Der SC Werden-Heidhausen zog am Ende des Spiels noch einmal deutlich an
Das Löwental als feste Burg

Der SC Werden-Heidhausen bleibt zuhause ohne Punktverlust.
Foto: Gohl
2Bilder
  • Der SC Werden-Heidhausen bleibt zuhause ohne Punktverlust.
    Foto: Gohl
  • hochgeladen von Daniel Henschke

Der SC Werden-Heidhausen scheint der Konkrrenz zu enteilen. Besonders daheim im Löwental macht der Truppe keiner etwas vor. Die Damen konnten gleich zweimal auf sich aufmerksam machen.

SC Werden-Heidhausen I gegen TC Freisenbruch 7:0
Das Löwental ist eine feste Burg. Die Heimbilanz glänzt mit ihren sieben Siegen und einem beachtlichen Torverhältnis. Diesmal kamen sieben Treffer hinzu. Freisenbruch war zwar mit den früheren Werdenern Björn Förster und Kevin Maskow angetreten, hatte aber nicht den Hauch einer Chance. Im ersten Durchgang war es Tim Homberg, der mit seinen zwei Treffern Akzente setzte. Nach einer Stunde fing sich der Gast eine gelb-rote Karte und konnte nicht gar nicht mehr dagegen halten. Mit einem Doppelpack beendete Khalid Waziri auch die letzten Zweifel. Trainer Danny Konietzko brachte mit Jan Hicking und Jason Munsch noch mehr Schwung in die Partie, am Ende machten es Marius Neef, Florian Kleine-Beck und Heiko Wirtz doch sehr deutlich. Unbeirrt eilt der SC in Siebenmeilenstiefeln der Konkurrenz davon. Es folgt ein spielfreies Wochenende. Am 2. Dezember geht es dann weiter.

Adler Union Frintrop gegen SC Werden-Heidhausen Damen 3:1
Der Landesligist musste sich im Kreispokal ordentlich strecken, um den krassen Außenseiter aus Werden zu bezwingen. Überraschend fiel die Führung durch Emily Stockter, mit 1:1 ging es in die Pause. Nach dem Seitenwechsel übernahm der Favorit das Geschehen und traf zum 2:1, in der 79. Minute kam das endgültige Pokalaus für die tapfer kämpfenden Löwentalerinnen.

Nicht nachgelassen

TuS Essen-West II gegen SC Werden-Heidhausen Damen 0:12
An der Keplerstraße überrannte das Team von Trainer Nils Franke die überforderten Gastgeber. Eine gute Viertelstunde hielt das Bollwerk, dann traf Lara Heumann und zeigte die Marschrichtung an. Bis zur Pause konnten Cathi Will (3), Carolin Koch, Luisa Kunz und Emily Stockter auf 7:0 erhöhen. Im zweiten Durchgang ließ Werden nicht nach und kam noch zu fünf weiteren Toren. Hier waren Annika Muth (2), Lara Heumann und Cathi Will erfolgreich, dazu kam noch ein Eigentor der Hausherren.

SC Werden-Heidhausen II gegen SG Kupferdreh-Byfang II 1:2
Obwohl die SC-Reserve über weite Strecken dieser Partie die bessere Mannschaft war, stand sie letztlich mit leeren Händen da. Mit dem Pausenpfiff gingen die Gäste in Führung und erhöhten nach einer guten Stunde. Zwar gelang den Löwentalern kurz vor dem Abpfiff noch der Anschlusstreffer, doch zu mehr reichte es nicht.

SC Werden-Heidhausen III gegen TC Freisenbruch II 0:1
Knappe Niederlage gegen ein Spitzenteam der Liga.

So rollts Leder

Sonntag, 2. Dezember
10.30 Uhr: SV Burgaltendorf III gegen SC Werden-Heidhausen II, Windmühle.
11 Uhr: Heisinger SV III gegen SC Werden-Heidhausen III, Uhlenstraße.
11 Uhr: SC Werden-Heidhausen Damen gegen SG Altenessen, Löwental.
15 Uhr: Fortuna Bredeney gegen SC Werden-Heidhausen I, Meisenburg.

Der SC Werden-Heidhausen bleibt zuhause ohne Punktverlust.
Foto: Gohl
Am Ende machten es die Löwentaler noch deutlich. 
Foto: Gohl

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen