Wildgehege im Neandertal darf sich jetzt offiziell als bio-zertifizierter Betrieb bezeichnen. Im Vergleich zu anderen Betrieben mussten die Hegemeister allerdings nicht viel ändern. „Wir machen das Heu, das als Winterfutter dient, auf unseren eigenen Flächen selbst. Dies wurde immer schon nach Bio-Richtlinien gemacht“, erklärt Hegemeister Markus Schink. Auf den Grünflächen würden seit jeher keine Pestizide verwendet. Auch das Streumaterial, mit dem die Pferdeboxen im Winter eingestreut...

  • Hilden
  • 01.02.21
Ein Archivbild aus besseren Zeiten: Nugana und Nutella vor fünf Jahren.
Foto: Walter/Kreisverwaltung Mettmann.

Wisent-Kühe mussten eingeschläfert werden
Neandertal trauert um Nugana und Nutella

Das eiszeitliche Wildgehege Neandertal in Mettmann trauert um seine Wisent-Kühe Nugana und Nutella. Die beiden Tiere mussten leider eingeschläfert werden. Das teilten jetzt die untere Naturschutzbehörde des Kreises als Träger des Wildgeheges und der Naturschutzverein Neandertal mit. Das eiszeitliche Wildgehege hat eine lange Tradition der Wisent-Haltung. Ende der 1990er Jahre wurde die Wisent-Zucht aufgegeben und nur noch eine kleine Schauherde mit zunächst drei Kühen und einem kastrierten...

  • Monheim am Rhein
  • 11.11.20
NABU-Projektleiterin Sarina Mohr präsentierte zusammen mit Johannes Boerl (Mitte) und Hajo Börgers eine der selbstgebauten Niströhren, mit denen der Steinkauz in den Homberger Süden gelockt werden soll.

Naturschützer bauten Niströhren für die stark gefährdete Eulenart
Neue Wohungen für Steinkäuze in Homberg

Dieser Vogel ist schon ein komischer Kauz: Er braucht nicht nur eine Höhle für sein Brut, sondern zwei weitere zum Ausruhen und als Futterlager. Kein Wunder, dass der Steinkauz sich nicht überall niederlassen möchte. Die kleine Eulenart war jahrelang im Schwinden begriffen. „Gerade mal 4.000 Brutpaare konnten bundesweit ausgemacht werden. Inzwischen hat sich deren Zahl wieder verdoppelt“, schöpft Hajo Börgers von der Ratinger Ortsgruppe des Naturschutzbundes (NABU) Hoffnung. Verlust...

  • Ratingen
  • 13.10.20
Die beiden Sängerinnen in Aktion.
2 Bilder

Ratinger Poensgenpark-Lied
Dank Lockdown von der Muse geküsst

Viele Ratinger haben mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie zu kämpfen, denn der Lockdown hat zu vielen Einschränkungen geführt. Doch einige konnten der verordneten Entschleunigung auch positive Aspekte abgewinnen. Dazu zählen Eveline Huckenbeck und ihre Freundin Sabine Ritter. Sie entdeckten den schönen Poensgenpark als natürliche Kulisse, in der man herrlich singen kann - zur eigenen Freude, und der mancher Spaziergänger. Von der Muse geküsst wurden die beiden auch noch. "Damit uns die...

  • Ratingen
  • 02.07.20
Tarpan-Fohlen Mirage mit Mama Mückchen.
3 Bilder

Nachwuchs im Eiszeitlichen Wildgehege Neandertal
Hallo, da bin ich!

Das Eiszeitliche Wildgehege im Neandertal freut sich über Nachwuchs. Tarpan-Stute Mückchen hat eine gesunde Stute zur Welt gebracht. Das tapsige Fohlen trägt den Namen Mirage. Bald kann die kleine Stute mit den anderen beiden Fohlen Merida und Merlin auf der Wiese herumtollen. Die Tarpan-Herde im Neandertal lebt draußen, nur im Winter haben die Tiere auch Zugang zum Stall. Tarpan-Pferde sind ursprünglich eurasische Wildpferde, die in ihrem wilden Ursprungstyp ausgestorben sind und heute in Form...

  • Monheim am Rhein
  • 18.06.20
  • 4
  • 2
Jäger Gregor Ritterbach mit einem Rehkitz. Die Jungtiere sind derzeit besonders gefährdet.

Jäger schlagen Alarm
Acht Rehe in Ratinger Wäldern zu Tode gehetzt

Einen traurigen Rekord müssen die Jäger dieser Tage aus den Ratinger Wäldern vermelden: Allein in einer Woche wurden acht Rehe von freilaufenden Hunden zu Tode gehetzt. Alexander Heinz von der Erlebniswelt Blauer See ist Obmann für Öffentlichkeitsarbeit beim Hegering Ratingen, einer Untergliederung der Kreisjägerschaft Düsseldorf und Mettmann. Im Interview erklärt der Jäger Gründe für die dramatische Zunahme der getöteten Wildtiere und spricht sich für mehr Rücksichtnahme im "Biotop Wald" aus....

