Ereignisreiche drei Tage wurden verlebt
Hanse-Gilde zurück von der Soester Fehde

7Bilder

Wesel. Es waren ereignisreiche drei Tage, die 26 Mitglieder der Hanse-Gilde in Soest erlebt haben.
Nach Weihung der neuen Fahne ging es in das Ritterlager. In der Gräfte, der Wallanlage der Stadt, war ein Ritterlager gigantischen Ausmasses aufgebaut. Über 600 Ritter mit Gesinde und Marketenderständen erstreckten sich über eine Strecke von 600 m.
Gegen Abend wurde mit 300 Darstellern, Bürgermeister, Räten, Kaufleuten und zahkreichen Rittern zu Fuß und auf dem Pferd der Sturm der auf die Stadt im Jahre 1449 durch den Erzbischof von Köln, Dietrich von Moers, nachgestellt. Der Jungherzog, Johann von Kleve, führte die Soester Truppen an und gewann die Schlacht.
Am nächsten Tag gab es einen Umzug durch Soest mit 1.000 Gewandeten. Auf dem Marktplatz fand die Huldigung für den Jungherzog Johann und für seinen Vater, dem Herzog-Adolf, statt. Der Herzog Adolf wurde dargestellt vom Landesherrn Armin Laschet.
Anschließend war die Hanse-Gilde in den Rittersaal des Burghofes eingeladen, wo Armin Laschet in seiner Funktion als Landesherr den seit 1449 nie abgeschlossenen Friedensvertrag im Beisein von Theo Bovens, Kommisar des Königs und Gouverneur der Provinz Limburg, und Stefan, Prinz zur Lippe, unterzeichnet hat.
Am Abend waren die 26 Teilnehmer der Hanse-Gilde vom Kulturverein "Soester Fehde" ins Ritterlager eingeladen. Sonntags fand ein ökumenischer Gottesdienst in St. Petri statt. Unter Mitwirkung der Hanse-Gilde wurde der Gottesdienst in deutsch, ukrainisch, niederländisch, flämisch und norwegisch gestaltet.
Neue Verbindungen zu Soest und anderen Städten wurden geknüpft. Beim Historischen Hansefest Ende Oktober, wird auch Katharina von Kleve, Schwester des Herzog Adolf, mit ihrem Hofstaat zu Gast sein. Sie wird in Nimwegen sehr verehrt. Als sie gestorben ist, wurde sie im Kartäuserkloster auf der Grav-Insel beigesetzt. Ihre Gebeine wurden später zusammen mit denen ihres Bruders und dessen Frau in die Kirche St. Mariä.Himmelfahrt in Wesel gebracht.
Es war eine Reise mit historischem Hintergrund. Weseler Milizen kämpften an der Seite des Jungherzogs für die Stadt Soest. Nach dem Sieg wurde in Wesel gefeiert und gebetet, da man befürchtet hatte, dass die Truppen des Erzbischofs von Köln nach einem eventuellen Sieg weiter an den Rhein ziehen.

Autor:

Lokalkompass Wesel aus Wesel

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.