Geschichtlicher Tagesausflug der CDU Kupferdreh/Byfang

Eingang zum Museum Haus Doorn. Nach dem Zweiten Weltkrieg konfiszierte der niederländische Staat das Anwesen Wilhelms II. und übertrug es der "Stiftung zur Verwaltung Haus Doorn".
3Bilder
  • Eingang zum Museum Haus Doorn. Nach dem Zweiten Weltkrieg konfiszierte der niederländische Staat das Anwesen Wilhelms II. und übertrug es der "Stiftung zur Verwaltung Haus Doorn".
  • hochgeladen von Dirk Kalweit

Utrecht & Haus Doorn, Exil-Sitz Kaiser Wilhelm II.

Am Samstag, dem 23. März 2013, lädt die CDU Kupferdreh/Byfang zum traditionellen "Geschichtlichen Tagesausflug im Frühjahr" alle interessietren Mitbürgerinnen und Mitbürger recht herzlich ein. Ziele der diesjährigen Tagestour sind die wunderschöne Studentenstadt Utrecht und das Haus Doorn, der ehemalige Exil-Sitz Kaiser Wilhelm II.. Der Preis der Tagesreise beträgt 45,00 Euro inkl. aller Eintrittsgelder und Führungen. Nähere Informationen erhalten Sie beim Ortsverbandsvorsitzenden Dirk Kalweit (Tel.: 0201 - 48 44 16 oder E-Mail: dirk.kalweit@cdu-essen.de).

Utrecht - Lebensgefühl des geeinten Europas

Sie erleben Utrecht, Hauptstadt der gleichnamigen Provinz, die mit über 300.000 Einwohnern viertgrößte Stadt der Niederlande. Utrecht hat eine bedeutende Universität und gilt historisch als ein Zentrum des katholischen Glaubens in den Niederlanden. Erleben Sie im Rahmen einer Stadtführung die Altstadt von Utrecht mit alten Herrenhäusern und mittelalterlichen Grachten. Im Sommer ist die Oude Gracht ein beliebter Treffpunkt. Der Utrechter Dom (auch hier erwartet Sie eine Führung), dessen Mittelschiff im 17. Jahrhundert durch einen Sturm zerstört wurde, hat einen 112 Meter hohen Domturm mit einem herrlichen Ausblick auf die Stadt. Weitere Sehenswürdigkeiten sind die Pieterskerk und das Rietveld-Schröder-Haus des bekannten niederländischen Architekten Gerrit Rietveld, das zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt.

Ein holländisches Schloss für den deutschen Kaiser

Von Utrecht geht es mit dem Bus zum naheliegenden "Haus Doorn". Hier besichtigen Sie – ebenfalls im Rahmen einer fachkundigen Führung - den letzten Exil-Wohnsitz Kaiser Wilhelm II..

Als Kaiser Wilhelm II. am 10. November 1918 ins niederländische Exil ging, bewohnte er zunächst das wehrhafte Schloss Amerongen in der Provinz Utrecht. 1919 kaufte er das benachbarte Haus Doorn. Wilhelm II. ließ das im 14. Jahrhundert errichtete und 1780 umgebaute Gebäude aufwändig verändern, bevor er es im Mai 1920 mit Kaiserin Auguste Viktoria bezog. Ein Viertel seines Lebens hat Wilhelm II. (1859-1941) in den Niederlanden verbracht. Nach der Befreiung Hollands 1945 konfiszierte der niederländische Staat das Anwesen und übertrug es der "Stiftung zur Verwaltung von Haus Doorn". Seit den Fünfzigerjahren ist das Haus ein Museum. Haus Doorn war nicht einfach eine neue Heimstatt des Ex-Kaisers und seiner Frau in der Fremde. Das Herrenhaus, das zuvor Baronesse Heemstra de Beaufort gehört hatte, einer Tante der Schauspielerin Audrey Hepburn, war nach den Vorstellungen Wilhelms großzügig umgebaut worden. Ein neues Torgebäude entstand. Auch der Wirtschaftstrakt wurde erweitert, um den Inhalt von insgesamt 59 Güterwaggons mit Möbeln, Kunstwerken, Kleidern und Waffen aufzunehmen, die die deutsche Regierung dem ehemaligen Staatsoberhaupt bewilligt hatte. Im Schnitt besuchen 25.000 Besucher Haus Doorn im Jahr. Ein Viertel davon kommt aus Deutschland.

Weil das Museum "nicht holländisch genug" sei, begründet aktuell der niederländische Kulturrat die Halbierung der Subventionen. Das Museum könnte dadurch für die Öffentlichkeit zukünftig nicht mehr zugänglich sein. Erleben Sie also noch einmal im Rahmen einer Führung ein Stück deutscher und europäischer Geschichte.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen