Vierjähriger wählt in Moers zunächst unbemerkt den Polizei-Notruf
Wie ein kleiner Bengel Schabernak trieb und sich später dafür entschuldigte

Das war auch für die Polizei etwas Besonderes, deshalb belassen wir die Pressemitteilung in ihrer eingesandten Form ...

Für viele von uns sind gute Vorsätze bereits am ersten Januar wie ein Schüppchen Schnee am Nordpol. Nämlich in der Versenkung verschwunden.

Ähnlich verhält es sich mit Umgangsformen. Sich entschuldigen, wenn man einen Fehler gemacht hat? Abstreiten oder ignorieren ist leichter, als einen Parkplatz in Düsseldorf zu finden.

Da freut es zu lesen, dass es noch Menschen gibt, die doch so etwas wie ein schlechtes Gewissen kennen und sich für etwas entschuldigen können. Handschriftlich.

Man stelle sich folgende Situation vor: Ein Vierjähriger und seine Mutter warten am Königlichen Hof in Moers auf ihren Bus. Daneben steht eine Telefonzelle. Kurz aus den Augen gelassen, nutzt der Kleine die Gelegenheit und wählt die 110. Seine Mutter erschrickt, als sie eine Stimme am Ende der Leitung hört, die "Polizeinotruf" schmettert und legt den Hörer auf die Gabel.

Für die Einsatzleitstelle nichts Ungewöhnliches. Also wieder einmal jemand, der meinte, sich einen Scherz erlauben zu müssen.

Aber weit gefehlt. Sowohl der Kleine als auch seine Mutter hatten ein schlechtes Gewissen. Sie schrieben einen Entschuldigungsbrief und klärten die Sache auf. Und Sohnemann malte noch ein Bild.

Respekt und Dankeschön! Wir haben uns sehr gefreut!"

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen