Hannelore Kraft zu Gast bei Trimet Aluminium

In Obhut der Aluminium-Experten wagte Ministerpräsidentin Hannelore Kraft einen Rundgang durch die extrem heißen Trimet-Hallen. Zu sehen sind (v.l.): Trimet-Leiter der Energiewirtschaft Heribert Hauck, Trimet-Inhaber Heinz-Peter Schlüter, NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft, Trimet-Vorstandsvorsitzender Dr. Martin Iffert und Bezirksleiter IG BCE-Bezirk Duisburg Bodo Wilms. Foto: Sara Holz
2Bilder
  • In Obhut der Aluminium-Experten wagte Ministerpräsidentin Hannelore Kraft einen Rundgang durch die extrem heißen Trimet-Hallen. Zu sehen sind (v.l.): Trimet-Leiter der Energiewirtschaft Heribert Hauck, Trimet-Inhaber Heinz-Peter Schlüter, NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft, Trimet-Vorstandsvorsitzender Dr. Martin Iffert und Bezirksleiter IG BCE-Bezirk Duisburg Bodo Wilms. Foto: Sara Holz
  • hochgeladen von Sara Holz

„Es ist fünf vor Zwölf - die Industrie schaut nach Brüssel und Berlin. Der Standort Deutschland, Trimet und unsere Mitarbeiter brauchen die Weichenstellung der Politik, heute mehr denn je“, so Dr. Martin Iffert, Vorstandsvorsitzender der Trimet AG.

Kurzum holte man sich Ministerpräsidentin Hannelore Kraft an den Standort Aluminiumallee 1 in Essen-Bergeborbeck, um die Probleme der Alu-Industrie zu diskutieren.
In Schutzkleidung führte man die Landesmutter quer durch Elektrolyse und Gießerei, vorbei am flüssigen Aluminium und den großen Gieß- und Schmelzöfen der Firma. Geduldig schüttelte sie die vielen Hände der Auszubildenden, von denen es bei Trimet - einer der größten Ausbildungsbetriebe in der Region - insgesamt 130 und am Standort rund 40 gibt.
Neben der Investition in neue Produkte sah Kraft vor allem darin die Zukunftsfähigkeit des Betriebes. Und auch der Vorstand gab sich optimistisch: Aus der Energiewende entstünden eben Chancen und Risiken. Aber: „Bei uns gibt es keine Insolvenzgefahr“, reagierte Iffert auf die Problematik der Voerde Aluminium GmbH. Wichtig sei es aber, dass die angekündigten Entlastungsregelungen endlich greifen, so vor allem ein wettbewerbsfähiger Strompreis und die Kompensation der CO2-Kosten.

In Obhut der Aluminium-Experten wagte Ministerpräsidentin Hannelore Kraft einen Rundgang durch die extrem heißen Trimet-Hallen. Zu sehen sind (v.l.): Trimet-Leiter der Energiewirtschaft Heribert Hauck, Trimet-Inhaber Heinz-Peter Schlüter, NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft, Trimet-Vorstandsvorsitzender Dr. Martin Iffert und Bezirksleiter IG BCE-Bezirk Duisburg Bodo Wilms. Foto: Sara Holz
Keine Scheu vor Arbeitskleidung: Hannelore Kraft. Foto: Sara Holz
Autor:

Sara Holz aus Unna

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.