Kolumne Slowfood

Als Gegensatz zum Fastfood ist Slow Food genußvolles, bewußtes und regionales Essen. Die regionale Küche soll so erhalten bleiben.

Der Genuss steht im Mittelpunkt, weil jeder Mensch ein Recht darauf hat.

Qualität braucht Zeit.

Die ökologische, regionale, sinnliche und ästhetische Qualität ist Voraussetzung für Genuss.
Geschmack ist keine Geschmackssache, sondern eine historische, kulturelle, individuelle, soziale und ökonomische Dimension, über die durchaus gestritten werden soll.

Dies ist der Ansatz des modisch-aktuellen Trends. "Dem können wir uns nicht verschließen." Meint zumindest der Verein Düsseldorfer Küchenmeister. Und hat im nördlichen Stadtteil Kaiserswerth eine eigene Slow-Food-Gastronomiemeile eingerichtet.

Und was gibt es zu essen? Wenn Saison ist: Spargel natürlich. Ansonsten: Rheinischer Sauerbraten. Himmel un Ääd (Spezialität des Ruhrgebiets). (Alt-)Biersuppe. Kartoffelsuppe. Apfelkuchen. Erdbeerkuchen. Soweit die regionale Küche.

"Wir bieten aber auch eigene Schöpfungen," berichtet Balthasar Schmatz. "Brennesselsuppe etwa. Aufläufe mit Blumenkohl, Aubergine, Rosenkohl, Rotkohl, Tomaten oder Kohlrabi. Dazu Obst- und Gemüsesäfte. Kartoffeln in vielen verschiedenen Variationen. Rindfleisch unterschiedlich zubereitet."

Hört sich lecker an, nicht wahr? Doch was regte die Köche zur langsamen Küche an? Es sei sein italienischer Koch Daniele Alessandro Pasta gewesen. Viele Kunden hätten sich über ihn beschwert. "Er wollte immer nur Spagghetti, Nuden, Pizza, Past und Lasagne zubereiten - und das in einem italienischen Restaurant. Das müssen Sie sich mal vorstellen," ereifert sich Gregor Müller, seines Zeichens selbst Gastronom in Kaiserswerth. "Ich mußte also über Alternativen nachdenken."

Und stieß bei seinen Recherchen auf Slow Food, nahm Kontakt zur Deutschen Gesellschaft für genußvolles Essen auf und erhielt dort viele wertvolle Anregungen. "Meine Räumlichkeiten verströmen jetzt nicht mehr italienischen, sondern niederrheinischen Flair. Es kommt eine finanzkräftigere Kundschaft. Da die Zubereitung der Speisen dauert, wird nebenbei Unterhaltung geboten, wie z. B. Hintergrundmusik. Die Räume sind hell und freundlich sowie mit niederrheinischen Motiven gestaltet. Mein Umsatz hat sich auf diese Art und Weise langfristig deutlich erhöht.

Autor:

Andreas Rüdig aus Duisburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen