Zwischen 19 Uhr und 9 Uhr erlaubt - neue Schilder aufgestellt
Fahrradfahren in der Fußgängerzone

Baudezernent Jens Hendrix und Thomas Hoeland, stellv. Fachbereichsleiter, erklären, wo an welchen Stellen die neuen Schilder aufgestellt wurden. Links im Bild eines der neuen Schilder. Foto: Pielorz
3Bilder
  • Baudezernent Jens Hendrix und Thomas Hoeland, stellv. Fachbereichsleiter, erklären, wo an welchen Stellen die neuen Schilder aufgestellt wurden. Links im Bild eines der neuen Schilder. Foto: Pielorz
  • hochgeladen von Dr. Anja Pielorz

Politik und Verwaltung haben es diskutiert, die Bürger haben es heiß diskutiert und nun ist es beschlossene Sache: In der Fußgängerzone darf man zwischen 19 und 9 Uhr mit und auf dem Drahtesel fahren. Einige Straßen sind sogar grundsätzlich für den Radverkehr freigegeben. Ziel der Maßnahme ist es, Hattingen fahrradfreundlicher zu gestalten. Jetzt wurden an 23 Standorten in der Innenstadt rund achtzig Schilder aufgestellt, die zeigen, was und wann wo erlaubt ist.
Einen Schilderwald soll es dabei nicht geben, im Gegenteil: Man setzt seitens der Stadt auf Vereinheitlichung und hat sogar Altschilder abgebaut. Rund 160 Arbeitsstunden haben die Mitarbeiter im FB 70 – dem Tiefbauamt – damit zugebracht. Thomas Hoeland, stellv. Fachbereichsleiter, erklärt: „Wir haben uns um Übersichtlichkeit bemüht, so dass an allein Ein- und Ausfahrten in die Innenstadt nun klar sein sollte, wie man mit dem Thema Fahrradfahren umgehen soll.“ Baudezernent Jens Hendrix, wie Hoeland selbst Radfahrer, freut sich über die neuen Möglichkeiten. „Das Thema wurde gerade bei Bürgern sehr kontrovers diskutiert, weil vor allem ältere Mitbürger um ihre Sicherheit als Fußgänger fürchten. Es gibt viele Studien aus anderen Städten, die das Fahrradfahren in der Innenstadt teilweise wesentlich deutlicher erlauben als wir dies tun. Keine der Studien gibt objektiv eine verschärfte Sicherheitslage mit erhöhten Unfallzahlen wieder. Das entspricht allerdings nicht immer dem subjektiven Sicherheitsgefühl der Menschen.“
Hattingen, so der Baudezernent, wolle fahrradfreundlicher werden. Außerdem sei dies ein Beitrag zum Klimaschutz und zur Verkehrspolitik. So könne man auch mit einem Pedelec in der Innenstadt unterwegs sein – ein Segway hingegen gehört rein rechtlich nicht zu den Fahrrädern. Auch die neuen, von der Bundes- und Landespolitik in die Diskussion gebrachten E-Scooter, die bald eine Zulassung für die Straßen bekommen sollen, fallen nicht unter die Fahrräder-Regelung.
„Wir testen das jetzt erstmal für ein Jahr“, so Hendrix. „Danach sehen wir weiter. Die Politik konnte sich ja bereits im letzten Jahr eine Erweiterung der Erlaubnis vorstellen. Aber wir wollen mit kleinen Schritten beginnen. Damals hatten wir in der Innenstadt ja auch noch die Wegebahn, die es nun nicht mehr gibt. Was nach einem Jahr wird, sehen wir in den Erfahrungswerten. Ob wir weitere Straßen dazu nehmen oder gar die Zeiten ausweiten, in denen das Radfahren in der Fußgängerzone erlaubt werden, muss man abwarten. Wir müssen ja auch berücksichtigen, dass wir in der Fußgängerzone auch Anlieferverkehr haben Auch Fahrzeuge mit Sondergenehmigung können hier fahren und ein Gefälle haben wir auch. Das will alles bedacht sein. Denn wir setzen auf gegenseitige Rücksichtnahme, so dass alle Verkehrsteilnehmer – von älteren Fußgängern bis zu jungen Radfahrern etwas von der Regel haben. Wir denken dabei auch an jene, die nun morgens mit dem Fahrrad zur Arbeit, zur Schule oder zur Kita fahren können und an solche, die abends unterwegs sind und danach nach Hause möchten – nicht alkoholisiert, natürlich.“
Wer sich nicht an die Beschilderung hält, riskiert ein Bußgeld, denn die Polizei wird die Maßnahme entsprechend überwachen. Offen ist allerdings immer noch die Frage nach Unterbringungsmöglichkeiten für die Räder. „Im Zusammenhang mit der Umgestaltung der Bahnhofstraße werden wir sicher Möglichkeiten schaffen. Doch wer mit dem teuren Rad unterwegs ist und das gastronomische Angebot in der Fußgängerzone tagsüber nutzen möchte, muss das Rad mitnehmen und schieben – dafür hat er es dann auch ganz genau im Blick“, so Hendrix.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen