Chief Gaming Officer Tim Reichert vom FC Schalke 04 erklärt die Faszination Esport

Raphael Wiesweg (r.) traf Tim Reichert selbstverständlich an der Konsole in der Veltins-Arena zum Interview.
3Bilder
  • Raphael Wiesweg (r.) traf Tim Reichert selbstverständlich an der Konsole in der Veltins-Arena zum Interview.
  • hochgeladen von Raphael Wiesweg

Computerspielen soll Sport sein? Nicht wenige beäugen den elektronischen Sport (Esport) kritisch. Sollten Kinder und Jugendliche sich nicht besser im Freien bewegen? Tim Reichert, 38 Jahre alt, ist Chief Gaming Officer (CGO) von der Esport-Abteilung des FC Schalke 04 und macht deutlich, dass junge Leute auf jeden Fall die Schule nicht vernachlässigen dürfen und nach den Hausaufgaben auf den Sportplatz gehen sollen, um sich zu bewegen. Der ehemalige Fußball-Profi weiß: „Doch die neueste Generation wächst mit der Technik um Instagram, Twitter und Facebook beispielsweise ganz natürlich auf. Computerspielen wird immer mehr das Fernsehgucken ersetzen!“

Wann handelt es sich um professionellen Esport? Welche Spiele fallen alle unter diese Organisation? Welche Ablösesummen werden für „Zocker“ bezahlt? Wie intensiv müssen Augen, Finger und Gehirn täglich trainiert werden? Im Interview mit dem Stadtspiegel Gelsenkirchen beantwortet Tim Reichert nicht nur diese Fragen, sondern geht auch auf die Ablehnung des DFB-Präsidenten Reinhard Grindel, der den Esport als Sport nicht anerkennen will, ebenso ein, wie auch auf die allerneueste Diskussion im Internationalen Olympischen Komitee (IOK). Soll oder darf der Esport olympisch werden?

Als Fußballer haben Sie für Rot-Weiß Oberhausen in der 2. Liga gespielt. Kapitän war damals Ihr älterer Bruder Benjamin. Warum ist es trotzdem kein Zufall, dass Sie beide sich dem Esport verschrien haben?
Tim Reichert: „Als Kinder haben wir früher gemeinsam mit unseren Freunden Computer gezockt. Weil wir uns gerne im Team gegen andere messen wollten, haben wir 1997 einen sogenannten „Clan“, heute würde man sagen eine Esport-Organisation, namens „Schroet-Kommando“ gegründet. Damals ahnten wir natürlich nicht im Entferntesten, welche positiven Ausmaße das annehmen würde. Eine Business-Idee steckte zumindest nicht dahinter. Wir waren lediglich ein paar Freunde, die gerne zusammen zocken wollten. Um dem ganzen einen offizielleren Charakter zu verleihen, gaben wir uns einen Namen und der lautete eben „Schroet-Kommando“.“

Schroet-Kommando?
„Ja (lacht). Ein Kumpel meinte damals, dass das Geräusch einer Waffe, die wir in einem Spiel genutzt haben, wie „Schroet“ klingen würde. Das Wort hat keinerlei tiefere Bedeutung. Aber wir haben es als unseren Namen genutzt.“

Die Organisation ist so stark gewachsen, dass sich Ihr älterer Bruder dem nach seinem Studium komplett gewidmet hat.
„Unser Vater war alles andere als begeistert, wie er denn nur seinen Job bei BMW dafür hinschmeißen könne, daran kann ich mich noch gut erinnern. Der Erfolg gab ihm jedoch Recht. Ich habe während meines Studiums dann auch in seiner Firma gearbeitet, bin aber 2003 ausgestiegen und habe mich erst ab 2013 wieder stärker mit dem Thema befasst.“

Ende 2015 kam der FC Schalke 04 auf Sie zu. Wie kam das zu Stande und welche Ideen gab es?
„Der Erstkontakt entstand damals über Prof. Dr. Sascha Schmidt von der WHU (Otto Beisheim School of Management oder WHU (Wirtschaftshochschule im Universitätsrang), bei Koblenz und Düsseldorf, d. Red.) zu Stande, der sehr eng mit dem FC Schalke 04 zusammenarbeitete - und auch heute noch zusammenarbeitet. Einer meiner ersten Ansprechpartner auf Schalke war Dr. Claudio Kasper. Zunächst ging es darum, das Thema Esport aufzuarbeiten und welche Möglichkeiten es gibt, sich als FC Schalke 04 mit dem Thema Esport auseinanderzusetzen.“

Sie wurden dann im Mai 2016 „Head of Esport“. Mittlerweile wurde die Esport-Abteilung ausgegliedert. Seit dem 1. Juli diesen Jahres besteht die FC Schalke 04 Esports GmbH. Warum und wie wurden die ersten Entscheidungen getroffen?
„Als wir uns im Mai 2016 entschieden haben, in den Esport einzusteigen, haben wir uns bewusst für „League of Legends“ (LoL) entschieden. Mit diesem Schritt wollten wir ein Bekenntnis zum Esport geben. Unser Engagement war von Beginn an auf Nachhaltigkeit und Langlebigkeit ausgelegt. Inzwischen haben wir die FC Schalke 04 Esports GmbH gegründet. Eine kleinere Gesellschaft hat den Vorteil von kürzeren Entscheidungswegen. Der Esport ist sehr schnelllebig. Wir müssen flexibel auf Veränderungen im Esport reagieren können.“

Was ist das für ein Spiel und warum ausgerechnet dieses?
„LoL ist das meistgespielte und meistgesehene Computerspiel auf der Welt. Ein reines Computerspiel, das nicht an einer Konsole oder am Handy gespielt werden kann. Es handelt sich dabei um ein Team- und Strategiespiel mit je fünf Mitgliedern pro Mannschaft. Das Ziel ist es die gegnerische Basis zu erobern - getötet wird dort niemand. Weltweit spielen League of Legends etwa 100 Millionen User pro Monat! Für die gesamte Spielerbasis müsste man diese Zahl wohl mit vier multiplizieren - was die Zahl umso beeindruckender macht. Unsere Spiele verfolgen in Deutschland bis zu 200.000 Zuschauer live. Inklusive Nachbetrachtung sind es etwa 500.000 Zuschauer aus ganz Europa. Insbesondere in Asien ist League of Legends extrem beliebt. Die Weltmeisterschaft verfolgen zwischen 60 und 80 Millionen Menschen live im Stream. Weitere 80.000 Menschen waren live im Stadion, um sich das Spektakel vor Ort anzuschauen. Außer die ganz großen Sportarten wie Fußball, Basketball oder American Football gibt es keinen vergleichbaren Sport, der so populär ist.“

Warum ist LoL anscheinend so extrem attraktiv?
„Der Spielehersteller hat sehr, sehr gute Arbeit bei der Handhabung geleistet. Es ist benutzerfreundlich und der Einstieg ist sehr einfach. Gleichzeitig ist das Spiel jedoch auch sehr komplex für die, die das Spiel auf höchstem Niveau umsetzen wollen. Der Reiz des Spiels ist, dass der Spieler nicht wirklich alles lernen kann, da der Spielehersteller es auch monatlich weiterentwickelt. LoL ist zudem sehr balanciert, was es zusätzlich für den professionellen Wettkampf prädestiniert. Jede Begegnung ist individuell, das Spiel wird nie langweilig und ist wahrscheinlich auch deswegen so lange schon am Markt.“

Wie lange denn schon?
„Seit dem 27. Oktober 2009. Dieser Zyklus ist für ein Computerspiel sehr lang und sehr außergewöhnlich. Normalerweise sind Spiele nur zwischen sechs und zwölf Monaten von Interesse.“

Wie können wir uns das Training und die Saisons vorstellen?
„In Berlin trainiert unser LoL-Team mit einem Coach sechs Stunden täglich. Freitags und samstags finden die Spiele gegen (internationale) Teams statt, die dann alle in Berlin in dem Studio des Spieleherstellers ausgetragen werden. In der höchsten europäischen Spielklasse treten die zehn besten Teams aus ganz Europa an - darunter auch der FC Schalke 04. Es gibt pro Jahr zwei Saisons. Die Spielzeiten finden im Frühjahr und im Sommer statt, ehe dann im Herbst die Weltmeisterschaften stattfinden. Es gibt pro Jahr zwei Saisons mit zehn Teams in der 1. Liga - wobei es dieses Jahr keine 2. Liga gibt. Ende August haben wir die Sommer-Saison abgeschlossen und sind Dritter geworden, so dass wir uns für die Playoffs in Madrid qualifizieren konnten. Dort findet am 7. und 8. September das große Finalturnier statt. Auf dieses Ziel haben wir seit zweieinhalb Jahren hinausgearbeitet, weswegen wir sehr stolz sind.“

Warum Berlin?
„Im Berliner Stadtteil Adlershof befinden sich die Studios des Spieleherstellers „Riot Games“. Für ganz Europa finden dort die Saisonspiele der höchsten europäischen Spielklasse statt. Alle spielen dort und leben deswegen auch vor Ort. Wenn wir in Gelsenkirchen trainieren und dann fürs Wochenende jedes Mal nach Berlin reisen müssten, hätten wir einen Wettbewerbsnachteil, weil wir weniger trainieren könnten. Reisezeit ist tote Zeit.“

Warum verlegen Sie dann die Esport-Abteilung nicht komplett nach Berlin?
„Eine berechtigte Frage. Zuerst einmal sind wir der FC Schalke 04 Esports. Und zu Schalke gehört auch Gelsenkirchen. Wir legen extrem großen Wert auf die Verbundenheit zu Region und zu unserem Verein. Das ist es, was uns von anderen Esport-Organisationen unterscheidet. Es gibt so viele Schnittstellen. Wir sind nicht einfach nur eine einsame Insel im Verein, sondern sind fest in die Strukturen eingegliedert. Sei es zur Vertrieb-, zur Presse- oder Social Media-Abteilung. Wir brauchen die Ansprechpartner und es gibt nur wenige Mitarbeiter, die zu 100 Prozent nur für die Esport-Abteilung arbeiten.“

Nach LoL kamen auch die Fußball-Simulationen FIFA und zuletzt ganz neu Pro Evolution Soccer (PES) von „Konami“ in das Portfolio des S04 aufgenommen. Zwei Konkurrenten, wie sie im Buche stehen. Ein ungewöhnlicher Weg.
„Ja, das stimmt. Beide Spiele können auf nahezu allen Konsolen und auch auf dem PC gespielt werden, wobei die Playstation und Xbox die meistgenutzten sind. Natürlich wären beide Titel gerne das alleinige Flaggschiff beim FC Schalke 04. Wir haben aber klar und deutlich kommuniziert, dass wir eine Esport-Organisation mit verschiedenen Spielen im Portfolio sind. Beides sind Fußballspiele und passen daher sehr gut zum Verein FC Schalke 04.“

Drei Tage vor Ihrer Bekanntgabe, dass der S04 nun auch PES spielt, hat der BVB kommuniziert, seine Zusammenarbeit mit „Konami“ zu beenden. Zufall?
„Ja, Zufall. Wir wussten schon seit Monaten, dass wir mit „Konami“ zusammenarbeiten würden, haben aber mit der Bekanntgabe noch warten wollen. Dass der BVB aussteigen wollte, haben wir kurz zuvor erfahren, hatte aber nichts mit dem von uns gewählten Zeitpunkt zu tun, sondern war anderen Umständen geschuldet.“

Was sagen Sie den Eltern oder älteren Generationen, die nicht wollen, dass die Kinder am PC sitzen, sondern sich bewegen sollen?
„Dass sie beides machen können - und auch sollen. Tatsächlich ist es so, dass wir in Zukunft auch mehr den Breitensport und Schulen ansprechen wollen. Wir wollen Aufklärung betreiben. Schule hat absolute Priorität - dazu gehören natürlich auch Hausaufgaben. Die Kinder sollen, wenn sie dann frei haben, auf den Sportplatz gehen. Wenn sie aber abends nach Hause kommen und noch etwas Zeit bleibt, bis sie ins Bett müssen, können sie beispielsweise noch ein, zwei Stunden am Computer spielen, statt sich vor den Fernseher zu setzen. Wichtig ist jedoch, dass Kinder und auch Eltern ein Bewusstsein dafür entwickeln, wann Kinder spielen und wieviel Zeit sie an der Konsole oder dem Computer verbringen. Wir sind der Meinung, dass ein gesundes Maß sogar förderlich für die kindliche Entwicklung sein kann. Ich glaube auch, dass das Computerspielen das Fernsehgucken ersetzen wird. Das Interagieren mit Freunden über den Computer ist nicht mehr Zukunft, sondern schon längst Gegenwart und selbstverständlich. Die Kinder wachsen damit jetzt auf. Wer dann merkt, dass er oder sie talentiert ist und Profi werden möchte, der kann dann immer noch das Pensum erhöhen - ohne andere Aktivitäten und Verpflichtungen zu vernachlässigen. Mit Michael Haan haben wir vor Kurzem einen solchen jungen, talentierten Nachwuchsspieler - und Mitglied des S04 – in unseren Kader aufgenommen. Wir wollen ihn an die Hand nehmen und seine Entwicklung fördern – auch hier gilt jedoch: Erst einmal soll er seine schulische Ausbildung abschließen.

Der DFB-Präsident Reinhard Grindel will Esport nicht als Sport anerkennen. Stört Sie das?
„Gar nicht. Ich bin sogar teilweise derselben Meinung. Der klassische Sportbegriff passt nicht zu 100 Prozent auf den des Esports, weil es unterschiedliche Komponenten gibt. Ich würde es eher so beschreiben, dass der Esport eine Weiterentwicklung ist, eine natürliche Addition. Bei uns geht es auch um Wettkampf und um den Leistungsgedanken. Motorische Fähigkeiten sind gefragt. Aber klar: Es ist nicht die klassische Sportart wie vor 100 Jahren Ringen bei Olympia.“

Stichwort Olympia: Wann wird Esport olympisch? Die Diskussionen dazu werden aktueller denn je geführt.
„Ich war vor kurzem in Lausanne (Schweiz, d. Red.) beim Olympischen Komitee, das sich mit genau dieser Frage beschäftigt. Aktuell gibt es noch sehr viele Hürden zu bewältigen. Ich glaube aber, dass Esport über kurz oder lang Teil der Olympiade wird. Ich sehe es mehr als Ergänzung. Das kann keiner im Moment wirklich vorhersagen, aber warum sollte es nicht so etwas wie „E-Olympics“ geben? Dieser Sport beschäftigt Millionen von Menschen. Da können wir die Augen nicht vor verschließen.“

Wird die Esport-Abteilung des FC Schalke 04 immer LoL oder andere, die von Ihren Teams aktuell eingeführte Spiele spielen?
„Da müssen wir vom klassischen Sport trennen. Das Kerngeschäft des FC Schalke 04 ist Fußball und das wird auch immer so bleiben. Im Esport dürfen wir so nicht denken. Jetzt spielen wir LoL, weil das Spiel Millionen von Zuschauer fasziniert und daher einen Mehrwert für den Gesamtverein darstellt. Wenn das aber nicht mehr der Fall ist, müssen wir die Flexibilität für einen Wechsel haben.“

Auch eventuell hin zum Ego-Shooter-Spiel „Counter-Strike“?
„Counter-Strike passt nicht zu unserem Verein. Bei dem Spiel versuchen Terroristen eine Bombe zu platzieren und die Polizei versucht diese zu entschärfen. Es ist ein tolles, weil sehr strategisches und aufregendes Spiel, jedoch ist es nicht mit den Werten zu vereinen, die wir als FC Schalke 04 leben und nicht in Einklang zu bringen.“

Gibt es wie im Fußball einen klassischen Transfermarkt, wenn Sie auf der Suche nach Verstärkungen für Ihre einzelnen Teams sind?
„Den gibt es insofern, dass es Spieler gibt, die Verträge haben. Wir hatten bislang das Glück, noch nie Ablöse für einen Spieler zahlen zu müssen. Interessieren wir uns aber für jemanden, der woanders noch einen gültigen Vertrag hat, müssen wir verhandeln.“

Von welcher Größenordnung von Ablösesummen sprechen wir hier?
„Der teuerste Esport-Transfer, den es bislang gab, lag bei 500.000 US-Dollar für einen Counter-Strike-Spieler. Einige LoL-Spieler wechselten für 50.000 oder 100.000 US-Dollar den Verein.“

Im Vergleich zum Fußball nichts.
„Ja. Aber hätten wir vor 50 Jahren gedacht, dass für einen Fußballspieler 222 Millionen Euro wie bei Neymar von Paris Saint-Germain gezahlt werden? Ich bin mir sicher, dass wir im Esport in zehn Jahren über die aktuellen Summen im Esport auch nur müde lächeln werden.“

Hilft das in Kombination mit dem Namen FC Schalke 04 dabei, gute Argumente bei Verpflichtungen zu haben?
„Durchaus, weil viele es aufregend finden, für einen so großen und angesehenen Klub spielen zu dürfen. Wir haben international einen guten Namen. Aber, ich muss ehrlich sagen, dass es auch andere, einzelne Teams von den ganz großen Esport-Organisationen gibt, die reizvoll für Esport-Profis sind. „Fnatic, G2, Cloud9 oder TSM sind vergleichsweise die Real Madrids und Barcelonas des Esports.“

Welche Spiele fallen alle unter den Begriff des Esports und ab wann handelt es sich um einen professionellen Spieler?
„Grundsätzlich gibt es viele Spiele, die wettbewerbsmäßig gespielt werden. Natürlich haben nicht alle dieselbe Aufmerksamkeit wie LoL, Counter-Strike, Dota 2, FIFA oder PES. Wobei FIFA mehr in Europa und PES in Asien im Fokus stehen. Professionalität bedeutet für mich persönlich, dass ein Spieler sich mit seinem Job Vollzeit beschäftigen muss und damit seinen Lebensunterhalt verdienen kann.“

Gibt es andere Teams, die ähnliche Esport-Aktivitäten wie der FC Schalke 04 haben?
„In der Bundesliga haben mittlerweile ungefähr die Hälfte der Teams FIFA-Spieler in ihren Reihen ähnlich wie der ein oder andere europäische Klub. Aber die kann man außerhalb Deutschlands in Europa an einer Hand abzählen. So, wie der FC Schalke 04 aufgestellt ist, sind wir weltweiter Vorreiter. Der Klub, dessen Engagement unserem am nächsten kommt, ist Paris Saint-Germain, der aktuell aber kein LoL, sondern „Dota 2“ spielt, aber auch viel investiert und ausprobiert.“

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen