Hilfe und Beratung an neuem Standort: Wohnungslosenhilfe der Diakonie Ruhr-Hellweg in Arnsberg zieht um

Bereiten den Umzug vor: (von links) Christoph Straub (Fachbereichsleiter „Selbstbestimmtes Leben“), Antonia Vogt (Leiterin der Beratungsstelle für Personen in besonderen sozialen Schwierigkeiten) mit ihren Vermietern Juliane Bannik und Danny Voss vor dem neuen Gebäude neben dem ad Autodienst Voss.
  • Bereiten den Umzug vor: (von links) Christoph Straub (Fachbereichsleiter „Selbstbestimmtes Leben“), Antonia Vogt (Leiterin der Beratungsstelle für Personen in besonderen sozialen Schwierigkeiten) mit ihren Vermietern Juliane Bannik und Danny Voss vor dem neuen Gebäude neben dem ad Autodienst Voss.
  • Foto: drh/Tobias Schneider
  • hochgeladen von Diana Ranke

Seit Jahrzehnten sind die Beratungsstelle für Personen in besonderen sozialen Schwierigkeiten und das Ambulant Betreute Wohnen der Diakonie Ruhr-Hellweg an der Ruhrstraße 74b in Arnsberg zu Hause. Nun zieht die Wohnungslosenhilfe um – und zwar hinter den Bahnhof, direkt neben die Firma ad Autodienst Voss. Die Umbauarbeiten im Gebäude sind bereits in vollem Gange. Die Eröffnung ist für Dezember geplant.

„Wir haben reichlich zu tun, aber bisher ist alles gut verlaufen“, sagt Christoph Straub, Fachbereichsleiter „Selbstbestimmtes Leben“. Der neue Standort „Zu den Werkstätten 15“ bringt einige Vorteile mit sich. Aufgrund der günstigen Lage kann die Diakonie ihr vielfältiges Angebot besser sichtbar machen. Außerdem ist das Gebäude leichter zu erreichen. Neben der Wohnungslosenhilfe mit Ambulant Betreutem Wohnen werden hier auch Mitarbeitende des Betreuungsvereins ihre Büros beziehen. „

Anlaufstelle mit Ansprechpartnern aus verschiedenen Bereichen

So entsteht eine Anlaufstelle mit Ansprechpartnern aus verschiedenen Bereichen – ein weiterer Vorteil für Menschen, die bei uns Information, Beratung und Unterstützung suchen“, sagt Christoph Straub. Die Vermieter Juliane Bannik und Dany Voss haben sich die Diakonie als Mieter bewusst ausgesucht. „Wir freuen uns sehr über unsere neuen Nachbarn“, sagt Bannik. „Die Diakonie berät und begleitet Menschen in den unterschiedlichsten Notlagen – es ist schön, dass wir diese gemeinnützige Arbeit durch die Bereitstellung unserer Räume fördern können.“ Der Wohlfahrtsverband sei ein seriöser, vertrauensvoller Partner, ergänzt ihr Lebensgefährte Dany Voss. „Das Gebäude liegt in einem Viertel, das sich im Aufschwung befindet und immer lebendiger wird. Dazu trägt die Diakonie bei.“

Aktionen und Projekte geplant

Diesen Gedanken teilt auch Udo Sedlaczek, bei der Diakonie zuständig für Gemeindearbeit und Fundraising. Nach der Eröffnung sind Gespräche und Begegnungen mit der Nachbarschaft geplant. Auch verschiedene Aktionen und Projekte soll es geben, wie Sedlaczek ankündigt: „Wir möchten das Quartier rund um den Bahnhof gern mit stärken und weiterentwickeln.“
Weitere Infos gibt´s hier

Autor:

Diana Ranke aus Arnsberg-Neheim

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.