Achtung falsche Polizeibeamten im Stadtgebiet
Zahlreiche falschen „Falsche Polizeibeamten“ haben am Montag: 20. September. 2021 Gelsenkirchener Haushalte im Stadtgebiet erreicht.

Achtung falsche Polizeibeamten im Stadtgebiet
  • Achtung falsche Polizeibeamten im Stadtgebiet
  • Foto: Polizei NRW Gelsenkirchen
  • hochgeladen von Heinz Kolb (SPD

Gelsenkirchen. Wie die Polizei Mitteilt hat am Montag eine regelrechte Welle an Betrugsversuchen von "falschen Polizeibeamten" Gelsenkirchener Haushalte erreicht. Mindestens 15 Anrufe mit unterdrückter Nummer, verteilt über das gesamte Stadtgebiet, wurden der Polizei zur Anzeige gebracht. Nach bisheriger Erkenntnis kam niemand der Angerufenen im Alter zwischen 67 und 95 Jahren zu Schaden. Alle betroffenen Gelsenkirchenerinnen und Gelsenkirchener bemerkten den Betrug, sei es, dass sie selbst misstrauisch wurden, dass andere anwesende Personen den Betrug bemerkten und entsprechend reagierten oder dass die Betrüger nicht die richtigen Daten der Angerufenen nannten.

Immer wieder kommt es vor, dass es an einzelnen Tagen mehrere solcher Betrugsversuche die Menschen in Gelsenkirchen erreichen. Denn oftmals "klappern" die Betrüger bei ihren Anrufen Stadt für Stadt ab. Dabei suchen sie sich die Nummern aus dem Telefonbuch raus, weshalb sie ihren Opfern am Telefon deren kompletten Namen, Adresse und Rufnummer nennen können. In einem aktuellen Fall wurde eine Gelsenkirchenerin stutzig, weil der vermeintliche Polizeibeamte ihr eine Anschrift nannte, an der sie schon seit Jahren nicht mehr wohnt. Der Hintergrund: Die Frau hatte nach ihrem Umzug ihre Adressänderung nie im Telefonbuch ändern lassen und konnte somit den Betrüger ins Leere laufen lassen.

Auch wenn nach bisherigem Stand keiner der Betrugsversuche gestern Erfolg hatte, bittet die Polizei Gelsenkirchen alle Gelsenkirchenerinnen und Gelsenkirchener weiterhin darum, nicht müde zu werden und Eltern, Großeltern und Nachbarn auf diese Gefahr hinzuweisen. Auch wenn Sie bereits entsprechende Gespräche geführt haben, erwähnen Sie es immer wieder. Geben Sie den Betrügern keine Chance und lassen Sie nicht zu, dass diese das teils über Jahrzehnte Ersparte Ihrer Liebsten und Bekannten an sich nehmen. Wenn Unsicherheit besteht, ob am anderen Ende der Leitung tatsächlich die Polizei ist oder nicht, legen Sie auf und wählen Sie selbst noch mal den Notruf unter der 110.

Autor:

Heinz Kolb (SPD aus Gelsenkirchen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

24 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen