Wenn einer eine Reise tut...: Bochumer Autor Michael Osterhold legt ein Buch mit Reisereportagen vor

Der Autor mit seiner Familie - natürlich auf Reisen.
3Bilder
  • Der Autor mit seiner Familie - natürlich auf Reisen.
  • Foto: Osterhold
  • hochgeladen von Nathalie Memmer

Der in Bochum ansässige Michael Osterhold, mittlerweile 59 Jahre alt, hat vor knapp zehn Jahren seine Leidenschaft für das Schreiben von Reiseberichten entdeckt, die er mittlerweile auch in verschiedenen Zeitschriften veröffentlicht hat. Das Buch „Kleines Logbuch Neuseeland und andere Reiseberichte“ enthält jedoch auch bislang unveröffentlichte Texte und viele schöne Fotos.

Osterhold gibt nicht nur Einblick in seine Erfahrungen in Neuseeland, sondern berichtet auch darüber, was er allein oder mit seiner Familie in Nord- und Lateinamerika und im Mittelmeerraum erlebt hat. Angenehm zu lesen sind die Reportagen auch deshalb, weil sich der Autor zu typisch touristischen Verhaltensmustern bekennt: Wie die anderen Reisenden schießt auch er „Beweisfotos“, um zu belegen, dass er da gewesen ist – sonst könnte er sein Buch jetzt auch nicht so reizvoll bebildern.

Genauer Beobachter

Osterhold erweist sich als genauer Beobachter, etwa wenn er dem neuseeländische Auckland den Beinamen „Stadt der 1.000 Flip-Flops“ verleiht. Er schreibt sehr persönlich und lebendig, wobei er auch seinen Begegnungen mit der nationalen Küche Platz einräumt. Da bekommt man als Leser richtig Lust auf Süßkartoffeln. Umweltprobleme und die Armut in Lateinamerika fallen dabei jedoch nicht unter den Tisch.

Bürger des Ruhrgebiets

Der Autor fühlt sich in der Innenstadt von Christchurch / Neuseeland an die Städte des westlichen Ruhrgebiets erinnert: Viele Einkaufsmöglichkeiten, aber die Architektur sei etwas einfallslos... Auf Capri fallen Osterhold als Bürger des Ruhrgebiets vor allem die vom Industriellen Krupp angelegten Gärten auf. Eine Reminiszenz an den berühmten Schlager „Capri-Fischer“ darf natürlich auch nicht fehlen. Überhaupt ist in den Reportagen immer auch Raum für ein wenig Nostalgie, die zum Beispiel im kalifornischen Sausalito aufkommt, in den sechziger Jahren ein Hort der Künstler und Lebenskünstler.
Dass es in den Reiseberichten viel ums Segeln geht, dürfte Freunde dieses Sports freuen, sollte alle, die sich nicht dafür interessieren aber nicht abschrecken: Es bleibt genug Raum für die Schilderung von Kanutouren und Stadtbummeln und einen ausgiebigen Blick auf das Kolosseum...

Das Buch
Michael Osterhold: Kleines Logbuch Neuseeland und andere Reiseberichte. Münster: agenda-Verlag (ISBN 978-3-89688-613-2).

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen