Weihnachten im Wichernhaus
Heiligabend: 45. Feier für einsame Menschen in Castrop-Rauxel

Im Wichernhaus gibt es am 24. Dezember wieder ein buntes Programm. Archivfoto: Christian Beisenherz
  • Im Wichernhaus gibt es am 24. Dezember wieder ein buntes Programm. Archivfoto: Christian Beisenherz
  • hochgeladen von Lokalkompass Castrop-Rauxel

Zusammenrücken, miteinander feiern, singen, essen und erzählen: Das ist es, was den Heiligabend im Wichernhaus ausmacht. Auch in diesem Jahr sind Menschen, die diesen Tag sonst allein verbringen müssten, an den Brückenweg eingeladen.

Im mittlerweile 45. Jahr ist diese Feier wohl eine der ältesten Weihnachtstraditionen in unserer Stadt. Ute Pfahlburger vom ehrenamtlichen Helferkreis: "Ob alleinstehende Ältere, Obdachlose, bedürftige Familien: Sie alle sind willkommen!"

150 Besucher und mehr
150 Besucher und mehr haben sich im Schnitt in den vergangenen Jahren im Wichernhaus eingefunden. "Das sind 150 Menschen, für die Weihnachten oft kein Fest der Familie und der Freude ist. Um so dankbarer sind wir allen Helfern und Spendern, die die Feier möglich machen", sagt Helfer Christian Beisenherz.

Einlass im Wichernhaus hinter der Lutherkirche in der Altstadt ist um 14.30 Uhr. Los geht's um 15 Uhr mit Kaffee und Kuchen, der von Bäckern und Privatleuten gespendet wird.

Ein buntes Programm
Mit dabei sind auch in diesem Jahr die Musiker der Jugendmusikschule Recklinghausen unter der Leitung von Michael Jacubassa. Sie werden viele traditionelle Weihnachtslieder spielen und zum Mitsingen einladen.
In einer kleinen Andacht wird ein Pfarrer der Evangelische Paulusgemeinde Castrop Worte zum Weihnachtsfest finden. Und Wolfgang Bartkowiak legt wieder den roten Mantel und den weißen Bart an und ruft als Weihnachtsmann Kindheitserinnerungen wach.

Das Abendessen wird wieder deftig-lecker. Traditionell wird aber vorher nicht verraten, was genau auf die Teller kommt.

Anmeldung nicht erforderlich
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Es besteht die Möglichkeit, vor der Veranstaltung abgeholt zu werden, wenn man beispielsweise gehbehindert ist. „Es soll sich aber bitte wirklich nur melden, wer keine andere Möglichkeit hat, zum Wichernhaus zu kommen“, bittet Christian Beisenherz um Verständnis. „Wir haben nur begrenzte Möglichkeiten, Menschen zu fahren.“ Wer also tatsächlich auf die Hilfe angewiesen ist, kann sich bei Familie Süper (Tel. 02305/23805) oder Familie Beisenherz (Tel. 02305/63078) melden.
Gegen 20 Uhr bringt ein Bus von Zeretzke alle Gäste, die dies wünschen, kostenlos nach Hause.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen