Bundesverdienstkreuz am Band für Neuasselner Georg Deventer

Dortmunds OB Ullrich Sierau (r.) überreichte Georg Deventer das vom Bundespräsidenten verliehene Bundesverdienstkreuz am Band.
  • Dortmunds OB Ullrich Sierau (r.) überreichte Georg Deventer das vom Bundespräsidenten verliehene Bundesverdienstkreuz am Band.
  • Foto: Stadt Dortmund
  • hochgeladen von Ralf K. Braun

Bundespräsident Joachim Gauck hat den Neuasselner Georg Deventer mit dem Verdienstkreuz am Band ausgezeichnet. Dortmunds OB Ullrich Sierau überreichte Urkunde und Auszeichnung jetzt im Dortmunder Rathaus.

Deventer habe sich durch sein jahrzehntelanges Engagement im sozialen Bereich auszeichnungswürdige Verdienste erworben, heißt es in der so genannten Ordensbegründung.

Georg Deventer ist verheiratet und Vater eines Sohnes. Er war fast vier Jahrzehnte bei der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Dortmund beschäftigt und zuletzt bis 2009 Leiter des Eugen-Krautscheid-Hauses, dem AWO-Seniorenzentrum am Rande des Westparks.

Seit 1976 in der AWO in Dortmund überaus aktiv

Seit 1976 ist Deventer Mitglied der AWO in Dortmund und hat sich hier bereits während seiner Berufstätigkeit weit über das normale Maß hinaus engagiert. Er setzt sich ehrenamtlich ganz außerordentlich für andere, insbesondere sozial benachteiligte Menschen ein. Ein weiteres wichtiges Anliegen ist ihm die Auseinandersetzung mit Fremdenfeindlichkeit und Rechtsextremismus.

Weiterhin wirkt er an der Aufarbeitung der Geschichte der AWO Dortmund mit, stellt Material für interessierte Bürger/innen zusammen und arbeitet der Historischen Kommission des Bundesverbandes der AWO zu. 2013 organisierte Deventer für die AWO Dortmund eine sogenannte Dankeschön-Veranstaltung für rund 400 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer.

Seit 2002 ist Deventer zudem Mitglied des Fördervereins Gedenkstätte Steinwache – Internationales Rombergpark-Komitee e.V. Bereits 2003 wurde er in den Vereinsvorstand gewählt und bekleidet seit Juni 2013 das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden. Der Förderverein ist eine Vereinigung von deutschen und internationalen Vertretern des Widerstandes und der Zwangsarbeiter sowie ihrer Hinterbliebenen.

Gegründet von Hinterbliebenen der über 300 Zwangsarbeiter und anderen Opfern des NS-Regimes, die im Frühjahr 1945 im Raum Dortmund von der Gestapo ermordet wurden, wirkt der Verein seit über 50 Jahren für Frieden, Antifaschismus und Völkerverständigung.

Georg Deventer unterstützt die Arbeit der Mahn- und Gedenkstätte Steinwache und betreut wichtige Aufgabenfelder in der Vorstandsarbeit. So ist er Vertreter des Vereins im Ar­beitskreis gegen Rechtsextremismus und gehört der Veranstaltergemeinschaft an, die jährlich eine Gedenkveranstaltung zum Antikriegstag in der Steinwache, einem ehema­ligen Gestapo-Gefängnis, veranstaltet.

Mit viel Engagement hat Deventer in den Jahren 2008 und 2013 das Projekt „Zug der Erinnerung“ begleitet. Außerdem gehörte Georg Deventer dem Unterstützerkreis an und hat im Zusammenhang mit dieser Aktion u. a. Gedenkstättenfahrten nach Auschwitz, Theresienstadt und Lidice organisiert.

Weiterhin ist er maßgeblich an der von zahlreichen Dortmunder Prominenten unter­stützten Initiative „Dortmunder Manifest“ beteiligt und gehört zu den Initiatoren, die mit diesem Projekt gegen Hass und Gewalt aufrufen. Unermüdlich setzt sich Deventer dafür ein, dass rechter Populismus, Diskriminierung, Fremdenfeindlichkeit und Rassis­mus in Dortmund keinen Platz finden. Außerdem stellt Georg Deventer die Manifeste in Schulen vor, um auch hier präventiv Fremdenfeindlichkeit entgegenzuwirken.

Gegen Neofaschismus und Fremdenfeindlichkeit

2008 gehörte Georg Deventer zu den Mitgründern des Vereins Pro-Dortmund e. V., dessen Vorsitzender er seitdem ist. Der Verein möchte das demokratische Bewusst­sein der Bevölkerung fördern und setzt sich für ein friedliches Zusammenleben aller in Dortmund lebenden Menschen ein. Im Mittelpunkt steht die öffentliche Information und Aufklärung über fremdenfeindliche und neofaschistische Aktivitäten in Dortmund.

Deventer mischt sich überall dort ein, wo rechte Tendenzen sichtbar werden und be­müht sich im Vorfeld um Aufklärung und Prävention. Und stets fordert er dazu auf, nachhaltige Zeichen gegen Rechts zu setzen.

Seit Herbst 2013 ist Georg Deventer Mitglied im Vorstand der Fritz-Hüser-Gesellschaft e.V., der Fördergesellschaft des Fritz-Hüser-Instituts für Literatur und Kultur der Ar­beitswelt. Unmittelbar nach seiner Wahl hat er in verschiedenen Bereichen der kultu­rellen Netzwerkbildung auch zu anderen Städten, z. B. Hoyerswerda, unverzicht­bare Unterstützungsleistung und Impulse erbracht.

Autor:

Ralf K. Braun aus Dortmund-Ost

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.