Online-Abstinenz

Drei Tage Wellness, nix hören und nix sehen. Frei nach Thomas Carlyle wollte ich getreu dem Motto „Schweigen ist das Element, in dem sich große Dinge gestalten“ einfach mal abschalten und mich von der Muse küssen lassen. Heißt: Das Handy blieb aus, der Laptop daheim. Diese asketische Schulung tat mal ganz gut, auch wenn es nach Tag zwei schon etwas in den Fingern juckte. Aber allmählich stellte sich der gewünschte Effekt ein; den Augenblick genießen, das hat schon was für sich. Könnte man sich dran gewöhnen. Wieder Zuhause angekommen dann die Bombe: 24 SMS, unzählige Mailboxnachrichten. Dahin war das Wellness-Feeling. Aber schön zu wissen, dass man vermisst wurde...

Autor:

Niklas Cordes aus Essen-Ruhr

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.