Todesfahrer flüchtet im dunklen SUV mit RE-Kennzeichen

Symbolbild
Wo: Alte Kaiserei, B525, Gescher auf Karte anzeigen

Gescher/Kreis Recklinghausen. Nach dem schrecklichen Verkehrsunfall am 19. Januar 2018 auf der B 525 in Höhe der Gaststätte "Alte Kaiserei" in Gescher, bei dem ein 33-jähriger aus Bochum lebensgefährlich verletzt wurde, hat die Polizei nun eine Sonderkommission eingerichtet, um den flüchtigen Unfallverursacher zu ermitteln.

Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr ein dunkler größerer Pkw (SUV o.ä.), vermutlich mit RE-Kennzeichen die B 525 aus Richtung A 31 kommend in Fahrtrichtung Kreisverkehr "Alte Kaiserei".

Nach Zeugenaussagen überholte dieses Fahrzeug mit hoher Geschwindigkeit, grob verkehrswidrig und rücksichtslos mehrere Fahrzeuge. Beim letzten Überholvorgang musste ein 33-jähriger Bochumer, der die B 525 in entgegengesetzte Richtung befuhr, dem auf seiner Fahrspur entgegenkommenden Pkw ausweichen. Hierbei verlor der Bochumer die Kontrolle über sein Fahrzeug und geriet in den Gegenverkehr. Dort kollidierte er mit dem Kleintransporter (Kastenwagen) eines 55-jährigen Fahrers aus Stadtlohn, der sich einige Fahrzeuge hinter dem o.g. dunklen Pkw befand. Der Kastenwagen wurde durch die Wucht des Aufpralls auf die Seite geworfen.

Der Fahrer des dunklen Pkw mit (vermutlich) RE-Kennzeichen flüchtete vom Unfallort, ohne sich um die Opfer des von ihm verursachten schweren Unfalls zu kümmern.

Der Fahrer des umgestürzten Kastenwagens konnte sein Fahrzeug selbständig verlassen und wurde verletzt in ein Krankenhaus gebracht.

Der 33-jährige Bochumer war im Fahrzeug eingeklemmt und musste mit Spezialgerät aus seinem Pkw befreit werden. Er erlitt lebensgefährliche Verletzungen und wurde mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Von dort aus wurde er mit einem Rettungshubschrauber (der witterungsbedingt nicht an der Unfallstelle landen konnte) in eine Spezialklinik verlegt. 

Am Donnerstag, 1. Februar 2018, verstarb der 33-jährige Bochumer in der Uniklinik Münster infolge der schweren Unfallverletzungen.

Wer kann Angaben zum Todesfahrer machen?

Für Hinweise an die Polizei, die zur Ermittlung des flüchtigen Unfallverursachers führen könnten, stehen folgende Kontaktmöglichkeiten zur Verfügung:

  • Tel.: 02861 900 6218
  • Fax: 02861 900 6009
  • E-Mail: EKSUV.Borken@polizei.nrw.de


Jede vermeintlich noch so kleine Information kann wichtig sein. 

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen