Rettungsdienst-Änderung im Kreis Wesel: Wo es auf Sekunden ankommt

Wenn Menschen Hilfe benötigen, kommt es auf jede Sekunde an. Die Neuplanung des Rettungsdienstbedarfes wird daher sehr emotional diskutiert. Auch in Xanten regt sich gegen die Pläne Widerstand. Foto: privat
  • Wenn Menschen Hilfe benötigen, kommt es auf jede Sekunde an. Die Neuplanung des Rettungsdienstbedarfes wird daher sehr emotional diskutiert. Auch in Xanten regt sich gegen die Pläne Widerstand. Foto: privat
  • hochgeladen von Christoph Pries

Die aktuelle Rettungsdienstbedarfsplanung des Kreises Wesel ist ein Thema, das die Bürgerinnen und Bürger aktuell aufgrund der umfangreichen Medienberichterstattung beschäftigt.

Die Reaktionen sind mitunter emotional. „Das ist verständlich, denn schließlich ist ein Rettungseinsatz ein Ereignis, das jede oder jeden von uns betreffen könnte“, so Vorstandsmitglied Dr. Lars Rentmeister. Grund genug, um einen Überblick zum aktuellen Sachstand der Bedarfsplanung zu geben: Ein unabhängiger Gutachter hat im Auftrag des Kreises sämtliche Einsätze über den Zeitraum eines Jahres analysiert.
Im nächsten Schritt stellte der Gutachter fest, welche Veränderungen an der Struktur des Rettungsdienstes erforderlich sind, um die rettungsdienstliche Versorgung innerhalb des Kreisgebietes zu verbessern.

Neue Wachen

Diese möglichen Veränderungen hat die Kreisverwaltung mit den Kommunen und den Krankenkassen, die als Kostenträger dem Rettungsdienstbedarfsplan zustimmen müssen, kommuniziert.
Zu den angedachten Veränderungen gehören sowohl die Errichtung neuer Wachen, die Anschaffung neuer Rettungsfahrzeuge als auch die in der Öffentlichkeit diskutierte Verlagerung des Notarztes aus Rheinberg und Xanten in den Nachtstunden.
Im nächsten Schritt wird nun der Entwurf eines neuen Rettungsdienstbedarfsplanes erstellt. In diesem Zusammenhang wird mit den Städten und Gemeinden auch das Für und Wider der angedachten Veränderungen diskutiert. Die Bürgermeister und die Bürgermeisterin waren dazu bereits ins Kreishaus eingeladen worden.

Sorgen ernst nehmen

Der neue Plan soll Anfang 2019 vom Kreistag beschlossen werden, zuvor müssen unter anderem die Städte mit eigenen Rettungswachen (Dinslaken, Moers, Wesel) und die Krankenkassen als Kostenträger ihre Zustimmung geben. Nach Inkrafttreten wird der Kreis Wesel zeitnah überprüfen, wie sich Veränderungen gegenüber der jetzigen Rettungsdienststruktur auswirken.
„Man sieht, der Kreis Wesel nimmt die Sorgen aller Bürgerinnen und Bürger in Bezug auf die Versorgung durch die Rettungsdienste ernst“, so Dr. Lars Rentmeister. „Von einem ‚Spiel mit Leben und Tod‘ – wie in der Presse nachzulesen war – kann also keine Rede sein. Die Kreisverwaltung stellt sich der Herausforderung, die rettungsdienstliche Versorgung in allen Bereichen des Kreisgebietes zu optimieren.“

Autor:

Christoph Pries aus Xanten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen