Duma fordert, Kriegsverbrecher vor Gericht
Wird Putin jetzt ausgeliefert?

Noch nicht tot genug? Angriff auf einen jüdischen Friedhof.
  • Noch nicht tot genug? Angriff auf einen jüdischen Friedhof.
  • Foto: Instagram Ukraine War
  • hochgeladen von Thomas Umbehaue

Es wäre zu schön um wahr zu sein!
Das russische Parlament fordert Kriegsverbrecher vor Gericht zu stellen und zum Tode zu verurteilen. Erkennen die Politiker in Russland, auf einmal die Kriegsverbrechen ihrer Arme an.

Liefern sie sogar Putin aus?

Leider nicht, die Aussage bezieht sich auf die Kriegsgefangenen aus der Ukraine.
Genauer gesagt, die schwer verletzten Personen, die sich nun aus dem Stahlwerk Asow ergeben haben.
Es zeigt sich erneut, das auch im russischen Parlament, jedes Maß und Mitte verloren gegangen ist.

Kriegsgefangene, als Kriegsverbrecher zu bezeichnen und schon ohne eine Gerichtsverhandlung, eine Todesstrafe zu fordern.
Kriegsgefangene fallen alle unter die Genfer Konvention und müssen so auch behandelt werden.

Ungeachtet ihrer Nationalität!

Nach dieser Rhetorik, würde das russische Parlament, ein Kriegsverbrechen begehen und vor Gericht müssen!

Was mag Putin über solche Leute denken?
Prima, die machen was ich will, die denken nicht.
Oder alles Hirnlose Roboter, wen habe ich da nur ins Parlament geholt?

In Deutschland, würden solche Leute sicher keinen Job im Parlament bekommen. Obwohl so ganz sicher kann man sich da nicht sein, wenn man einige Parteien betrachtet.

Autor:

Thomas Umbehaue aus Essen-Süd

Thomas Umbehaue auf Instagram
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

17 folgen diesem Profil

4 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.