Eine Stadt räumt auf
Großer Erfolg der „Stadtputz“-Aktion

In drei Stunden „Putzzeit“ haben die Bochumerinnen und Bochumer mehr als 40 Tonnen Abfälle zu den Sammelpunkten getragen.
37Bilder
  • In drei Stunden „Putzzeit“ haben die Bochumerinnen und Bochumer mehr als 40 Tonnen Abfälle zu den Sammelpunkten getragen.
  • Foto: Molatta
  • hochgeladen von Sabine Beisken-Hengge

Mehr als 8.000 Bochumerinnen und Bochumer haben tatkräftig dazu beigetragen, das erste „Stadtputz“-Ereignis in Bochum zu einem sensationellen Erfolg zu machen. Mehr als 45 Tonnen Müll kamen am Ende des Samstagvormittags, 6. April, zusammen – der Umweltservice Bochum (USB) kam mit dem Einsammeln kaum hinterher.

Oberbürgermeister Thomas Eiskirch war während der Aktion in der ganzen Stadt unterwegs, um den Sammlerinnen und Sammlern zu danken und natürlich auch selbst mit anzupacken. Zum Abschluss des „Stadtputzes“ lud der Oberbürgermeister zu einer Feier auf den festlich geschmückten Rathausvorplatz und nutzte ein weiteres Mal die Gelegenheit, sich bei allen zu bedanken, die mitgemacht hatten. in einem Video, das in den sozialen Netzwerken innerhalb kürzester Zeit viele tausend Male abgerufen wurde, ermunterte Eiskirch die Bürgerinnen und Bürger darin, sich über den „Stadtputz“-Tag hinaus dauerhaft für die Sauberkeit in der Stadt einzusetzen: „Passt gut auf Bochum auf!“
Ob an der Ruhr oder auf dem Tippelsberg, in Wohngebieten oder entlang der Radweg-Trassen: Im ganzen Stadtgebiet waren die fleißigen Sammlerinnen und Sammler unterwegs. Vereine, Privatpersonen, Kita-Gruppen, Schulen, Firmen, die Bochumer Medien, Parteien; kaum jemand, der nicht dabei war. Das gilt auch für die Stadttöchter: Die VBW Bauen und Wohnen zum Beispiel war rund um ihre Immobilien im Einsatz, die Wirtschaftsentwicklungsgesellschaft räumte im Westpark auf. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke streiften ebenso mit gezückter Müllzange durch die Stadt wie die Kolleginnen und Kollegen von Bochum Marketing und der Bochumer Veranstaltungsgesellschaft.
Neben „normalen“ Abfällen wie Verpackungen, Dosen, Flaschen und Papier haben die Sammlerinnen und Sammler auch einige kuriose Gegenstände bei der Putzaktion gefunden. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der phenox GmbH haben im Gebiet an der Lise-Meitner-Allee sogar eine Schusswaffe gefunden, die von der Polizei in Augenschein genommen wurde. Mehrere kaputte Toilettentöpfe, ein Autositz, Bürostühle, ein Gebiss, mehrere Fernseher und viel Sperrmüll kamen beim Frühjahrsputz zu Tage.

Kurioses und Problemabfälle

Der USB registrierte auch etliche Hinweise auf Problemabfälle wie beispielsweise Gefäße mit Flüssigkeiten, Ölkanister oder Farbeimer. Die Experten vom USB-Umweltbrummi haben die Abfälle bereits am Samstag in Augenschein genommen und auch schon zum großen Teil entsorgt. Die vielen weiteren Hinweise auf wilde Kippen werden derzeit vom USB gesichtet und sortiert, um diese an die zuständigen Stellen zwecks Beseitigung weiterzuleiten.
Der USB startete mit der Einsammlung der Frühjahrsputz-Säcke ab 14 Uhr am Samstag und war bis etwa 19 Uhr beschäftigt. 
Hinweise auf noch nicht abgeholte Frühjahrsputz-Säcke nimmt der USB gern unter 0800 3336288 oder stadtputz@usb-bochum.de entgegen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen