Festnahme in Hünxe - Dobermann erschossen

Polizei und Staatsanwaltschaft durchsuchen sieben Objekte

Um 6 Uhr heute früh durchsuchten Polizei und Staatsanwaltschaft insgesamt sechs Wohnungen in Voerde, Dinslaken, Essen sowie einen Vereinssitz in einer ehemaligen Gaststätte in Hünxe.
Da es bei dem Ermittlungsverfahren wegen Betruges gegen Mitglieder des "Vereins für bioenergetisches Leben e. V." in Hünxe auch um den Verdacht des illegalen Waffenbesitzes ging, waren bei den Objekten in Essen und Hünxe Beamte von Spezialeinsatzkommandos beteiligt.
Die Ermittler stellten diverse Kommunikationsmittel und schriftliche Unterlagen sicher. In Essen beschlagnahmten sie drei Schusswaffen, darunter eine Schrotflinte, griffbereit neben der Eingangstür. Selbst gebaute Schussapparate, Schwarzpulver und Munition fanden die Beamten in Hünxe. Außerdem konnten sie zwei Haftbefehle aus anderen Verfahren gegen einen 53-jährigen Tatverdächtigen und seine 52-jährige Ehefrau vollstrecken. Der Mann leistete bei der Festnahme Widerstand und musste ärztlich behandelt werden, die Frau erlitt einen Schock. Einen angriffslustigen Dobermann mussten die Polizisten zu ihrer eigenen Sicherheit erschießen. Die Ermittlungen dauern an.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen