Erwin Kohl stellt sein zwölftes „Baby“ vor

Autor Erwin Kohl vor dem Bistro des Campingplatzes "Happy Eiland" an der Marienbaumer Straße in Labbeck
  • Autor Erwin Kohl vor dem Bistro des Campingplatzes "Happy Eiland" an der Marienbaumer Straße in Labbeck
  • hochgeladen von Randolf Vastmans

Hops gegangen

Premierenlesung feat. GlamBam im Kastell Sonsbeck

Aktuell sind deutsche Apotheken nach § 129 SGB V verpflichtet, fünf Prozent ihres Umsatzes mit jeder einzelnen gesetzlichen Krankenkasse durch reimportierte Arzneimittel zu machen.
Ein Markt, den lt. Wirtschaftswoche vom November 2014, Mafia und osteuropäische Banden für sich entdeckt haben, ein Markt, der viele Patienten durch Fälschungen das Leben kosten oder bereits gekostet haben könnte.
Diese Tatsachen nahm der Niederrhein Schriftsteller Erwin Kohl zum Anlass für sein „Zwölftes Baby“, den Niederrhein Krimi „Hops gegangen“.
Es handelt sich hierbei um den zweiten Roman um den Ex- Polizisten Lukas Born, der mit seinem Hund auf dem Labbecker Campingplatz „Happy Eiland“ lebt, nun als Privatdetektiv arbeitet und zufällig auf die Spuren skrupelloser Geschäftemacher kommt.
Eine Verabredung mit der Journalistin Natascha Feldbusch und einem ihrer Informanten, bei der er Natascha am Rheinberger Treffpunkt jedoch leblos auf dem Boden vorfindet, bevor er selbst eins übergebraten bekommt, bildet den Anfang der Handlung.
Die Szenen des Romans spielen diesmal in Xanten, Rheinberg- Wallach, Kalkar, Kleve, Emmerich und Sonsbeck- Labbeck.
Die Premierenlesung findet am 03. März um 19.30 Uhr, zum ersten Mal in Zusammenarbeit mit dem Sonsbecker Kulturverein „So´n Kult“, im Kastell Sonsbeck statt, wo zwischen den Abschnitten der Lesung die Rheinberger Kultband „GlamBam“ in Plateauschuhen und Schlaghosen Hits der Siebziger präsentieren wird. Scherzhafte Bemerkung des Autors, "Hoffentlich sind die Leute nicht sauer, wenn ich zwischendurch ein Bisschen lese".
Karten gibt es zum Preis von 12,50 € im Sonsbecker Bücherbogen, in der Alpener Lindenbuchhandlung, der Dombuchhandlung Xanten, sowie bei Schiffer- Neumann in Rheinberg.
Ab dem 16. Februar ist „Hops gegangen“ zum Preis von 9,90 € im Buchhandel erhältlich.
Man darf gespannt sein.

Randolf Vastmans

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen