Markus Kurth

Beiträge zum Thema Markus Kurth

Politik
Maskenpflicht: Schnelle und unbürokratische Hilfe für Einkommensschwache bei der Versorgung mit FFP2- und OP-Masken fordern zwei Dortmunder Bundestagsabgeordnete.

Dortmunder Bundestags-Politiker fordern Versorgung mit FFP2- oder medizinischen Masken als Schutz vor Corona
JobCenter könnten Gutscheine verschicken

Zur Pflicht zum Tragen von FFP2- oder medizinischen Masken im ÖPNV und im Einzelhandel erklärt Markus Kurth, Bundestagsabgeordneter für Bündnis 90/Die Grünen aus Dortmund: „Die Verordnung des Landes zum Tragen von FFP2- oder medizinischen Masken im ÖPNV und im Einzelhandel ist sicherlich eine notwendige Maßnahme zur besseren Eindämmung der Corona-Pandemie. Masken in erforderlicher Stückzahl Allerdings sind die damit verbundenen Kosten für viele zu hoch. Menschen, die ein geringes Einkommen...

  • Dortmund-City
  • 28.01.21
Politik
"Die Union will an Luxuspensionen für Politiker festhalten und schwingt gemeinsam mit den Grünen die Populismus-Keule. Ich bleibe dabei: Schluss mit dem Extra-System für Abgeordnete! Eine Rente für alle!", erklärt Dietmar Bartsch (DIE LINKE).
2 Bilder

Rentenpolitik
Grüner Rentenexperte: Abgeordnete haben zu Recht höheren Versorgungsanspruch als Arbeitnehmer

Ende Oktober 2020 hatte die Bundestagsfraktion der Partei DIE LINKE einen Antrag im Bundestag eingebracht, der besagt, dass auch Bundestagsabgeordnete in die gesetztliche Rente einbezogen werden. Spätestens nach der Bundestagswahl sollten alle Abgeordneten des Deutschen Bundestages in die gesetzliche Rente einzahlen. Das würde aus Sicht der Linken den gesellschaftlichen Zusammenhalt in unserem Land stärken, insbesondere in Krisenzeiten. Als Dietmar Bartsch für die Linke argumentierte, dass...

  • Dortmund
  • 14.11.20
Politik
Die drei Dortmunder Bundestagsabgeordneten wenden sich gegen das TTIP-Freihandelsabkommen. (V.l.n.r.: MdB Markus Kurth, MdB Ulla Jelpke und MdB Marco Bülow)

TTIP stoppen! Gemeinsame Erklärung der Dortmunder Bundestagsabgeordneten Ulla Jelpke (DIE LINKE), Marco Bülow (SPD) und Markus Kurth (BÜNDNIS 90/Die Grünen)

Gemeinsame Erklärung der Dortmunder Bundestagsabgeordneten Ulla Jelpke (DIE LINKE), Marco Bülow (SPD) und Markus Kurth (BÜNDNIS 90/Die Grünen): Seit Monaten erleben wir eine kritische Diskussion über das Freihandelsabkommen TTIP. Es wird immer deutlicher, dass TTIP auch massive Auswirkungen auf die Länder und Städte haben wird. Bei einer solch wichtigen Debatte ist es deshalb unumgänglich, parteiübergreifend Kritik zu üben. Deshalb fordern wir Dortmunder Bundestagsabgeordneten die...

  • Dortmund-Ost
  • 15.07.15
Politik
Markus Kurth , grüner Bundestagsabgeordneter, wirft in seinem Vortrag am 10. April im Fritz-Lange-Haus einen kritischen Blick auf den Armutsbericht.

Ein kritischer Blick auf den Armutsbericht

„Seit Ende letzten Jahres liegt der Entwurf zum vierten Armutsbericht der Bundesregierung vor und die Kritik an der Schönfärberei der wahren Zustände in Deutschland reißt nicht ab: Sowohl die großen Wohlfahrtsverbände als auch Interessensvertretungen von Frauen oder Menschen mit Behinderungen kritisieren das holzschnittartige und politisch motivierte Vorgehen in der Berichtsabfassung“, so formulieren es die GRÜNEN in einer Pressemitteilung. Markus Kurth - Bundestagsabgeordneter für Bündnis...

  • Gladbeck
  • 04.04.13
  • 1
Ratgeber
Markus Kurth (MdB, Bündnis 90/Die Grünen) im Gespräch mit Ilka Brehmer, Inklusionsbeauftrage des Jobcenters Kreis Unna.

Ika Brehmer arbeitet als Inklusionsbeauftragte beim Jobcenter Unna

Kreis Unna. Beim Treffen Besuch von Markus Kurth, Mitglied des Bundestages (Bündnis 90/Die Grünen), mit Parteivertretern der Landes- und Kommunalpolitik sowie Arbeitsmarktexperten im Jobcenter Kreis Unna gab es ein besonderes Anliegen: Der behinderten- und sozialpolitische Sprecher der Bundesfraktion fordert inklusive Arbeitsvermittlung. „Inklusive Arbeitsvermittlung bedeutet, dass jeder dazu gehört und keiner zurückbleibt“, betont er. Das Jobcenter Kreis Unna geht in Sachen inklusive...

  • Unna
  • 31.01.13
Politik
Die Schüler des Helmholtz-Gymnasiums halten ihre Unicef-Rettungsschirme,  die an der Spitze auf die Rechte der Kinder in der Welt hinweisen.
2 Bilder

"Wir haben immer Rechte"

Unter dem Motto „Ich hab‘ immer Rechte“ riefen Unicef und das Auswärtige Amt zum Aktionstag für Kinderrechte an Schulen auf. Die Schüler des Helmholtz-Gymnasium lernten am Jahrestag der Annahme der UN-Kinderrechtskonvention am 20, November 1989 im Unterricht, sich mit den Kinderrechten im Allgemeinen auseinander zu setzen. Im zweiten Schritt kam es darauf an herauszufinden, welche Kinderrechte für sie wichtig sind, wo sie in ihrem Alltag verletzt werden und wo sie Handlungsbedarf sehen. Die...

  • Dortmund-City
  • 22.11.11
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.