Alltagsgeschichte

Beiträge zum Thema Alltagsgeschichte

Kultur

Manch einer sucht und sucht und verzweifelt daran, bis nach langer Zeit es wieder da ist!
Gedächtnislöcher

Gedächtnislöcher! O je! Ich frag mich, wo mein Kopf nur steht? Alles in’s Vergessen gerät! Ich weiss nicht mehr, wo unten, wo oben ist - vieles sich in meinem Kopf nur dreht. Fang ich die eine Arbeit an, kommt was dazwischen und dann frag ich schon, wo das Erste ist, das ich eben noch hatte und jetzt vermiss! Ständig fehlen Schlüssel und Portemonnaie - es ist ein ewiger Kampf, o jemineh! Neulich kaufte ich für meine lieben Rangen eine kleine Überraschung, um damit die beiden Jungen zu belohnen,...

  • Schwelm
  • 25.07.21
  • 1
Kultur
Ein historisches Modell der Stadt Bochum ist in der Ausstellung zu sehen.
2 Bilder

Expedition in den Alltag Bochums: neue Ausstellung "Hundert und sieben Sachen" im Stadtarchiv

"Wir feiern in diesem Jahr ein kleines Jubiläum", erklärt Dr. Ingrid Wölk, Leiterin des Stadtarchivs, und erläutert, "seit zehn Jahren haben wir nun unsere Räumlichkeiten an der Wittener Straße und nehmen auch die Aufgaben als Zentrum für Stadtgeschichte, also als historisches Museum, wahr." "Die Jubiläumsausstellung schließt an die Schau 'Neunzig und sieben Sachen' an, die wir vor zehn Jahren gezeigt haben, als die Sammlungsgeschichte der Stadt Bochum, die 1910 begann, 97 Jahre alt wurde",...

  • Bochum
  • 07.06.17
Kultur
In der Werkstatt des Zentrums für Stadtgeschichte planen Ausstellungsgestalter Martin Dolnik, Verwaltungsleiter Christian Söndgen, Archivarin Monika Wiborni und Werkstattleiterin Stephanie Determann (v.l.) die Gestaltung der großen Sommerausstellung.

Das Stadtarchiv - Zentrum für Stadtgeschichte packt die Siebensachen

Seit nunmehr zehn Jahren fungiert das Stadtarchiv auch als Zentrum für Stadtgeschichte. Das diesjährige Frühjahrs- und Frühsommerprogramm schließt mit der Ausstellung „Hundert und sieben Sachen“, die am 11. Juni eröffnet wird, an eine Schau aus dem Eröffnungsjahr 2007 an. Vor zehn Jahren präsentierte man die Ausstellung „Sieben und neunzig Sachen. Sammeln, bewahren, zeigen. Bochum 1910 bis 2007“, die die 97-jährige Sammlungsgeschichte der Stadt in den Blick nahm. „Damals“, vergleicht die...

  • Bochum
  • 21.03.17
  • 2
Überregionales
PC

Martha und Oswald und der Laptop

„Jezz Matta, rutsch doch mal zur Seite. Ich will auch mal an den Laptop.“ „Ruhe jetzt. Ich chatte mit meinen Freundinnen. Wir wollen beim Chinesen essen gehen.“ „Ach ja - du und deine Freundinnen. Das findet dann seinen Höhepunkt darin, dass noch zehn Mails hinterherkommen - alle mit demselben Betreff.“ „Deshalb chatten wir ja - geht schneller als mailen - is abba nur die Frage, ob alle online sind.“ „Die einen sind online und die anderen sind an der langen Leine. Ha! Kleiner Scherz. Muss doch...

  • Goch
  • 25.02.13
  • 5
Kultur

Die Toten der Seine

Es sind ihre letzten Aussagen: Aus den Akten eines Pariser Leichenschauhauses entwirft der Historiker Richard Cobb ein faszinierendes Puzzle der Alltagsgeschichte aus der Zeit der französischen Revolution. Über die Revolutionszeit ist viel geschrieben worden, doch wir wissen erstaunlich wenig über die große Mehrheit der Menschen, die gegen Ende des 18. Jahrhunderts in Paris lebten. Ihr Leben fand keinen Weg in die großen Geschichtsbücher, das Revolutionsdrama spielte nicht in den Armenhäusern...

  • Herdecke
  • 10.09.11
  • 1
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.