Klimafreundliche Beleuchtung im Rathaus
Stadt Hamminkeln rüstet auf LED um

Dirk Krämer, Kommunalmanager innogy Westenergie und Bernhard Payer, Vorstandsbereichsleiter der Stadt Hamminkeln
  • Dirk Krämer, Kommunalmanager innogy Westenergie und Bernhard Payer, Vorstandsbereichsleiter der Stadt Hamminkeln
  • hochgeladen von Denise Brücker

Nachdem die Stadt Hamminkeln bereits den Bauhof auf LED-Beleuchtung umgerüstet hat, ist nun auch das Rathaus im Innen- und Außenbereich mit LED-Leuchten ausgestattet. Damit spart die Stadt weitere 16.000 Kilogramm CO2 und rund 8.000 Euro Energiekosten im Jahr.

„Nicht jedes Gebäude eignet sich, um es mit LED auszustatten“, weiß Bernhard Payer, Vorstandsbereichsleiter der Stadt Hamminkeln. Es komme dabei auf mehrere Faktoren wie beispielsweise Nutzungszeiten an. So haben die Verantwortlichen der Stadt, nachdem 2018 der Bauhof als erstes Gebäude umgerüstet war, nach einem geeigneten städtischen Gebäude gesucht und das Rathaus ausgewählt.

Gemeinsam mit innogy Westenergie als Stromkonzessionspartner wurden die alten Leuchtmittel im und rund um das Rathaus durch 700 LED-Leuchten ersetzt – nach einem detaillierten Konzept von Lichtplanern, dem eine Bestandsaufnahme und die Ausstattung eines Musterbüros vorausgingen. „Wir haben bei der Ist-Aufnahme Bereiche ausgemacht, in denen es keine oder eine nicht ausreichende Ausleuchtung gab“, erklärt Payer. „Die neue Beleuchtungsanlage ist nach der geltenden Arbeitsstättenverordnung geplant und gewährleistet ein sicheres und gesundheitsförderndes Arbeiten unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sie sind ein sehr hohes Gut und als öffentlicher und attraktiver Arbeitgeber müssen wir hier ganz genau hinschauen.“ Klimafreundlich ausgestrahlt sind nun die Büros, Flure, Treppenhäuser, der Ratssaal sowie der Außenbereich und die dortige Beschilderung.

Über sieben Jahre least die Stadt die Anlage von innogy Westenergie inklusive Wartung und Instandhaltung, bevor sie in ihren Besitz übergeht. Neben der CO2-Reduktion von 16.000 Kilogramm im Jahr können zudem ca. 39.000 Kilowatt Stunden Strom pro Jahr eingespart werden – zusätzlich zu den 10.000 Kilogramm CO2 und ca. 24.000 Kilowatt Stunden Strom pro Jahr beim Bauhof.

Autor:

Denise Brücker aus Hamminkeln

Webseite von Denise Brücker
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen