Gabriel & Merkel planen Pro-Fracking-Gesetz - Umweltverband kritisiert Risiken als inakzeptabel

Anzeige
Beim Fracking werden Wasser, Sand und giftige Chemikalien unter hohem Druck in die Erde gepumpt, um das Gestein aufzubrechen und an das Gas zu gelangen. Dabei können Grundwasser, Seen und Flüsse verseucht werden. Bislang ist Fracking nach dem veralteten Bergrecht fast uneingeschränkt genehmigungsfähig. Die Bundesregierung möchte gegen den Willen der Bevölkerung Fracking in großen Teilen Deutschlands erlauben. Sogar der Sachverständigenrat für Umweltfragen erachtet die Technologie als riskant & überflüssig. (Foto: Umweltinstitut München e.V.)

Die neusten Pläne der schwarz-roten Bundesregierung, die äußerst riskante Gasfördermethode Fracking in großen Tiefen noch im Laufe des Jahres 2014 erlauben zu wollen, ist für den Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), der rund eine halbe Million Mitglieder hat, "ein klarer Fall von vorauseilendem Gehorsam gegenüber internationalen Energiekonzernen".



Diese wollten spätestens mit dem transatlantischen Handelsabkommen TTIP die Schiefergasförderung in Deutschland durchsetzen, sagte die BUND-Energieexpertin Ann-Kathrin Schneider. Sie warf der Bundesregierung vor, die inakzeptablen Risiken des Einsatzes hochgiftiger Chemikalien beim Fracking zu unterschätzen. Das ergebe sich aus einer aktuell bekannt gewordenen Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage im Parlament.

Ausstieg aus den Energieträgern Atomkraft, Kohle, Öl und Gas

Erforderlich sei stattdessen ein schnellerer Ausstieg aus den Energieträgern Atomkraft, Kohle, Öl und Gas und ein konsequenter Umstieg auf erneuerbare Energien. "Fracking schadet dem Klimaschutz. Die Bundesregierung weiß, dass Deutschland seine anvisierten Klimaziele nur erreichen kann, wenn es sich konsequenter als bisher von fossilen Energiequellen verabschiedet und die Energieverschwendung eindämmt", sagte Schneider.

Gegen Fracking spreche auch, dass hierzulande mit dieser Methode förderbares Gas nur einen Bruchteil des Verbrauchs in Deutschland decken könne. "Es ist der falsche Weg, viele hundert Millionen Euro in eine Technologie zu investieren, die lediglich einen kurzen Zeitraum überbrückt und den Ausstieg aus fossilen Energien verzögert", erklärte Schneider abschließend.

Trinkwasservorkommen durch Fracking gefährdet

"Fracking gefährdet die Grund- und Trinkwasservorkommen in Deutschland. Fracking gefährdet die Gesundheit der Bevölkerung und Fracking ist lediglich eine weitere Methode, um das System der fossilen Energieerzeugung am Laufen zu halten", sagte Schneider. "Die vielen mit Fracking verbundenen Risiken lassen sich nur vermeiden, wenn die Bundesregierung diese Gasfördermethode in jeder Variante verbietet", so Schneider.

Verbrauchssenkungen & Förderung erneuerbarer Energien

Die Bundestagsfraktion der Partei DIE LINKE will Fracking in Deutschland ganz verbieten. Ein Moratorium – wie es Grüne und SPD wollen und NRW umgesetzt hat – reiche wegen mangelnder Rechtssicherheit nicht aus. Nur Fracking mit giftigen Chemikalien zu verbieten, ignoriert die verbleibenden beträchtlichen Risiken. Außerdem ist DIE LINKE gegen die Verklappung des giftigen Flow-Backs und des Lagerstättenwassers im Untergrund. Das Bergrecht müsse reformiert werden, um umfassende demokratische Mitentscheidungsrechte zu sichern und den Interessen von Umwelt und Menschen Vorrang vor Wirtschaftsinteressen einzuräumen.

Eine Energiepolitik auf dem Weg in das Zeitalter der erneuerbaren Energien erfordere Verbrauchssenkungen ebenso wie die Förderung erneuerbarer Energien. "Jetzt auf den weiteren Ausbau der Erdgasförderung mit Fracking zu setzen, sei der falsche Weg", so die Linksfraktion.

Eine an die Bundesregierung gerichtete E-Mail-Aktion des Umweltinstitut München e.V., an der sich bis jetzt schon 134.839 Menschen beteiligt haben, finden Sie hier.

Fracking - Ein Mitarbeiter sagt die Wahrheit
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
3 Kommentare
46.893
Imke Schüring aus Wesel | 07.09.2014 | 13:49  
3.650
Lothar Wittmann aus Menden-Lendringsen | 07.09.2014 | 15:00  
46.893
Imke Schüring aus Wesel | 07.09.2014 | 15:07  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.