Ein Gedicht

Walburga Schild-Griesbeck
6Bilder

Ein Gedicht

Eine begeisterte Atelierbesucherin übergab uns
ein Gedicht von Gottfried Benn, mit der Bemerkung:
"Ihre Bilder sind stark und berrührend
und in einigen habe ich folgende Worte und Gedanken wiedergefunden":

Astern
Astern-schwelende Tage
Alte Beschwörung, Bann
Die Götter halten die Waage
eine zögernde Stunde an
Noch einmal die goldenen Herden
Der Himmel, das Licht, der Flor,
Was brütet das alte Werden
unter den sterbenden Flügeln hervor
Noch einmal das Ersehnte
den Rausch der Rosen Du
Der Sommer stand und lehnte
und sah den Schwalben zu

Walburga Schild-Griesbeck

Autor:

Walburga Schild-Griesbeck aus Dinslaken

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.