Topspiel für BVB zum Start - S04 setzt sich selbst unter Druck

Ab sofort wird der FC Bayern München um Javier Martinez (l.) den BVB um Paco Alcacer jagen. Borussia Dortmund startet als Tabellenführer mit sechs Punkten Vorsprung auf den Deutschen Rekordmeister ins Fußball-Jahr 2019.
  • Ab sofort wird der FC Bayern München um Javier Martinez (l.) den BVB um Paco Alcacer jagen. Borussia Dortmund startet als Tabellenführer mit sechs Punkten Vorsprung auf den Deutschen Rekordmeister ins Fußball-Jahr 2019.
  • Foto: Stephan Schütze
  • hochgeladen von Redaktion Steilpass

Die Bundesliga startet ins neue Jahr! Mit dem Knaller zwischen der TSG Hoffenheim und dem FC Bayern München beginnt an diesem Wochenende der 19. Spieltag. Der wartet mit einem Spitzenspiel am Samstagabend in Leipzig auf, ehe der S04 und die „Wölfe“ das Wochenende beschließen.

Die vergangenen beiden Heimspiel gegen den FC Bayern hat die TSG Hoffenheim gewinnen können. Sogar ohne dabei einen Gegentreffer zu kassieren. Folgt nun der dritte Streich in Folge?

Bayern-Rückstand auf BVB beträgt sechs Punkte

Die Bayern sind gewarnt. Zum einen wegen der Bilanz, die sie zuletzt in Sinsheim eingefahren haben. Zum anderen, weil der Start in die Rückrunde nicht daneben gehen darf. Der Rückstand auf den Tabellenführer Borussia Dortmund beträgt sechs Zähler.

Bei dem Unterfangen Auswärtssieg muss der FCB aber auf seine Flügelzange um Franck Ribéry und Arjen Robben verzichten, die nach ihren Verletzungen noch nicht wieder einsatzbereit sind. Gleiches gilt für Corentin Tolisso. Die TSG kann hingegen nahezu aus dem Vollen schöpfen und will zu Beginn des Jahres nicht an das Ende von 2018 anknüpfen. Nur eines der vergangenen zehn Pflichtspiele konnte das Team von Trainer Julian Nagelsmann gewinnen.

BVB-Gegner RB Leipzig eine Heimmacht

Der Bayern-Gejagte aus Dortmund greift am Samstagabend ins Geschehen des 19. Spieltags ein und das gleich mit einem echten Knaller. Der BVB ist bei RB Leipzig zu Gast, das keines der bisherigen neun Heimspiele verloren hat. Im Gegenteil. Sieben Siege und ein Torverhältnis von 24:6 zeugen von einer echten Heimmacht. Nur die Borussia-Teams aus Mönchengladbach und Dortmund haben einen beziehungsweise zwei Zähler mehr einfahren können.

Mit Schrecken werden die Leipziger an die Hinrunde zurückdenken, als sie am 1. Spieltag mit 1:4 beim BVB untergingen. Bemerkenswert: Danach verlor RB bis zum 12. Spieltag gar nicht mehr (0:1 in Wolfsburg) und legte vor allem mit einer kaum zu überwindenden Defensive den Grundstein für eine gute Hinrunde. In der Tabelle rangiert RB auf Platz vier, elf Punkte hinter den Dortmundern.

Dortmund muss Abwehr umbauen

Während der Gastgeber auf Bruma verzichten müssen und auch noch nicht wissen, ob Emil Forsberg spielen kann, müssen die Gäste ihre Abwehr umbauen. In der Innenverteidigung müssen die Schwarz-Gelben umbauen und müssen wohl auf Ömer Toprak und Abdou Diallo bauen.

Ausfälle hat der FC Schalke 04 nach wie vor auch noch einige. Namentlich sind das definitiv Hamza Mendyl, Amine Harit, Breel Embolo und Guido Burgstaller. Franco Di Santo wurde aussortiert, Naldo sowie Johannes Geis verkauft. Zudem steht noch Salif Sané auf der Kippe.

Sané droht beim S04 auszufallen

Wäre das Heimspiel am Sonntagabend gegen den VfL Wolfsburg ein finales um den Klassenerhalt, könnte dieser wohl definitiv spielen. So droht Sané aber bei einer höheren Belastung noch länger auszufallen. Dann hätte der S04 in Matija Nastasic nur noch einen gelernten Innenverteidiger zur Verfügung.

Zudem haben die Königsblauen noch keinen Neuzugang verpflichten können, obwohl vor dem überraschenden Naldo-Abgang bereits zwei für die Offensive verpflichtet werden sollten. Nun sind es eigentlich schon drei. Gekommen ist aber noch gar keiner.

"Wölfe" seit 2009 ohne Sieg auf Schalke

Dennoch spricht der S04 von einer guten, weil konzentrierten und fokussierten Vorbereitung. Der Gegner, der VfL Wolfsburg, kommt als Tabellenfünfter durchaus selbstbewusst in die Arena. Die „Wölfe“ aber konnten seit 2009 nicht mehr auf Schalke gewinnen und mussten zu Beginn diesen Jahres die Ausfälle von Top-Scorer Daniel Ginczek sowie Kapitän Joshua Guilavogui hinnehmen. Schalke steht trotzdem unter Druck. „Es ist kein Endspiel, aber ein wichtiges. Es ist ein Fingerzeig für die Saison, auch für die Stimmung“, sagte selbst Manager Christian Heidel.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen