WASAG-Chemie

Beiträge zum Thema WASAG-Chemie

Natur + Garten
Aufgrund dieser Situation, der Ergebnisse des Gutachtens und im Wissen, in absehbarer Zeit die bodenschutzrechtliche Verantwortung mit allen Folgekosten alleine übernehmen zu müssen, hat die Verwaltung dem Kreistag den Kauf der verbliebenen Grundstücke aus dem Besitz der Sythengrund Wasagchemie in Haltern am See vorgeschlagen. Auf diese Weise kann sich der Kreis zusätzlich zu dem Werksgelände mit den Rüstungsaltlasten auch wertvolle Moor- und Waldflächen sichern.
2 Bilder

Kreis wird Wasag-Gelände für einen Euro kaufen

Sythen. Nach umfassender Beratung in den zurückliegenden Wochen hat der Kreistag jetzt dem Kauf des „Wasag-Geländes“ in Haltern am See zum symbolischen Wert von einem Euro zugestimmt. Damit sichert sich der Kreis insgesamt 209,4 ha Grundstück, das durch die ökologische Aufwertung Einnahmen von mindestens 4,25 Mio. Euro ermöglicht. Der Kreis Recklinghausen muss im Rahmen seiner bodenschutzrechtlichen Verantwortung dafür sorgen, dass Gefahren, die vom Werksgelände der Sythengrund Wasagchemie...

  • Haltern
  • 21.06.16
Ratgeber

Grundwasser-Nutzungsverbot für Sythen erweitert

In Haltern-Sythen breiten sich nach Angaben der Kreisverwaltung Recklinghausen die Sprengstoff-Rückstände aus dem Bereich des Wasag-Geländes im Grundwasser weiter aus. Das haben Untersuchungen sowie das im Auftrag der Gelsenwasser AG erstellte Grundwassermodell gezeigt. Um die Gesundheit der Anwohner und die Umwelt im betroffenen Bereich nicht zu schädigen, musste das bestehende Grundwasser-Nutzungsverbot nun ausgeweitet werden. Der Kreis Recklinghausen hat – in Zusammenarbeit mit einem...

  • Haltern
  • 12.04.16
Natur + Garten

Giftalarm: Grundwasserverbot in Sythen ausgeweitet

Sythen. Schon vor ziemlich genau 100 Jahren sind bei der Sprengstoffproduktion in Sythen erstmals hochgiftige Rückstände aus der Granatenproduktion ins Abwasserkanalnetz geleitet wurden. Das erklärte Karl-Heinz Reckert, Leiter Fachdienst Umwelt beim Kreis, in der letzten Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses. Und: „Das ist für uns heute ein großes Problem, das uns auf alle Ewigkeit verfolgen wird.“ Nach seinen Worten ist davon auszugehen, dass bis 2050 die Schadstofffahne den Mühlenbach...

  • Haltern
  • 03.03.16
Politik

Die Sünden der Vorfahren

Im Ruhrgebiet lässt es sich heute gut leben. Das war, zumindest in Bezug auf die Umwelt, nicht immer so. „Der Himmel über dem Ruhrgebiet muss wieder blau werden“, war eine Forderung aus dem Wahlkampf von Willy Brandt im Jahr 1961. Die Forderung war berechtigt. Die Älteren werden sich möglicherweise noch daran erinnern, dass man zuweilen die Wäsche nicht draußen aufhängen konnte, weil sie vom Ruß in der Luft schwarze Flecken bekam. Das ist Vergangenheit. Mit dem Niedergang der...

  • Marl
  • 23.02.16
Politik

Trinkwasser in Gefahr - Kreis verhängt Grundwasser-Nutzungsverbot in Haltern-Sythen

Wie der WDR heute berichtet, wird der Kreis Recklinghausen im März das Grundwasserbrunnen-Nutzungsverbot in Haltern-Sythen ausdehnen. Jahrzehntelang haben die Reste der ehemaligen Sprengstofffabrik auf dem Gelände der ehemaligen WASAG-Chemie Giftstoffe aus der Sprengstoffproduktion ins Grundwasser abgegeben. Nun wird offen darüber berichtet, dass die Schadstofffahne etwa 2050 den Bereich der Trinkwasserförderung erreichen wird. Aufzuhalten ist sie nicht. In der zurückliegenden Sitzung...

  • Herten
  • 22.02.16
  •  1
  •  3
Ratgeber

Wiesenbrand auf dem Wasag-Gelände löst Straßensperrung aus

Haltern. Weil seit den Mittagsstunden auf dem Wasag-Gelände eine größere Wiesenfläche brennt, ist die gesamte Halterner Feuerwehr im Einsatz. Zudem ist die L 551, die Münsterstraße, zwischen der Sythener- und Lehmbrakener Straße komplett gesperrt, um Wasser an die Brandstelle transportieren zu können. Wie lange die Sperrung anhalten wird, ist derzeit noch nicht klar. Die Halterner Feuerwehr wird unterstützt von zwei Löschzügen aus Dülmen sowie von Dorsten und Datteln.

  • Haltern
  • 15.06.15
Ratgeber
Im Rahmen des Grundwassermonitorings 2012 sind hohe Belastungen im Grundwasserabstrom eines Gebäudes im mittleren Werksgelände sowie in weiteren Grundwassermessstellen auf dem Werksgelände bekannt geworden.
2 Bilder

Grundwassernutzungsverbot: Freibad Sythen kann mit Ausnahme rechnen

Im Rahmen des Grundwasser-Kontrollprogramms rund um die WASAG-Chemie in Haltern am See wurden in der Vergangenheit im Ortsteil Lehmbraken sprengstofftypische Verbindungen in hoher Konzentration nachgewiesen, so dass der Kreis Recklinghausen mit Allgemeinverfügung vom 4. Januar 2010 ein Verbot zur Grundwasserförderung und -nutzung erlassen hatte. In den Folgejahren wurden weitere Grundwassermessstellen errichtet und umfangreiche Erkundungen auf dem Werksgelände selbst, im unmittelbaren...

  • Haltern
  • 21.03.13
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.