  • Ratingen
  • 09.06.20
  • 1
Für Sonntag besteht eine Sturmwarnung. Muss man sich Sorgen um die Bäume im Ratinger Poensgenpark machen?

Ab Sonntagnachmittag wegen Sturmwarnung:
Stadt Ratingen schließt den Poensgenpark

Der Deutsche Wetterdienst hat für NRW ab Sonntag, 9. Februar, eine offizielle Warnung vor schwerem Sturm herausgegeben. Orkanböen von mehr als 120 km/h seien möglich. Der Höhepunkt des Sturms wird er in der Nacht auf Montag erreicht. Der Poensgenpark ist die einzige Grünanlage, die die Stadt abschließen kann; daher werden die Kommunalen Dienste den Park vorsorglich im Laufe des Sonntagnachmittags bis Montagmorgen schließen.

  • Ratingen
  • 07.02.20
Rekonstruktion: So könnte die Ratinger Seekuh vor 28 Millionen Jahren ausgesehen haben.

Ausnahmefund
Die fossile Seekuh von Ratingen

Bei geologischen Untersuchungen in einer Ratinger Baugrube haben Mitarbeiter des Geologischen Dienstes NRW Anfang des Jahres fossile Knochen einer Seekuh entdeckt. Dabei handelt es sich um einen Fund, der selbst bei Fachleuten für leuchtende Augen sorgt. Nach wissenschaftlichen Voruntersuchungen wurden die Knochen am Mittwochmittag in Krefeld erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. „Das Rheinland beherbergt zahlreiche, zum Teil bedeutende Fundstellen fossiler Pflanzen und Tiere", erklärte Dr....

  • Ratingen
  • 31.10.19
Einen Strand und einen See gibt es schon im Erholungspark Volkardey, Tretboote und ein Strandcafé bislang noch nicht.
2 Bilder

Erholungspark Volkardey
Tretboot fahren, legal grillen und im Strandcafé schön chillen

„Entschuldigung, wo geht es denn hier zum Strandcafé?“ Das fragten vergangenes Wochenende zwei offenbar auswärtige Spaziergänger eine Ratinger Hundehalterin. Die beiden suchten bei dem Dauerregen einen trockenen und gemütlichen Unterschlupf. Als sie erfuhren, dass es am Grünen See (bislang!) nur einen Kiosk gibt, machten sie sich gleich auf den Heimweg. Vielleicht haben sie bei ihrem nächsten Besuch ja mehr Glück, denn das Café, nach dem sie fragten, befindet sich immerhin schon im Bereich des...

  • Ratingen
  • 24.10.19
  • 1
  • 1
Ihre Ortsbegehung begannen die Mitglieder des Bezirksausschusses West an einem der kritisierten Vorgartenzäune.
3 Bilder

Verwaltung gefordert
Vorgärten geraten stärker ins Visier

Wenn SPD und CDU gemeinsam mit der oppositionellen Bürger-Union einen Antrag stellen, geht es meist um einen unstrittigen Missstand. So auch im Bezirksausschuss West vergangene Woche. Vor dessen Sitzung lud der Vorsitzende Bernd Falkenau im Namen der drei Parteien zu einer Ortsbesichtigung ins idyllische Grachtenviertel ein. Anlass der Begehung war laut Tagesordnung „die Verwendung von Plastikplanen zur Grundstücksabgrenzung“. Dahinter steckt eine Entwicklung, die auch in anderen Stadtteilen...

  • Ratingen
  • 12.09.19
Der Wetterschreiber vom 25. Juli.

Heiß, heißer, Ratingen:
Hitzerekord: 40,6°C in Ratingen

Ratingen. Neuer Hitzerekord in Ratingen: Am Donnerstag, 25. Juli, um etwa 16.30 Uhr kletterten die Temperaturen auf 40,6°C! Diesen Wert hat der städtische „Wetterfrosch“ Klaus Mönch vom Amt Kommunale Dienste dem Wetterschreiber entnommen. Damit wurde der bisherige Höchstwert mit 39,5°C vom 8. August des Jahrhundertsommers 2003 eingestellt. „Hätte der Juli bereits letzten Sonntag geendet, wäre er mit 1,15°C unter dem langjährigen Mittel in die Statistik eingegangen. Doch die Temperaturen der...

  • Ratingen
  • 26.07.19
  • 1
After-Work-Job: Die gute Tat, wässern Sie Ihre Bäume und Sträucher vor der Haustür!

Die Natur braucht dringend Wasser:
Bewässern Sie die Bäume vor Ihrer Tür!

Ratingen. Ratingen. Das Amt Kommunale Dienste, Abteilung Stadtgrün, ruft alle Bürger auf, beim Gießen der Straßenbäume zu helfen. Die lange Hitzeperiode und die damit verbundene fortschreitende Trockenheit setzt vor allem jüngeren Bäumen sehr zu. Diese brauchen besonders viel Wasser, denn ihre Wurzeln reichen noch nicht tief genug, um sich selbst zu versorgen. Die Abteilung Stadtgrün setzt alles daran, die Bäume vor dem Vertrocknen zu schützen, bittet aber auch alle Bürgerinnen und Bürger, ihr...

  • Ratingen
  • 24.07.19
Holz-Einschlag: Gerade werden viele Festmeter Nadelholz aus dem Wald geholt. Denn ein Großteil heimischer Bäume ist wegen Hitze und Trockenheit von Schädlingen befallen.

Nadelbäume betroffen | „Waldstrategie“ und mehr Forst-Personal gefordert
Wald in Not: IG BAU Düsseldorf warnt vor „Dürre-Stress“ und massiven Schäden

Ratingen. Zu trocken, zu warm, zu viele Schädlinge: Ein Großteil der heimischen Nadelbäume ist nach Einschätzung der IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) Düsseldorf akut bedroht – mit massiven Folgen für die Forstwirtschaft in der Region. „Nach dem Hitze-Jahr 2018 fehlt auch in diesem Sommer bislang der nötige Regen. Gerade heimische Fichten leiden unter ,Dürre-Stress‘. Die Bäume sind Schädlingen wie dem Borkenkäfer fast schutzlos ausgeliefert“, sagt die Bezirksvorsitzende der Forst-Gewerkschaft,...

  • Ratingen
  • 23.07.19
Seit nunmehr drei Wochen hing an einem Baum am Kreuzerkamp, ein Bienenschwarm von rund 8000 Bienen, der nun gerettet wurde.
2 Bilder

eine nicht ganz alltägliche aktion:
Rettung des Bienenschwarms

Ratingen. Seit nunmehr drei Wochen hing an einem Baum am Kreuzerkamp, ein Bienenschwarm von rund 8.000 Bienen, der einfach nicht weiterziehen konnte, weil die Bienchen nichts Passendes fanden. Sie hatten bereits mit dem Bau von Wachswaben begonnen und trugen auch schon Nektar ein. Für Passanten und Anwohner war dies ein interessantes Schauspiel, weil die Bienen recht friedlich in luftiger Höhe von rund fünf Höhe am Baum hingen und ihrer Arbeit nachgingen. Auf Dauer war das aber keine Lösung,...

  • Ratingen
  • 15.07.19

Aufruf an alle Bürger:
Straßenbäume brauchen Wasser

Ratingen. Das Amt Kommunale Dienste, Abteilung Stadtgrün, ruft alle Bürger auf, beim Gießen der Straßenbäume zu helfen. Die lange Hitzeperiode und die damit verbundene fortschreitende Trockenheit setzt vor allem jüngeren Bäumen sehr zu. Diese brauchen besonders viel Wasser, denn ihre Wurzeln reichen noch nicht tief genug, um sich selbst zu versorgen. Die Abteilung Stadtgrün setzt alles daran, die Bäume vor dem Vertrocknen zu schützen, bittet aber auch alle Bürgerinnen und Bürger, ihr dabei zu...

  • Ratingen
  • 04.07.19
Mississippi mit Fohlen.
2 Bilder

Nachwuchs im eiszeitlichen Wildgehege
Stierkalb und Stutfohlen geboren

Im eiszeitlichen Wildgehege des Kreises Mettmann im Neandertal gibt es derzeit gleich doppelten Grund zur Freude: Nachdem in der vergangenen Woche Auerochsen-Dame Nuschbini ein Stierkalb zur Welt gebracht hatte, wurde am Pfingstwochenende Tarpan-Mama Mississippi ein Stutfohlen geboren. Der Nachwuchs ist springlebendig und auch die Mütter erfreuen sich bester Gesundheit.Namen haben Kälbchen und Fohlen zwar noch nicht, doch es gibt bereits Paten, die die Namen aussuchen dürfen. Die Tarpane wurden...

  • Hilden
  • 13.06.19

Lintorfer Kopernikus-Gymnasium
Schulgemeinde freut sich über ein grünes Atrium

Ein lang gehegter Traum ging jetzt für das Kopernikus-Gymnasium in Erfüllung: Die ganze Schulgemeinde freut sich über ihr neugestaltetes „grünes“ Atrium. Viele Jahre hatte das Atrium brach gelegen, allein ein riesiger Götterbaum streckte sich dem nach oben offenen Innenhof dem Himmel entgegen. Tatkräftige Unterstützung nahte nun in Person von Klaus Mönch, in der Umweltabteilung des Amtes Kommunale Dienste zuständig für die Beratung und Betreuung der städtischen Schulgärten: Nachdem der gelernte...

  • Ratingen
  • 02.06.19
  • 1
  • 2

Beiträge zu Natur + Garten aus

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.