Heiligenhaus will sich von Immobilien trennen

Die ehemalige International School am Sportfeld steht zurzeit leer. Deshalb machen sich Verantwortliche bei der Stadt Heiligenhaus Gedanken über eine neue Nutzung bzw. den Verkauf von städtischen Immobilien.
  • Die ehemalige International School am Sportfeld steht zurzeit leer. Deshalb machen sich Verantwortliche bei der Stadt Heiligenhaus Gedanken über eine neue Nutzung bzw. den Verkauf von städtischen Immobilien.
  • hochgeladen von Miriam Dabitsch

Die Kassen der Stadt Heiligenhaus sind leer, und einige städtische Gebäude auch. Grund genug, über Umnutzungen oder Verkäufe nachzudenken.

„Fakt ist: Wir als Stadt Heiligenhaus haben mehr Flächen als der Bedarf groß ist“, sagt Volker Hoven, Fachbereichsleiter Immobilienservice bei der Stadt Heiligenhaus. So gibt es gleich mehrere leerstehende Gebäude. Etwa die Sportfeldschule, in der die International School beheimatet war, oder die ehemalige heilpädagogische Kindertagesstätte im Ortsteil Tüschen.
Die Schule in der Unterilp wird nicht mehr zum Unterrichten von Kindern genutzt, sondern von Vereinen. Die ehemalige Förderschule an der Ludgerusstraße wurde zur Unterbringung von Asylbewerbern umgenutzt.
„Jedes leer stehende Gebäude verursacht weiterhin Kosten“, sagt Hoven. Heizung, Winterdienst und Hausmeisterservice müssten aufrecht erhalten werden, zudem müssten die Außenanlagen weiter gepflegt werden. Bis zu zehn Euro pro Quadratmeter und Jahr fallen an, da kommt schnell eine nicht unerhebliche Summe im ohnehin knappen Haushalt der Stadt zusammen.
Deshalb beschäftigen sich derzeit Verantwortliche in der Verwaltung mit der Frage, wie Gebäude sinnvoll umgenutzt und welche Immobilien verkauft werden können. „Beispielsweise können Verlagerungen sinnvoll sein, wenn das leerstehende Gebäude einen besseren Standard hat als ein genutztes“, sagt Hoven.
Gebäude, die nicht mehr sinnvoll genutzt werden können, sollen veräußert werden, darunter ein Wohnhaus an der Gohrstraße. „Derzeit entwickeln wir Ideen und mögliche Konzepte und stellen Berechnungen an“, sagt Hoven.
Im November sollen die Ergebnisse dieser Überlegungen im Immobilienausschuss vorgestellt und beraten werden.

Autor:

Miriam Dabitsch aus Velbert

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

87 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.