Neue Verkehrssteuerung Alfredstraße

(v.l.) Rainer Wienke (Fachbereichsleiter Amt für Straßen und Verkehr), Simone Raskob (Beigeordnete für Umwelt, Bauen und Sport der Stadt Essen), Christoph Doll (TSC Beratende Ingenieure für Verkehrswesen GmbH & Co. KG), Benjamin Dahmen (TSC Beratende Ingenieure für Verkehrswesen GmbH & Co. KG), Angelika Siepmann (Fachbereichsleiterin Umweltamt).
  • (v.l.) Rainer Wienke (Fachbereichsleiter Amt für Straßen und Verkehr), Simone Raskob (Beigeordnete für Umwelt, Bauen und Sport der Stadt Essen), Christoph Doll (TSC Beratende Ingenieure für Verkehrswesen GmbH & Co. KG), Benjamin Dahmen (TSC Beratende Ingenieure für Verkehrswesen GmbH & Co. KG), Angelika Siepmann (Fachbereichsleiterin Umweltamt).
  • Foto: Foto: PR-Foto Köhring
  • hochgeladen von Claudia Leyendecker

Ab Mitte kommender Woche wird der Verkehr auf der verkehrsreichen Alfredstraße neu geregelt. Eine sogenannte Umweltsensitive Ampelsteuerung soll, je nach Verkehrsbelastung, regelnd eingreifen und so dafür sorgen, dass der Grenzwert von 40 mg/m³ Stickstoffdioxid (NO2) nicht überschritten wird.

Darüber informierte in einem Expertengespräch Simone Raskob, Beigeordnete für Umwelt, Bauen und Sport der Stadt Essen, am Donnerstag, 8.Oktober. Es referierte zum Sachstand „Pförtnersteuerung an den Lichtsignalanlagen“ Dipl.-Ing. (FH) Christoph Doll. Kurzfristig sind vier stationäre Informationstafeln installiert worden, die über den Verlauf der Alfredstraße, Ausweichmöglichkeiten für Autofahrer anbieten. Ziel ist es, umwelttechnisch eine neue Qualität zu schaffen. Dabei geht es nicht nur um Mengenmessungen sondern um eine Umweltsensitive Steuerung des Verkehrs.

Zugrunde gelegt ist NO2-Belastung des Vortages. Von Montag bis Samstag wird von 5.30 bis 19.30 Uhr gemessen und ausgewertet. Zu den Messdaten können sich Autofahrer auf der Internetseite der Stadt Essen im Vorfeld erkundigen. Die Infotafeln vor Ort weisen ab kommender Woche anhand von zwei Bildern auf alternative Wegestrecken hin. „Die Alfredstraße meiden!“, nach links oder rechts ausweichen, lässt künftig Staus in Stoßzeiten vermeiden helfen und soll die Umwelt in diesem Bereich schützen. Mit Hilfe dieser Infotafeln sollen Fahrverbote und/oder Geschwindigkeitsreduzierungen vermieden werden.

Bei einem Verkehrsaufkommen von 41.000 Fahrzeugen pro Tag muss es Ziel sein, unter den Grenzwert von 40 mg/m³ zu kommen - auch im Sinne der Autofahrer, die sich schon einen Tag zuvor informieren können, ob es Sinn macht, eine Ausfahrt später von der A52 in Richtung Innenstadt zu fahren oder ganz auf öffentliche Verkehrsmittel auszuweichen.

Das Gesamtprojekt - es sollen noch vier weitere Informationsstationen dazu kommen - wird bezuschusst und beläuft sich auf ein Kostenvolumen von 4 Mio. Euro. Auch durch eine Änderung der Signalschaltung auf der Alfredstraße konnte eine Geschwindigkeitsreduzierung auf Tempo 30 km vermieden werden.

Autor:

Claudia Leyendecker aus Mülheim an der Ruhr

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen