SGW: Bewegende Worte der Fans

Rund 300 Fans hatten sich am Stadion versammelt. Foto: Peter Mohr
  • Rund 300 Fans hatten sich am Stadion versammelt. Foto: Peter Mohr
  • hochgeladen von Peter Mohr

Es war eine seltsame Stimmung am Donnerstag bei der von 09-Fans organisierten Mahnwache vor dem Stadion. Ein Gemisch aus Trauer, Wut und letzter Hoffnung.

Knapp 300 Fans waren dem Aufruf von Christian Riehm gefolgt, der die Mahnwache kurzfristig in Zusammenarbeit mit der Fan-Abteilung des Regionalligisten organisiert hatte. Spruchbänder mit Durchhalteparolen, eine aus unzähligen Grablichtern arrangierte SGW 09-Kette und viele betroffene Mienen waren die deutlich sichtbaren Signale am kalten Donnerstagabend.
Bewegende Worte gab es vom Organisator Christian Riehm und etlichen Fans, die sich über Mikrofon zu Wort meldeten. Am nachhaltigsten vielleicht der kurze, aber sehr emotionale Auftritt von Lehrer Andreas Stumpf. Der Ur-09-Fan, der auch als Mitglied der Partyfraktion in Wattenscheid bekannt ist, hatte seinen zweijährigen Sohn auf dem Arm und stellte die Frage in die Runde: "Was soll ich meinem Sohn einmal sagen, wenn er mich später fragt, für welchen Fußballverein mein Herz einmal schlug, wenn es die SGW dann vielleicht nicht mehr gibt?"
Fast trotzig und wie eine leidenschaftliche Durchhalteparole klang dann das von Lenni intonierte Stadionlied, dessen Refrain aus fast 300 Kehlen inbrünstig mit "geschmettert" wurde. "Fußballzeit bei uns im schönen Wattenscheid", die Fanszene lebt - und wie!
Was in den letzten Tagen auf die Beine gestellt wurde, war großartig - auch die Unterstützung von Nachbarvereinen hat gezeigt, dass dieser Verein weit über die Grenzen der Hellwegstadt hinaus viele Sympathisanten hat.

Hoffnung Schnusenberg

Bis zum Montag läuft noch die via Internet gestartete Sammelaktion. 350.000 Euro waren das angesetzte Ziel. Bei Redaktionsschluss war erst knapp die Hälfte zusammen gekommen.
Und doch gibt es einen Hoffnungsschimmer am Ende des dunklen Tunnels. Dem 09-Aufsichtsratsvorsitzenden Oguzhan Can ist es gelungen, einen ebenso starken wie prominenten Mann für den Verein zu gewinnen - das langjährige Schalker Vorstandsmitglied Josef Schnusenberg.
Der 78-jährige Steuerberater aus Rheda-Wiedenbrück war von 2007 bis 2010 Vorstandsvorsitzender bei Königsblau. "Es erfüllt mich mit großem Stolz, dass eine solche Persönlichkeit wie Josef Schnusenberg die SG 09 unterstützen wird. Seine große Erfahrung und sein großes Netzwerk werden uns sicherlich helfen, den Verein wieder auf Kurs zu bringen", erklärte Can, der seit vielen Jahren berufliche und private Kontakte zu Schnusenberg pflegt.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen