psychische Erkrankung

Beiträge zum Thema psychische Erkrankung

Vereine + Ehrenamt

Selbsthilfe
Erwerbstätige im Gesundheitswesen mit eigener psychischer Erkrankung

In der Selbsthilfegruppe kann über die eigenen Belastungen und die psychische Erkrankung im Spannungsfeld zwischen der sozialen oder medizinischen Arbeit und den eigenen Bedarfen gesprochen werden. Willkommen sind alle Profis, Genesungsbegleiter und Erfahrungs- experten, die im Gesundheitswesen tätig sind und junge Betroffene, die sich noch in der Ausbildung befinden oder studieren. Von psychischer Krankheit betroffene Fachkräfte, die im Gesundheitswesen tätig sind, vollführen täglich...

  • Bochum
  • 17.08.20
Ratgeber
Genesungsbegleiterin Petra Kolpak hat die Bedürfnisse von Menschen mit Altersdepressionen fest im Blick.

Genesungsbegleiterin Petra Kolpak über neue Wege bei der Behandlung älterer Menschen mit psychischen Erkrankungen
Auf dem Wege der Besserung

„Ich habe mich immer ehrenamtlich engagiert, ob als Tutorin im Studium oder später als Betriebsrätin“, erinnert sich Petra Kolpak. Nach einer erneuten schweren Depression suchte sie nach einer neuen Berufsperspektive. Ihre Therapeutin hatte da eine gute Idee, wie Kolpak erzählt: „Sie meinte, eine Tätigkeit als Ex-In-Genesungsbegleiterin sei das Richtige für mich.“ - Bei dieser Tätigkeit hat Kolpak immer auch die besonderen Bedürfnisse älterer Erkrankter im Blick. „Ex-In“ steht dabei für...

  • Bochum
  • 17.03.20
  • 1
  • 1
Ratgeber

Psychische Erkrankung
Erwerbstätige im Gesundheitswesen mit einer eigenen psychischen Erkrankung

In Bochum gibt es eine neue Selbsthilfegruppe für selbstbetroffene Profis. Von psychischer Krankheit betroffene Fachkräfte, die im Gesundheitswesen tätig sind, vollführen täglich einen Balanceakt: Sie tarieren die eigenen Belastungsgrenze mit den oft hohen Arbeitsanforderungen im Gesundheitsbereich aus. Die Kunst, die eigenen Ressourcen immer wieder zu aktivieren, steht manchmal im Widerspruch zu dem Wunsch, ein*e "gute*r Helfer*in" sein zu wollen. Hinzu kann das Gefühl kommen, ständig eine...

  • Bochum
  • 05.03.20
Kultur
Lenz (Linus Ebner) auf den Spuren eines New-Jersey-Rockers - nein, Jon Bon Jovi ist es nicht.
3 Bilder

Ein psychisch Kranker gibt Einblick in seine Welt: Georg Büchners „Lenz“ im Rottstr5-Theater

Linus Ebners Solo „Lenz“ nach Georg Büchners gleichnamiger Erzählung ist im Theater unter den Gleisen an der Rottstraße fast schon ein Klassiker. Ein Besuch lohnt sich allemal – ob zum ersten oder zum wiederholten Mal. Schließlich erlaubt die Inszenierung einen Zugang zur irritierenden Modernität des Stoffes. Ein Staubsauger und Bruce Springsteens „I'm Goin' Down“ spielen in der Inszenierung eine nicht unwichtige Rolle. Und tatsächlich begegnen einem in Gestalt des Dichters Lenz, wie Georg...

  • Bochum
  • 13.08.18
Kultur
Helge Salnikau (l.) und Sophie Killer stehen in einer ungewöhnlichen "Woyzeck"-Inszenierung auf der Bühne.

Ab Samstag im Prinzregenttheater: Regisseur Jakob Arnold führt die Zuschauer in den verstörenden Kosmos von Georg Büchners „Woyzeck“

„Wir haben“, verrät der junge Regisseur Jakob Arnold, der am Prinzregenttheater Georg Büchners „Woyzeck“ auf die Bühne bringt, „eine Versuchsanordnung mit zwei Spielern geschaffen. Der Ansatz, einen Schauspieler die Titelrolle und eine Schauspielerin alle anderen Figuren übernehmen zu lassen, ist dabei sehr ungewöhnlich.“ Arnold hat an der Folkwang Universität der Künste Regie studiert und unlängst seine Abschlussinszenierung herausgebracht: Elfriede Jelineks „Die Kontrakte des Kaufmanns“. Das...

  • Bochum
  • 10.01.18
Ratgeber
Ergotherapeutin und Einrichtungsleiterin Anastasia Egorin-Meyer erklärt am Tag der offenen Tür das Konzept der Tagesstätte.

Klienten gestalten Tagesstätte seit zehn Jahren mit

Einrichtung der Diakonie Ruhr für psychisch kranke Menschen feierte mit einem Tag der offenen Tür Die Tagesstätte der Diakonie Ruhr für Menschen mit einer psychischen Erkrankung hat ihr zehnjähriges Bestehen mit einem Tag der offenen Tür gefeiert. Im ersten Stock des Hauses der Begegnung an der Alsenstraße führten Mitarbeitende und Klienten Fachleute, Gäste und andere Interessierte durch ihre Einrichtung. Kleine Infostände erklärten Konzepte wie Bewegung, Entspannung oder Ergotherapie und...

  • Bochum
  • 30.08.17
Ratgeber
Eröffnung des Fachdienstes Betreutes Wohnen in Bochum-Dahlhausen: Teamleiter Jörg Hillebrand und Marita John, Fachbereichsleiterin Behindertenhilfe der Diakonie Ruhr, zerschneiden symbolisch ein Band vor der Eingangstür.

Betreutes Wohnen kommt Klienten im Bochumer Südwesten entgegen

Fachdienst der Diakonie Ruhr bezieht neue Büros in Dahlhausen Das Netz der sozialpsychiatrischen Versorgung im Bochumer Südwesten bekommt engere Maschen. Der Fachdienst Betreutes Wohnen der Diakonie Ruhr ist seit dieser Woche mit einem neuen Büro an der Hasenwinkeler Straße 197 in Dahlhausen vertreten. Von dort aus unterstützt das elfköpfige Team unter der Leitung von Diplom-Sozialarbeiter Jörg Hillebrand Klienten mit chronischen psychischen Erkrankungen in ihrem Alltag. „Ob...

  • Bochum
  • 30.06.16
Kultur
Helge (Carsten Leninger) wirkt recht fröhlich. Im Hintergrund lauern aber schon wieder seine Ängste.

"Helges Leben" mit Patienten und Mitarbeitern der Psychiatrie im Theater Unten

Die Theaterpädagogin Sandra Anklam, bis 2011 als Regisseurin am Jungen Schauspielhaus tätig, inszeniert an verschiedenen Psychiatrien an der Schnittstelle von Kunst und Therapie. Die Ergebnisse sind u.a. am Schauspielhaus und bei den Ruhrfestspielen Recklinghausen zu sehen gewesen. Im Bochumer Theater Unten ist nun erneut die Frucht eines solchen Projekts zu sehen: „Helges Leben“ von Sybille Berg. Patienten und Mitarbeiter des LWL Universitätsklinikums stehen hier gemeinsam auf der Bühne und...

  • Bochum
  • 26.02.16
Überregionales
2 Bilder

Würdevolle Trauerfeier für Bochumer Germanwings-Opfer

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ Am 24. März 2015 hatten unvorstellbar tragische Umstände in den französischen Alpen zu einer der erschütterndsten Flugzeugkatastrophen geführt. 149 Menschen waren schicksalhaft in den Einflussbereich eines noch jungen Co-Piloten geraten, der aufgrund einer schweren psychischen Erkrankung so tief im Tunnel erdrückenden inneren Erlebens festzusitzen schien, dass er in der aktiv herbeigeführten Einsamkeit des Flugzeug-Cockpits die Konsequenzen seines Handeln auf die Passagiere...

  • Bochum
  • 18.06.15
  • 6
  • 1
Überregionales
Der neue Nutzerbeirat des Fachdienstes Betreutes Wohnen bei der Diakonie Ruhr. Links Frank Schöpper, stellvertretender Geschäftsbereichsleiter. Rechts Burkhard Koch, Leiter Fachdienst Betreutes Wohnen für Menschen mit psychischen und Suchterkrankungen.

Klienten der Diakonie Ruhr wählen eigenen Beirat

Nutzer des Betreuten Wohnens bestimmen mit – das ist einzigartig in ganz Westfalen Der Fachdienst Betreutes Wohnen der Diakonie Ruhr entwickelt die Mitbestimmung seiner Nutzerinnen und Nutzer weiter. Die über 700 Klienten haben einen Beirat gewählt, der ihre Interessen gegenüber dem Träger vertritt – eine Qualität der Mitbestimmung, die zumindest westfalenweit einzigartig ist. Die Mitglieder des Vorgänger-Beirats waren noch von der Diakonie Ruhr berufen worden. Sie leisteten wichtige...

  • Bochum
  • 20.05.15
Ratgeber
Die Diplom-Pädagogin Wibke Spredemann und die beiden Diplom-Psychologen Karen Krause und Thomas Jensch zeigten Kindern beim diesjährigen Türöffner-Tag an verschiedenen Stationen, wie Gefühle entstehen.
2 Bilder

FBZ hilft, wenn Kinder unter psychischen Problemen leiden

Ängste, Traurigkeit, Aggressionen und Kummer gehören zum Leben – auch bei Kindern. Diese Gefühle können aber auch dazu führen, dass Kinder bestimmte Situationen vermeiden. Die Experten des Forschungs- und Behandlungszentrums für psychische Gesundheit (FBZ) helfen den Kindern, ihre Sorgen zu meistern. Möglichst früh handeln Etwa jedes fünfte Kind leidet unter psychischen Erkrankungen. Stellt man sich den Blick in ein Klassenzimmer vor, dann ist diese Zahl sehr beeindruckend. Nur wenige...

  • Bochum
  • 17.10.14
  • 1
Ratgeber

Elternkreis für Eltern psychisch kranker (erwachsener) Kinder

Neue Selbsthilfegruppe gründet sich Eltern von psychisch kranken (erwachsenen) Kindern haben meist nur noch wenige Sozialkontakte. Gefühle von Einsamkeit, Schuld, Enttäuschung und Verzweiflung bestimmen oft den Alltag der Eltern. Die Krankheitsgeschichte des Kindes wird maßgebend für das Leben der Eltern. Austausch, gegenseitige Unterstützung und vorwärts zu schauen sind Ziele in der neuen Gruppe. Die Gründerin des Elternkreises möchte beispielsweise folgenden Fragen nachgehen: „Wie finde...

  • Bochum
  • 24.07.14
  • 1
  • 2
Ratgeber

„Gastarbeiter“, Flüchtlinge, „Deutschtürken“

Migrationsgeschichte und psychische Gesundheit der Zuwanderer aus der Türkei in Bochum und UmgebungDieses Thema beleuchtete eine wieder einmal sehr gelungene Veranstaltung des Sozialpsychiatrischen Kompetenzzentrums Migration - SPKoM Bochum! Die Zuwanderer aus der Türkei stellen in Deutschland insgesamt und auch in Bochum den größten Anteil an der Gruppe der Menschen mit Zuwanderungsgeschichte. Doch so homogen, wie sich das mal eben schreibt, ist auch die Gruppe der aus der Türkei zu uns...

  • Bochum
  • 02.07.14
Ratgeber
Burkhard Koch an seinem neuen Arbeitsplatz am Bochumer Westring 26.

Selbstbestimmt leben – auch mit psychischer Beeinträchtigung oder Suchtkrankheit

Burkhard Koch ist neuer Leiter beim Fachdienst Betreutes Wohnen der Diakonie Ruhr Neuer Leiter beim Fachdienst Betreutes Wohnen der Diakonie Ruhr ist Burkhard Koch. Der 53-Jährige ist zuständig für die Bereiche Menschen mit psychischen und Suchterkrankungen und damit für knapp 600 Klienten. Im August löst er endgültig Frank Schöpper ab, der Prokurist der Diakonie Ruhr Wohnen gGmbH wird. Koch machte zunächst eine Ausbildung zum Erzieher, studierte nach einigen Jahren in dem Beruf...

  • Bochum
  • 13.06.14
Ratgeber

Die „Russen“ unter uns – vielfältige Migrationsgeschichte(n) und psychische Belastungen

Am 27.03.2014 fand – trotz Streiks im Öffentlichen Dienst – fand die Informationsveranstaltung des Sozialpsychiatrischen Kompetenzzentrums Migration - SPKoM Bochum "Zuwanderer aus der ehemaligen Sowjetunion in Bochum und Umgebung - Migrationsgeschichte und psychische Gesundheit" in der Volkshochschule statt. Zu den Ländern der ehemaligen Sowjetunion, aus denen Menschen nach Deutschland kamen und kommen, gehören Armenien, Aserbeidschan, Estland, Georgien, Kasachstan, Kirgisistan, Lettland,...

  • Bochum
  • 01.04.14
  • 1
Ratgeber

Zuwanderer aus der ehemaligen Sowjetunion in Bochum und Umgebung: Migrationsgeschichte und psychische Gesundheit

Seit mehr als 50 Jahren wandern Menschen aus verschiedenen Ländern der ehemaligen Sowjetunion nach Deutschland ein. Diese Personen, die in Deutschland allgemein als „Russen“ bezeichnet werden, sind eine sehr heterogene Gruppe, mit unterschiedlichen Herkunftsländern, unterschiedlichen ethnischen Wurzeln und unterschiedlicher Religionszugehörigkeit. Sie besitzen in Deutschland unterschiedlichen Aufenthaltsstatus und werden nur von einem Merkmal vereint: gemeinsame Sprache und Kultur. Laut...

  • Bochum
  • 12.03.14
Politik
2 Bilder

Interkulturelle Öffnung als Aufgabe für die Bochumer Gemeindepsychiatrie

Das Sozialpsychiatrische Kompetenzzentrum Migration – SPKoM Bochum (ein Projekt des Vereins Psychosoziale Hilfen Bochum e.V.) veranstaltete am Donnerstag, dem 14.November seine erste Fachtagung zum Thema „Gemeindepsychiatrie und Einwanderungsgesellschaft - Entwicklungen in Bochum“. Rund 40 TeilnehmerInnen aus verschiedenen Organisationen und Einrichtungen, die in Bochum und Umgebung mit und für psychisch kranke Menschen mit und ohne Migrationshintergrund arbeiten, nahmen daran...

  • Bochum
  • 28.11.13
Ratgeber

Wege aus dem Irrgarten gesucht – Wie finden Migranten Hilfe bei psychischer Erkrankung?

Das Sozialpsychiatrische Kompetenzzentrum Migration – SPKoM Bochum veranstaltet am Donnerstag, dem 14.11.2013, von 09:30 bis 16:00 Uhr in den Räumen des IFAK e.V., Engelsburger Str. 168, 44793 Bochum, eine Fachtagung zum Thema „Gemeindepsychiatrie und Einwanderungsgesellschaft - Entwicklungen in Bochum“. Im Rahmen der Tagung wird der Landtagsabgeordnete Arif Ünal einen Überblick über die psychosoziale Versorgung von Migrantinnen und Migranten in NRW geben, Mitarbeiter des...

  • Bochum
  • 24.10.13
Ratgeber
3 Bilder

Wenn (auch) die Seele krank wird: Zum gesellschaftlichen Stellenwert der Depression

Müssen Körper und Seele immer erst Hand in Hand erkranken und braucht es immer erst die Diagnose Herzinfarkt oder Krebs, um der Depression Anerkennung und Berechtigung zu geben? So lautete die ganz spontane Frage im Anschluss an den ebenso interessanten wie informativen Vortrag über den Zusammenhang zwischen Krebserkrankungen und Depression von Frau Dipl.-Psych. Bärbel Kolbe am 31.05.12 an der Augusta-Kranken-Anstalt Bochum...

  • Bochum
  • 22.07.12
  • 1
  • 2
Ratgeber
Standbetreuung in den ersten Stunden:            Sabine Schemmann, 2. Vorstand und Jutta Rosenboom, aktives Vereinsmitglied
2 Bilder

Bochumer Gesundheitsmesse: Bündnis gegen Depression im Direktkontakt zu Betroffenen und Angehörigen

In ansprechendem Rahmen und angenehmer Atmosphäre feierte am vergangenen Sonntag, 25.03.12 die erste Bochumer Gesundheitsmesse Premiere, die vom Medizinischen Qualitätsnetz MedQN als einem Verbund von 170 Haus- und Fachärzten in der Stadtparkgastronomie veranstaltet wurde. Neben verschiedenen Informationsständen der lokalen Medizinbranche und zahlreichen Bochumer Selbsthilfegruppen nutzte auch das Bochumer Bündnis gegen Depression die Gelegenheit, die Öffentlichkeit verstärkt auf seine...

  • Bochum
  • 29.03.12
Überregionales
3 Bilder

Patient erschießt zwei Ärzte: Warum krankheitsbedingte Konflikte eskalieren (können)

Es schockiert nicht nur die Gemeinde Weilerbach in der Pfalz, dass am Montagnachmittag, 05.03.2012 der Patient einer Gemeinschaftspraxis die beiden Ärzte erschoss und sich im Anschluss selbst das Leben nahm. Auch wenn über das Motiv noch spekuliert wird, sollte eine solche Tat sehr ernst genommen werden. So schlimm sie ganz grundsätzlich ist, kann sie immer auch ein Schlüssel zum Verhältnis und zur Art der Verständigung zwischen dem Behandelnden und dem Patienten sein. Sofern dieser in...

  • Bochum
  • 07.03.12
Politik
3 Bilder

Klinik für aktive Sterbehilfe in Den Haag öffnet – psychisch Kranke außen vor

In den Niederlanden, so war am 07.02.12 aus der WAZ zu erfahren, wird am 1. März diesen Jahres unter dem Namen „Lebensendeklinik“ die erste Klinik für aktive Sterbehilfe eröffnet. Sie kann von Patienten aufgesucht werden, deren Arzt den dringenden Wunsch nach aktiver Sterbehilfe nicht erfüllt und damit der Selbstbestimmung des Patienten am Ende des Lebens nicht entspricht. Jedes Ersuchen würde geprüft, die Hilfe entweder in der Klinik oder zu Hause geleistet. Während aktive Sterbehilfe in...

  • Bochum
  • 09.02.12
Ratgeber

Selbsthilfegruppe „Bipolare Störung“ in Wattenscheid

Die bipolare Störung (oder manisch-depressive Erkrankung) hat einen gravierenden Einfluss auf die Lebensperspektive und die Familien der Betroffenen. Austausch, gegenseitige Unterstützung und Informationen sind wichtig für Betroffene und Angehörige. Die Selbsthilfegruppe trifft sich regelmäßig am zweiten und vierten Dienstag im Monat in Haus A (ehemalige Tagesklinik) des Martin-Luther-Krankenhauses Wattenscheid, Voedestraße 79 (großer Tagesraum im Untergeschoss). Betroffene und ihre...

  • Wattenscheid
  • 05.07.11
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.